Forum: Wirtschaft
Studie der Postbank: Zinstief kostet deutsche Sparer Milliarden
DPA

Die Zinsen in der Euro-Zone sind historisch niedrig - und das wird vorerst auch so bleiben. Doch was für Kreditnehmer gut ist und Investitionen anschieben soll, hat auch eine Kehrseite: Deutsche Sparer verlieren laut einer aktuellen Studie Milliarden.

Seite 1 von 30
karlsiegfried 03.08.2013, 13:23
1. Noch während der Rentenphase?

Bis zum Tode oder bis zur Unterbringung im Pflegeheim werden ganz viele Deutsche in Zukunft noch arbeiten müssen. Das ist eine verdammte Schweinerei. Angezettelt von deutschen Politikern aller Parteien. Das schon mit Gründung der Republik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 03.08.2013, 13:24
2. War vorrauszusehen

jetzt kommt das was alle befürchtet haben und was von der Politiker-Elite kleingeredet bzw. verschwiegen wurde. Für den Euro muss der deutsche Bürger bluten!
- damit sich Griechenland etc. gesund stoßen kann.
Die Politiker wollen an die heilig Kuh - die Spareinlagen der Deutschen.. weil es gigantische Summen sind die geschröpft werden können.
Was tun wir dagegen? Nichts weil es defakto keine vernünftigen Wahlalternativen gibt, weil die deutschen unorganisiert sind und eine unorganisierte unsolidarische Gemeinschaft ist sehr einfach zu führen und zu manipulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 03.08.2013, 13:27
3. Ende September

Zitat von sysop
Die Zinsen in der Euro-Zone sind historisch niedrig - und das wird vorerst auch so bleiben. Doch was für Kreditnehmer gut ist und Investitionen anschieben soll, hat auch eine Kehrseite: Deutsche Sparer verlieren laut einer aktuellen Studie Milliarden.
werden die Verantwortlichen wieder gewählt werden. Wo also bitte ist das Problem? Die Deutschen Sparer wollen genau diese Art der Politik der langsamen, schleichenden Enteignung, der Komplettüberwachung durch US Amerikanische Nachrichtendienste, der Zuwanderung von Fachkräften und Asylbewerbern, des Verschließens aller Sinnesorgane ob der Demographischen Katastrophe die auf uns zurollt. Frau Merkel war niemals beliebter als zur Zeit! End of story.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saintjack 03.08.2013, 13:30
4. interessant

Wenn schon die Verbraucherzentralen dem Kleinsparer raten, sein Geld in Aktien umzuschichten, dann kann der nächste Crash ja nicht mehr weit sein. Dienstmädchenhausse nannte man das früher. Bald erzählen uns die Taxifahrer wieder, was wir kaufen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentar_von_andreas 03.08.2013, 13:35
5. zweite Seite der MedailleKonsum

Die Vermögen der einen sind die Schulden der anderen. Ein Großteil (etwa 80%) der dt. Bevölkerung zahlt direkt (für eigene Kredite) oder indirekt über Steuern (Schulden der öffentl. Hand) und Konsumausgaben (Schulden von Unternehmen) viel mehr Zins, als sie durch eigenes Vermögen an Zinserträgen einnehmen. Niedrige Realzinsen (Zinssatz abzüglich Inflationsrate) sind also für die Meisten eine positive Botschaft. Warum viele Medien und hier der SPON mit dem Tenor des Artikels das Thema Zinsen stets mit der Brille der wenigen reichen Zinsgewinnler betrachten ist eine interessante Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beat126 03.08.2013, 13:35
6. Die Logik des Marktes verfehlt sein Ziel nicht

Endlich kommt die blödsinnige Rettungs-Politik des Euro bei Angela Merkel und Wolfgang Schäuble an.

Hier wird Angela Merkel nicht moderierend daran vorbeikommen - hier steht eine öffentliche Erklärung an, die die nächsten 4 Jahre und das eigentliche Ziel klar umschreiben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 03.08.2013, 13:37
7.

Ist das jetzt die lahme Ausrede dafür, daß die kapitalgdeckte Rente praktisch nutzlose Geldverschwendung ist? "Oh, tut uns schrecklich leid, wir haben zwar die gesetzliche Rente sabotiert, damit ihr UNS euer Geld (zum Monopoly spielen) gebt, aber nützen wird euch das nichts. Sorry nochmal!"

PS: Was machen wir eigentlich beim nächsten Finanzcrash, der dank der weitsichtigen Reaktionen der Politik auf die letzte (nämlich praktisch NICHTS) garantiert kommen wird? Zahlen wir dann Strafzinsen auf Geldanlagen? Na und, dann wandert es eben unters Bett. Noch weniger wert wird es dann nämlich dadurch auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The bored one 03.08.2013, 13:38
8. Schenll

die rechtspopulaisten sind mal wieder shcnell dran, alles Europa in die Schuhe u schieben.

Zitat von robin-masters
jetzt kommt das was alle befürchtet haben und was von der Politiker-Elite kleingeredet bzw. verschwiegen wurde. Für den Euro muss der deutsche Bürger bluten! - damit sich Griechenland etc. gesund stoßen kann. Die Politiker wollen an die heilig Kuh - die Spareinlagen der Deutschen.. weil es gigantische Summen sind die geschröpft werden können. Was tun wir dagegen? Nichts weil es defakto keine vernünftigen Wahlalternativen gibt, weil die deutschen unorganisiert sind und eine unorganisierte unsolidarische Gemeinschaft ist sehr einfach zu führen und zu manipulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thunder79 03.08.2013, 13:38
9. optional

und wieder finden hier ein paar Kleinkarierte Anlass, gegen den Euro zu schimpfen. Als hätte das im entferntesten mit dem Euro zu tun, dass die Deutschen Sparer durch die Niedrigzinspolitik reel Geld verlieren. Auf anderen Kontinenten (Amerika!) z.B. ist die Zinspolitik noch niedriger. Wir können also froh sein, dass wir auf unserem Kontinent immer 0,5% haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30