Forum: Wirtschaft
Studie des Weltwirtschaftsforums: Maschinen verrichten bald mehr Arbeit als Menschen
DPA

Unsere Arbeitswelt wandelt sich radikal. Laut einer neuen Studie werden bis 2025 mehr Aufgaben von Robotern erledigt als von Menschen. Millionen Jobs werden dadurch wegfallen - aber noch mehr neue entstehen.

Seite 16 von 20
merapi22 16.09.2018, 12:55
150. Dank Automatisierung endlich arbeitsfrei

Zitat von vliege
und eigentlich ein Grund zur Freude, die Errungenschaften des technischen Fortschritts. Jetzt müssen nur noch die richtigen Schlüsse gezogen werden. Stichwort Maschinensteuer.
Ja das sehe ich genau so, es ist ein Grund zur Freude. In der Geschichte der Menschheit hat sich alles dank mehr Wissen und technischen Fortschritt nur verbessert. Wir leben heute viel besser als noch vor 50...100, oder 1000 Jahren.
Warum soll es jetzt anders sein? Zu diesen neuen technischen Möglichkeiten kommen auch neue gesellschaftliche Entwicklungen. Gut möglich, dass wir bereits 2045 in der Star Trek Gesellschaft leben wo Geld und Besitz sinnlos werden und sich jeder das nimmt was man benötigt.
Lesen sich dazu bitte unter den Stichwörter: 2045, technologische Singularität und Transhumanismus = unsere viel bessere Zukunft mit heute noch unvorstellbaren Möglichkeiten. Freuen wir uns auf die Zukunft und legen wir die Angst ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bretone 16.09.2018, 13:01
151. Und eben genau hier ...

... liegt die Krux der aktuellen Wirtschaftssysteme: Arbeit durch Menschenhand wird vernichtet und ersetzt durch maschinelle. Anstatt den Sündenbock dann bei der dies verursachenden Industrie und dem ihm zugrunde liegenden Gesellschaftsbild zu suchen, gehen simplifizierende gesellschaftliche und auch politische Tendenzen dahin, sich die scheinbaren Verursacher woanders zu suchen. Man frage nur nach bei AfD, NPD und Konsorten und deren Bild von den bösen, bösen „Parasiten“ und „Sozialschmarotzern“, nämlich dem Flüchtling und Migranten, der danach trachte, dem Deutschen die Arbeit (und gleich alles andere obendrein) wegzunehmen. Aber an das eigentliche Übel, jenes menschenverachtende System, das Leid und Armut grosser Bevölkerungsteile in verschiedenen Teilen dieser Welt verursacht, jene heilige Kuh der Industrie und des Kapitalismus, wagt sich nichts und niemand heran. Armes Deutschland, arme Welt, wo steuert Ihr nur hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 16.09.2018, 13:19
152. ....

"Einen großen Bedarf an neuen Jobs gibt es vor allem bei Datenanalysten, Wissenschaftlern, Softwareentwicklern, E-Commerce- und Social-Media-Spezialisten."

Ich hoffe die Automatisierung macht als Erstes die Analysten und Prognostiker überflüssig, denn alles an diesen Prognosen ist falsch. Wenn z.B. Wissenschaftler wirklich gebraucht würden, würde man sie dann nicht wertschätzen, unbefristet einstellen, angemessen bezahlen? Nichts dergleichen passiert, ausser in einzelnen, anekdotischen Fällen. Und schon gar nicht in Deutschland, das bisher jede technische Revolution des 20. Jahrhunderts verschlafen hat. Schlaft weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnabbelschnute 16.09.2018, 13:34
153. Das sind ganz....

... klare Anzeichen dafür, das wir schon sehr bald ein bedingungsloses Basis-Geld für alle brauchen werden, welches über eine Finanztransaktionssteuer finanziert wird, und denjenigen, die in dem Zeitraum wo eben keinen neuen Jobs nachkommen, das unwürdige Prozedere von Hartz 4 ersparst werden!
Zitat: Millionen Jobs werden dadurch wegfallen - aber noch mehr neue entstehen...aber für wen entstehen da neue Jobs? Ich kenne genügend Menschen, die als die PCs in die Arbeitswelt gekommen sind am Computer gescheitert sind.
Mehr neue Jobs??? woher sollen diese kommen??? Im Niedriglohnsektor? auf Zeit von Zeitarbeitfirmen oder Personaldienstleistern??? Man sollte da genauer hinschauen!
Vor allem wird sich dann der Fachkräftemangel von alleine Auflösen?
Die Modernisierung des Arbeitsmarktes kommt so oder so, diese wird jedoch zu Unruhen führen, wenn Jobs dadurch wegfallen, und Arbeitslosigkeit droht, denn ALG1 oder die rein für die Wirtschaft Instrumentalisierten sozialen Grundsicherung sind zwar Instrumente um den Beschäftigungslosen satt zu machen, aber Satt zu sein wird für viele Menschen nicht ausreichen. Deswegen ist ein BGE kein Geld fürs Nixtun (die einzige Neoliberale aussage zu diesem Thema), sondern mehr eine Sicherung des sozialen und gesellschaftlichen Friedens, der ja jetzt schon gefährlich gefährdet ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 16.09.2018, 13:53
154. aus einfacheni Gründen geschieht das nicht...

