Forum: Wirtschaft
Streit mit Geldgebern: Griechenland lehnt weitere Rentenkürzungen ab
AFP

Es droht neuer Zwist zwischen Griechenland und seinen Geldgebern: Um die Renten nicht noch weiter kürzen zu müssen, will Athen die Sozialbeiträge erhöhen. Das aber könnte die Wirtschaft des Krisenlandes zurückwerfen.

Seite 1 von 12
antares56 14.01.2016, 16:58
1. Alles für Banken und Konzerne

Nach dem Willen der EU unter Druck von Schäuble sollen in Griechenland die Rentner für Gewinne der Konzerne und Banken bezahlen! Das ist Merkels/Schäubles Sozialpolitik für Griechenland und die Hilfe für die meist arme Bevölkerung! Den Reichen, den Banken und den Konzernen wird nach Merkels/Schäubles Plan noch Geld in den Hintern geschoben! Aber den Rentnern nimmt man dafür das Geld ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papa55 14.01.2016, 17:06
2. Ich

Würde vorschlagen den ganzen Abgeordneten die Diäten zu kürzen.denn was die schon in Deuschland machen ist eine riesige Sauerei,Hunderttausende Rentner werden besteuert um noch mehr rauszupressen.zur Erinnerung Merkel und Co haben letztes Jahr wieder Milliarden Steuergeld in den Sand gesetzt und das ging an die privaten Banken und Gläubiger .jetzt will man Griechenland weiter destabilisieren anstatt an die Bankkonten dieser griechischer Steuerverbrecher zu gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 14.01.2016, 17:09
3. Oh Wunder ...

... doch noch nicht in trockenen Tüchern?

Jetzt macht doch endlich die Transferunion, anders wird das eh nichts mehr. Und darauf spekulieren die Griechen ja - entweder über Kredite die dann abgeschrieben werden (wie bisher) oder direkt.

Oder werft sie aus dem € damit sie endlich wieder Herr ihres Schicksals werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 14.01.2016, 17:15
4. Umschichtung

Besser wäre es ein grundsicherndes System auszubauen. Das über die Rente zu lösen, das ist nicht sehr geschickt. Also kürzen ja, aber umschichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 14.01.2016, 17:16
5. Sozialstaat

In Polen versucht die EU zu Recht, dem Rechtsstaat wieder zur Geltung zu verhelfen. Ebenso wichtig ist der Sozialstaat. Ein Herausschieben des Rentenalters für Gesunde ist ok, Kürzungen der Renten in Griechenland sind dagegen indiskutabel. Die EU Muss Rechtsstaat und Sozialstaat verteidigen - auch gegen den IWF!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al3x4nd3r 14.01.2016, 17:20
6.

Hilfreich wäre, welche Renten betroffen sind, wieviel denn übrig bleibt. Das Ganze dann in Relation zu anderen EU-Renten setzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dark-lotus 14.01.2016, 17:25
7.

Das werden wir in Deutschland in den nächsten 20 Jahren erleben, das die Renten immer weiter gekürzt werden.

Grund dafür werden die Sozialleistungen sein die
für Millionen von Migranten gezahlt werden müssen.

Diese können unmöglich eine Rentenniveau oberhalb des Sozialhilfeniveaus erreichen.
( Wer Zweifel daran hat möge bitte nach 25 Beitragsjahren mal auf seinen Rentenauszug schauen).

Die Folge wird sein das die Sozialkosten explodieren und dies aus dem allgemeinen Rententopf gezahlt werden muss. Die Folge wird sein das die Rente immer weiter sinkt, bei höheren Beiträgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf130749 14.01.2016, 17:27
8. Die Gelegenheit ist günstig,

Fr. Merkel hat andere Sorgen und Geld spielt ja neuerdings keine Rolle mehr !!! Nur Narren wundern sich darüber, dass Tsipras jetzt wieder zulangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatriceMaurer 14.01.2016, 17:29
9.

Münchens Altbürgermeister Ude hat kürzlich in einer Diskussion Griechenlands Altminister Varoufakis ironisch gefragt, ob jener wisse "wie schwer es auf Mykonos sei ehrlich Steuern bezahlen zu dürfen. Varoufakis hat diesen Mißstand offen zugegeben.
Mit anderen Worten: das Steuersystem funktioniert immer noch nicht mal ansatzweise, ein sehr großer Teil (gerade der wohlhabenderen) Griechen zahlt viel zu wenig Steuern.
Solange dieser katastrophale Mißstand besteht (und er soll sich wohl auf abehbare Zeit gar nicht ändern), wird es nie etwas mit der Konsolidierung des Staatshaushaltes. Tsipras und die Griechen spielen falsch. Die Eurogruppe weiß das und tut aber auch nichts dagegen. Ein Irrsinn ohne Ende und Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12