Forum: Wirtschaft
Streit bei Fahrdienst-Vermittler: Nummer zwei verlässt Uber verärgert
AFP

Er sollte das angekratzte Image von Uber wieder verbessern. Doch nach nur wenigen Monaten hat Jeff Jones wieder gekündigt. Der einstige Hoffnungsträger kritisierte das US-Unternehmen deutlich.

Seite 1 von 4
sven2016 20.03.2017, 03:50
0.

Seltsames Geschäftsmodell, riesige Verluste, Umsatzsteigerung um 300%(!) im Jahr 2016 ... und das Ziel ist der Börsengang, um richtig Kasse zu machen.

Da liegen die Nerven blank und in der Führungsetage ist Dauerstress, gerade nach dem Abgang in China und diversen Fahrverboten in Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 20.03.2017, 05:35
1. Die Interna der Firma interessieren mich nicht. Ich hoffe nur, dass sie hier illegal bleibt.

Man sollte vielleicht in jedem Beitrag wieder daran erinnern, dass Uber Taxi-Dienste anbietet, ohne die Versicherungen und Sozialversicherung für Taxifahrer zu bezahlen, also Scheinselbstständigkeit. Die Leute wissen das sonst nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 20.03.2017, 06:15
2. Uber ist für mich ein Unding

Wenn eine Firma glaubt, sich über die Gesetz in einem Land hinwegsetzen zu können, dann kann ich diese Firma nicht unterstützen - und eben jetzt auch kein Mitleid mit ihr haben. Die Firma ist das Ebenbild des Raubtierkapitalismus und sch*t auf den kleinen Menschen. Daher wundere ich mich ganz besonders, warum gerade die Freunde von mir mit Uber fahren (oder gefahren sind), die sich ansonsten für politisch weit links halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderrr 20.03.2017, 06:49
3. Nummer 2 geht Uber Bord?

Hört ja nicht auf bei UBER mit den schlechten Nachrichten, das zeichnet ein merkwürdiges Bild von dieser Firma. Sehr sympatisch war mir das Firmenkonzept eh nie, obwohl ich es im Grunde immer begrüße wenn jemand kommt der etwas anders machen möchte - und damit die Etablierten etwas aufschreckt oder gar umzukrempeln vermag. Dennoch ist es hier anders ohne das ich es genau zu erklären vermag. Wahrscheinlich haben sie es nur zu ungeschickt angestellt, dazu die ganzen Tricksereien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 20.03.2017, 07:02
4. die R.... (letzten Vernünftigen)....

verlassen das sinkende Schiff!
Uber hat sich ja schon hier 'ne blutige Nase geholt und ich prognostiziere mal, dass dieses "Geschäftsmodell" auf Dauer keine Substanz hat.
Muß ja jeder selber wissen, aber ich würde mir dreimal überlegen, ob ich wegen 'n paar € zu 'nem Fahrer ins Auto steige, von dem ich nicht weiß, ob er in der Lage ist, verantwortungsvoll fremde Passagiere zu befördern oder gar, ob er überhaupt gegen Personenschäden bei Beförderungsleistungen versichert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lisa_can_do 20.03.2017, 07:41
5.

Die Marktstrategie und das Geschäftsgebahren dieses Unternehmen zeigt deutlich zu viel Testosteron auf. Zum Glück gibt es immer mehr wirklich professionelle Herren in der Management-Etage, die ein Uber-Mass an testosteralen Ergüssen nicht brauchen; auch wenn die Masse der Unternehmen genau wie Uber noch deutlich zu viele Mackertypen im Management hat, die brüllender Weise, ab und an mit Hostessenbegleitung bei der Auslands-Geschäftsreise und mit übelsten frauenfeindlichen Sprüchen daher kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rina Maria 20.03.2017, 07:46
6. Uber...

sowie Amazon und Andere, folgen dem Geschäftsmodell, das da heißt, Ausbeutung von Arbeitskräften, effektive Ausbeutung ist damit gemeint. Damit das Geschäftsmodell läuft, müssen auch andere Unternehmen wie Zulieferer und Auslieferer, namentlich Hermes, UPS, gleiche Ausbeutungsmodellen folgen. Sonst bricht alles zusammen. Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.braehler 20.03.2017, 07:56
7. Uber ist die bessere Alternative zum Taxi

Jeder der hier gegen Uber wettet, sollte in deutschen Großstädten häufiger Taxi fahren und zum Vergleich dann in den USA drei, vier Fahrten mit Uber machen. Es ist ein schlechter Witz wenn die Taxifahrer bei uns kaum mehr die Straßen kennen, diese mühsam ins Navi tippen müssen und ausschließlich geführt fahren. Die Sauberkeit der Fahrzeuge lässt teilweise sehr zu wünschen übrig. Das Taxi-Monopol ist ein völlig Überflüssiges und es ist wieder bezeichnend, dass sich unsere Politik und auch die Gesellschaft gegen Neues und das Aufbrechen von verkrusteten Strukturen sträubt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backflip121 20.03.2017, 08:03
8. Fahrdienst-Vermittler

Liebes Spiegel-online Team,

Uber ist kein Fahrdienstvermittler, sondern ein Transportunternehmen. Dazu gibt es mittlerweile zahlreiche Gerichtsentscheidungen weltweit. Bitte übernehmen Sie nicht prüfungslos die Selbstbeschreibung der Plattform. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4