Zitat von Newspeak
"Einen großen Bedarf an neuen Jobs gibt es vor allem bei Datenanalysten, Wissenschaftlern, Softwareentwicklern, E-Commerce- und Social-Media-Spezialisten." Ich hoffe die Automatisierung macht als Erstes die Analysten und Prognostiker überflüssig, denn alles an diesen Prognosen ist falsch. Wenn z.B. Wissenschaftler wirklich gebraucht würden, würde man sie dann nicht wertschätzen, unbefristet einstellen, angemessen bezahlen? Nichts dergleichen passiert, ausser in einzelnen, anekdotischen Fällen. Und schon gar nicht in Deutschland, das bisher jede technische Revolution des 20. Jahrhunderts verschlafen hat. Schlaft weiter.
ein reiner Wissenschaftler an der Uni wird aus einem fixen, öffentlich bereitgestellten Budget bezahlt. Sie sind öffentliche Angestellte. Die Ergebnisse der Forschung bringen der Uni in monetärer Hinsicht nichts. Sie vermarktet sie ja nicht und die Lehre ist kostenfrei. Also bleibt es bei dieser Finanzierung und das reicht nicht, um Wissenschaftler pauschal super zu entlohnen. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so, sondern in fast allen Ländern, in denen Bildung kostenfrei und Unis staatlich getragen sind. Anders sieht es in der Industrie oder privaten Hochschulen aus. Gute Wissenschaftler sorgen hier für einen monetären Rückfluss - entweder über neue erfolgreiche Produkte oder mehr und zahlungswilligere Studenten. Und Unternehmen und Hochschulen wissen, dass man dafür solche Mitarbeiter behalten, fördern und bei Laune halten muss. Ergo: Der Wissenschaftler bekommt mehr Geld, bessere Ausstattung, mehr Mitarbeiter, muss nicht um eine Konferenzteilnahme in New York betteln und dann noch begründen, warum das Hotelzimmer mehr als 60 EUR / Nacht gekostet hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.Weissgerber 16.09.2018, 13:54
155. Diese Entwicklung zeigt um so mehr auf, dass wir Unqualifizierte

wie die übergroße Mehrzahl der Migranten aus dem Morgenland nicht benötigen, da ihnen zumeist die Schulbildung fehlt und sie andererseits schon mit durchschnittlich 22-25 (?) Jahren zu alt sind. Noch schwieriger dürfte das mit den Afrikanern sein. Also sozialer, schwierigster Ballast und kein Mehrwert. Das Gegenteil dessen, was die unverantwortlichen Merkels und EU propagieren zum Nachteil der europäischen Bevölkerung, der Leistung Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 16.09.2018, 13:58
156.

Zitat von merapi22
Ja das sehe ich genau so, es ist ein Grund zur Freude. In der Geschichte der Menschheit hat sich alles dank mehr Wissen und technischen Fortschritt nur verbessert. Wir leben heute viel besser als noch vor 50...100, oder 1000 Jahren. .............................................
ist das so? Die neolithische Revolution war, zumindest hört man die Meinung jetzt öfter, nicht unbedingt ein Zuwachs an Lebensqualität für den Einzelnen. Oder der Übergang von der Groß- zur Kleinfamilie, in Deutschland ungefähr 1880 (langer Übergang), der auch nicht alles besser machte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 16.09.2018, 14:14
157. Arbeitsbegriff

"Werden bisher noch 71 Prozent der Arbeitsstunden von Menschen verrichtet, soll dieser Anteil bis zum Jahr 2025 auf 48 Prozent fallen. Die übrigen 52 Prozent .. erledigen dann Maschinen und Algorithmen."
Ein solcher Arbeitsbegriff ist sinnlos. Wieviel Stunden "erarbeiten" denn die millionen Webserver weltweit? Ebenso könnte man Arbeitsstunden bei Pflanzen und Tieren errechnen und daraus irgendeine Evidenz herbeifabulieren. Oder in der Sonne?
Die Gesellschaftswissenschaften sind vom und um den Menschen herum angelegt.
Wertschöpfung und Arbeit kann man nur daran festmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 16.09.2018, 14:15
158.

