Forum: Wirtschaft
Studie: Deutschland ist ein Auswanderungsland
DPA

Jedes Jahr wandern Tausende deutsche Staatsbürger aus. Forscher haben jetzt untersucht, warum diese Menschen gehen. Am Geld liegt es meistens nicht.

Seite 1 von 16
Yacco 10.03.2015, 13:04
1.

Also die Gutausgebildeten, in die die Steuerzahler viel investiert haben zieht es ins Ausland. Man sollte vielleicht über eine Art Ausreisesteuer für Akademiker nachdenken, die innerhalb von 20 Jahren nach Studienende Deutschland verlassen und vielleicht sogar noch ihre Rentenbeiträge mitnehmen.

Beitrag melden
steviespeedy 10.03.2015, 13:08
2. Werde auch

dieses Jahr nach Österreich auswandern. Grund: Die Menschen dort liegen mir mehr.
Ist alles viel herzlicher als hier in D. vielleicht auch die öserreichische Staatsbürgerschaft dort beantragen.

Beitrag melden
woelfer15 10.03.2015, 13:08
3. Deutschland ist erstarrt ...

... festgefahren in ideologischen Endlosdebatten über den immer gleichen Mist. Gekapert von Partei-, Verbands- und sonstigen Umverteilungsakrobaten von eigenen Gnaden. Durch Wahlen nicht mehr zu verändern. Nur noch von der Substanz lebend, die bald verfrühstückt ist. Aber die Welt dreht sich weiter ...

Einer der ging und sicher nie wieder zurück kehrt.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 10.03.2015, 13:13
4. Wen wundert das wirklich?

85% aller Akademiker an deutschen Hochschulen haben keine feste Stelle, sondern hangeln sich von Zeitvertrag zu Zeitvertrag auf halben, Drittel- und Viertelstellen, oder sie machen Titellehre für 25 Euro die gehaltene Stunde. Und nach dem Akademiker-Zeitvertragsgesetz sind sie nach 6 Jahren draußen, wenn sie es nicht auf eine der raren Dauerstellen geschafft haben. Das und nur das ist der Motor für den Wegzug ins Ausland der deutschen Höchstqualifizierten.

Mit dem Bildungsstand und der Qualifikation hat das übrigens nichts zu tun, denn selbst 80% aller Habilitierten finden keine Stelle, weil es keine Planstellen für sie gibt. Im Ausland werden sie mit Kusshand genommen.

Beitrag melden
Diskutierender 10.03.2015, 13:14
5. Bester Beleg für die Fachkräftelüge

Diesen Artikel sollten alle dreisten Lobbyisten aus der Wirtschaft lesen. Einmal mehr zeigt sich, wie sehr das Gerede vom Fachkräftemangel in Deutschland eine dreiste Lüge ist.

Wäre es so attraktiv, in Deutschland zu arbeiten, dann würden weniger Menschen auswandern bzw. mehr Deutsche aus dem Ausland wieder zurück kommen. Sie glauben doch wohl nicht, dass ich selbst, der auf Grund der kurzsichtigen und asozialen Personalpolitik Deutscher Unternehmen vor 5 Jahren in die CH ziehen musste wieder zurückkehren will. Erstens will ich nicht bei einem verlogenen Deutschen Arbeitgeber (Stichpunkt Fachkräftelüge) für miese Bezahlung arbeiten. Zweitens zeigt mir die Deutsche Politik nahezu jede Woche, wie froh ich sein kann, nicht mehr in Deutschland zu leben - einige Gründe:

- Mütterrente und Rente mit 63 (ich will nicht als Rentenbeitragssklave enden).
- Euro-Krise
- Hohe Steuern und Sozialabgaben
- Als kinderloser Single wird man trotz hoher Steuerzahlungen noch als asozial beschimpft
- Sozialneid
.....

Beitrag melden
mcpoel 10.03.2015, 13:16
6. Deutschland ist zureguliert

Kein Wunder, bei der Überregulierung, die in Deutschland herrscht: Meisterzwang, Dummweltzonen, Energieeinsparungsgesetz, Berufsordnungen usw... Arbeiten, insbesondere selbstständig, ist im Ausland einfacher!

Beitrag melden
TangoGolf 10.03.2015, 13:17
7. in der deutschen Neidgesellschaft

in welcher Erfolg immer ein Augenbrauenrunzeln nach sich zieht, wundert mich das Ergebnis dieser Studie nicht. Gleichzeitig ist Deutschland eines der fortschrittsfeindlichsten Länder der Welt, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung. Fracking? Gentechnik? Alles per se schlecht. Gegenargumente? Per se von der bösen Industrie gesteuert. Als erfolgreicher Akademiker, gerade im naturwissenschaftlich/technischen Bereich kann diese Wahrnehmung sicherlich stark beengend wirken. So werden wir den Anschluss an die Welt zunehmend verlieren - udn sicherlich auch keine neuen Fachkräfte finden.

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 10.03.2015, 13:17
8.

Zitat von Yacco
Also die Gutausgebildeten, in die die Steuerzahler viel investiert haben zieht es ins Ausland. Man sollte vielleicht über eine Art Ausreisesteuer für Akademiker nachdenken, die innerhalb von 20 Jahren nach Studienende Deutschland verlassen und vielleicht sogar noch ihre Rentenbeiträge mitnehmen.
Aber nur, wenn man ihnen vorher eine angemessene Stelle angeboten hat. Man kann es niemandem verdenken dieses Land zu verlassen, wenn er hierzulande als Akademiker nur Hilfsarbeiterjobs bekommt.

Beitrag melden
deichgraffe 10.03.2015, 13:18
9. Viele Gründe - eine Wirkung

Im Zeitalter des Medienüberflusses werden gerade junge Menschen mit Eindrücken aus der fernen Welt konfrontiert, die dann Sehnsüchte erwecken. Das ist auch ein Teil der Globalisierung. Auf der anderen Seite kommen Menschen aus fernen Ländern um hier zu leben. Ebenso sind sie von Informationen getrieben, hier besser leben zu können. Das ist die Völkerwanderung im Zeitalter der Informationstechnologien.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!