Forum: Wirtschaft
Studie: Strompreise für Großabnehmer drastisch gesunken
dpa

Höhere Strompreise durch die Energiewende treffen in Deutschland vor allem die Verbraucher. Die energieintensive Industrie wird durch Strompreiserhöhungen nicht belastet. Laut einer neuen Studie ist Strom für sie sogar erheblich billiger geworden.

Seite 1 von 7
schwencky 07.01.2013, 17:08
1. Herr Trittin, dann machen sie doch mal was

ich kann es nicht mehr ertragen. Jeder weiß, dass die FDP keinerlei Interesse an ausgewogener Politik auch für das gemeine Wahlvolk hat. Das mussten wir bei der MWSt-Entlastung der Hoteliers sehen und auch beim Strom ist es allen klar. Schlimmer als die Klientelpolitik der FDP ist nur das Geheul der Grünen. Sie sind sich nie zu schade mit dem Finger auf andere zu zeigen, nur machen tun sie nie etwas. Gesetzesvorschläge kommen ja nicht nur von der Regierung, sondern auch aus der Mitte des Bundestages, oder dem Bundesrat...aber es passiert nichts. Wenn Sie sowieso nichts ändern Herr Trittin, dann ersparen Sie mir auch die Meldungen über all die Ungerechtigkeiten, an denen Sie ohnehin nicht ändern (wollen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w b a 07.01.2013, 17:11
2. Ne is kla....

Zitat von sysop
Höhere Strompreise durch die Energiewende treffen in Deutschland vor allem die Verbraucher. Die energieintensive Industrie wird durch Strompreiserhöhungen nicht belastet. Laut einer neuen Studie ist Strom für sie sogar erheblich billiger geworden.
Strom wird billiger aber der Endverbraucher zahlt mehr? Himmel lass Hirn regnen, aber wir wählen weiterhin FDP nicht war, weil der Markt reguliert sich ja selbst. Die Gebrüder Grimm haben bessere Märchen geschrieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxyshocks 07.01.2013, 17:19
3. ...

wäre ja auch ungerecht wenn die finanzierung des ökostroms sowohl von privaten haushalten und großabnehmern finanziert würden. man muss einfach an die armen firmen denken nicht auszudenken der milliardengewinn aus dem vorjahr könnte im folgejahr nicht übertroffen werden. da greift man doch besser denen in die tasche die sowieso schon wenig haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 07.01.2013, 17:25
4.

Zitat von sysop
Höhere Strompreise durch die Energiewende treffen in Deutschland vor allem die Verbraucher. Die energieintensive Industrie wird durch Strompreiserhöhungen nicht belastet. Laut einer neuen Studie ist Strom für sie sogar erheblich billiger geworden.
Ein absurdes Theater: die Strompreise sinken und sinken wegen hohem Angebot an Erneuerbaren Energien, und die Normalverbraucher müssen immer mehr zahlen, angeblich wegen EE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 07.01.2013, 17:51
5. Markt reguliert sich natürlich selbst!

Stromverteilung ist aber kein Markt, bestenfalls ein Oligopol, was durch diverse Absprachen (ja, ich weiß, man kann es nicht beweisen; es ist Zufall dass die Größen der Branche alle zusammen Golf spielen; ...) eigenttlich wie ein Monopol handeln kann.
Die Hotelsteuer ist jetzt langsam ausgelutscht. Westerwelle hat genau diese Entlastung im Wahlkampf in den Vordergrund gestellt. es war völlig klar, dass Hoteliers entlastet werden!! Und zwar nicht um ein paar Großen ein Geschenk zu machen, sondern um ein Hotelsterben in der Breite bei kleinen Hoteliers durch Entlastung zu verhindern.
Interessant finde ich in dem Zusammenhang (Artikel) übrigens die Kommunikation einzelner Firmen. Insbsondere Nahverkehrsbetriebe und Bahn haben mit dem Argument der steigenden Energiekosten deutlich über Gebühr bei den Preisen zugeschlagen!
Alles gelogen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 07.01.2013, 17:53
6. ...

Zitat von w b a
Strom wird billiger aber der Endverbraucher zahlt mehr? Himmel lass Hirn regnen, aber wir wählen weiterhin FDP nicht war, weil der Markt reguliert sich ja selbst. Die Gebrüder Grimm haben bessere Märchen geschrieben
Ich hasse mich ja selbst dafür die Marktmechanismen und ihre Gläubigen zu verteidigen, aber das haben wir den Regulierungen der Regierung zu verdanken und nicht einem "freien Markt"... Es sei denn man zählt den Einfluss der Lobbyisten und der von ihnen arrangierten "Beraterjobs" auf die Politik als Elemente des Marktes... was sie irgendwie ja auch sind. Nichts hat einen Wert, aber alles einen Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 07.01.2013, 18:11
7. Es darf gelacht werden!

Zitat von sysop
Der habe sich von Januar 2008 bis Oktober 2012 um 22 Prozent verringert,
Das sagt fast alles zum Wert der Studie. Ein weiterer, verzweifelter Versuch alles ausser dem rot-grünen EEG für die Explosion der Strompreise verantwortlich zu machen und die wichtigste Frage bleibt unbeantwortet:

"Was würde ein Haushalt sparen, wenn man die Industrie voll belasten würde?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostap 07.01.2013, 18:27
8. logisch

Zitat von sysop
Höhere Strompreise durch die Energiewende treffen in Deutschland vor allem die Verbraucher. Die energieintensive Industrie wird durch Strompreiserhöhungen nicht belastet. Laut einer neuen Studie ist Strom für sie sogar erheblich billiger geworden.
Da sich seit 1991 die Kosten für den Strom in Deutschland bis 2011 gemessen am Anteil des Bruttoinlandsproduktes nicht geändert haben - sie betragen trotz Verdopplung des BIP immer noch 2,5% - muss für die Klientel von Schwarz-Geld der Strompreis gesunken sein, da er für Otto Normalverbracuer gestiegen ist. In der Summe muss es ja wieder stimmen. Logisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mine1975 07.01.2013, 18:28
9. Solaranlage aufs Dach, Speicher in den Keller

wer kann, sollte sich gerade jetzt die Solaranlage aufs Dach und den passenden Speicher zur Autarkie in den Keller setzen, dann interessiert dies einen auch nicht mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7