Zitat von Schnabbelschnute
... klare Anzeichen dafür, das wir schon sehr bald ein bedingungsloses Basis-Geld für alle brauchen werden, welches über eine Finanztransaktionssteuer finanziert wird, und denjenigen, die in dem Zeitraum wo eben keinen neuen Jobs nachkommen, das unwürdige Prozedere von Hartz 4 ersparst werden! Zitat: Millionen Jobs werden dadurch wegfallen - aber noch mehr neue entstehen...aber für wen entstehen da neue Jobs? Ich kenne genügend Menschen, die als die PCs in die Arbeitswelt gekommen sind am Computer gescheitert sind. Mehr neue Jobs??? woher sollen diese kommen??? Im Niedriglohnsektor? auf Zeit von Zeitarbeitfirmen oder Personaldienstleistern??? Man sollte da genauer hinschauen! Vor allem wird sich dann der Fachkräftemangel von alleine Auflösen? Die Modernisierung des Arbeitsmarktes kommt so oder so, diese wird jedoch zu Unruhen führen, wenn Jobs dadurch wegfallen, und Arbeitslosigkeit droht, denn ALG1 oder die rein für die Wirtschaft Instrumentalisierten sozialen Grundsicherung sind zwar Instrumente um den Beschäftigungslosen satt zu machen, aber Satt zu sein wird für viele Menschen nicht ausreichen. Deswegen ist ein BGE kein Geld fürs Nixtun (die einzige Neoliberale aussage zu diesem Thema), sondern mehr eine Sicherung des sozialen und gesellschaftlichen Friedens, der ja jetzt schon gefährlich gefährdet ist!
Ich filter mal die reflexhaften Worthülsen raus, dann bleibt da ein vernünftiger Gedanke. Wir haben ja schon eine faktisch Bedingungslose Grundssicherung, wer die Leistungsverweigerung oder ein eine nicht gewollte Beschäftigung rutscht, hat sich schon sehr dämlich angestellt. Aber letztlich geht es um die Fiktion einer Überbrückung zwischen Phasen existensichernder Arbeit. Das stimmt so nicht immer, aber derzeit haben wir fast Vollbeschäftigung (qualifiziere AN), da ist das alte Narrativ durchaus noch brauchbar. Wenigstens als Zielvorgabe.
Wenn wir die Hälfte der Jobs verlieren, und zwar auf Dauer, können wir nicht so tun, als ob es eine Zwischenüberbrückung ist. Und die Verpflichtung zur Bemühung um Arbeitsaufnahme wird irgendwann zur Farce. Eine Grundsicherung ist also eine Möglichkeit der Sicherung des sozialen Friedens. Was den "Neoliberalen" gar nicht so fremd ist, wie Sie glauben. Sozialer Frieden ist ein Standortvorteil.

Wir brauchen dringend Versuche dazu (mir fallen nur Großstudien im Ausland ein, in den USA wurde gerade eine beendet) wie das zu realisieren ist.
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich mir noch nicht sicher, wie so was auf die Menschen wirkt. Die einen sagen die werden Hölderlin lesen und sich gesellschaftlich engagieren. Die anderen sagen, sie werden depressiv, und fangen an zu saufen. Beides rein ideologisch. Wir hatten zwar in der Geschichte schon öfter Mensch, die von der Erwerbsarbeit entkoppelt waren. Das waren aber immer Minderheiten, meist höhergestellte Gruppen.
Wir wissen wirklich nicht, was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 16.09.2018, 14:18
159.

Zitat von freigeist1964
nur was würde passieren, wenn man die Produktivität der Roboter mit Sozial und Steuerabgaben belegt? Ganz einfach, die Firma würde sofort ins Nachbarland umsiedeln und von dort die Produktion betreiben. Das nennt man auch GLOBALISIERUNG!...
Die neoliberale Ideologie setzt alle Menschen in direkte Konkurrenz. Die reagieren mit Flucht, Faschismus und Gewalt, ein Krieg jeder gegen jeden. Wo soll das enden ?

Dass der Neoliberalismus eine Ideologie ist und absolut lernunfähig, zeigt exemplarisch an ihrem Umgang mit der Bankenkrise. Wir brauchen Kontrolle, Grenzen und Steuern für den Kapitalverkehr, sonst werden sich die Probleme immer weiter hochschaukeln und in Gewalt gegen Mitmenschen und das System münden.
Ich denke in zehn Jahren wird das ernsthaft diskutiert werden.

Solange die Rendite, der Zins regiert werden die Reichen reicher und die Armen ärmer. Der Gewinn des einen sind die Schulden des anderen. Es ist Zeit für den Übergang von der Konkurrenzwirtschaft, hin zu einer Kooperationswirtschaft.

Sozialismus aber bitte, 2.0.
Bis dahin brauchen wir dann vielleicht noch 20-30 Jahre. ;)

Im Moment läuft es bei uns noch ganz gut, aber nur auf Grund dessen, dass andere sich bei uns Verschulden, bis zur nächsten Krise. Geliehenes Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 20