Forum: Wirtschaft
Studie: Synthetische Kraftstoffe könnten 2050 wettbewerbsfähig sein
REUTERS

Die Abgase von Diesel- und Benzinmotoren verpesten die Umwelt. Synthetische Kraftstoffe könnten eine Lösung sein. Einer Studie zufolge wäre ein Einsatz zu wettbewerbsfähigen Preisen bis 2050 möglich.

Seite 1 von 5
frenchie3 07.06.2018, 14:55
1. Na also

Kabel vom Nordseewindpark an die Küste und los gehts. Vorzugsweise in schon existierenden Raffinerien und Ölhäfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 07.06.2018, 15:03
2. Sehr gut.

Na super. Wenn Voraussetzung ist, dass die Regierung jetzt was tut, ist das schon gescheitert. Ich erinnere noch mal daran, die jetzige Regierung ist keine Ausgeburt von Aktionismus. Zur Sache: Super, das muss nur schneller gehen. bis 2050 können wir nicht warten. Ansonsten hoffe ich, dass man jetzt von dieser unseeligen E-Auto- Diskussion runterkommt und sich Lösungen mit Zukunft zuwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 07.06.2018, 15:14
3. Schöner Traum!

Das ist etwa dann "wettbewerbsfähig", wenn Windräder Strom für ca 1 c/kWh liefern können. Das klappt sicher bald! Es ist schon irre, wie "Lösungen" postuliert werden, ohne über die wahren Kosten auch nur ein Wort zu verlieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 07.06.2018, 15:15
4. Sand in die Augen

Alle schreien HURRA und merken nicht, wie einem da Sand in die Augen gestreut wird. 2050! Eine Studie! Von der Mineralölwirtschaft in Auftrag gegeben! Mit enorm hohem Stromaufwand überhaupt zu produzieren. Leute... lasst euch nicht für dumm verkaufen. in 30 Jahren! gibt es nicht mehr den Bedarf an flüssigen Brennstoffen. Und wo der Bedarf schrumpft, sind kleine Preise mehr zu erzielen. Womit auch Lieschen Müller klar sein dürfte: Das ist nur ein bunter Luftballon mit heißer Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 07.06.2018, 15:19
5. da mag man nicht begreifen warum dann E-Autos ....

Da mag man nicht so recht begreifen, warum dann mit aller Gewalt E-Autos mit allen Problemen (Batterien und deren Rohstoffverbrauch) vorangetrieben werden, wenn man flüssige Brennstoffe "bald" billig herstellen kann.
Bei der Tatkraft der deutschen Industrie und unserer Kanzlerin, die nichts voran bringt, was wirklich wichtig wäre und komplett in den Schwierigkeiten der von ihr zu verantwortenden euorpäischen Krise und der Flüchtlingslkrise gefangen ist, wird aber Deutschland auch diesen Trend komplett verpennen.
Ist auch gut so, denn Bayern wäre dann plötzlich das Schlusslicht in der deutschen Energieverwertungskette. Wind ist an der Küste und Bayern hat bisher noch jeden ökologischen Trend verschlafen, ausser den, man hätte damit ganz populistisch ein paar Prozente zum Machterhalt der Altherrenriege der CSU gewinnen können.
Wird sich dann wohl schon bald rächen, dass die Kreuzritter das Verlegen von Stromleitungen in den Süden lange Zeit so erfolgreich verhindert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 07.06.2018, 15:33
6. Miesepeter...

Zitat von hansulrich47
Das ist etwa dann "wettbewerbsfähig", wenn Windräder Strom für ca 1 c/kWh liefern können. Das klappt sicher bald! Es ist schon irre, wie "Lösungen" postuliert werden, ohne über die wahren Kosten auch nur ein Wort zu verlieren!
Über Kosten zu diskutieren, bei einer Studie über die Zukunft in 30 Jahren ist irre!
Mal davon ab, irgendwann haben wir mehr als genug Strom, so viel, dass wir ihn kaum verbrauchen können. Spätestens dann ist es sinnvoll Power-to-gas umzusetzen, immer noch besser als Anlage abzustellen und das Abstellen zu bezahlen. Die Kosten sind auch zu vernachlässigen. Wer von Kosten redet, denkt immer noch in alten Rohstoffzeiten. Wind ist dauerhaft und umsonst zu haben. Genau wie die Sonne (wenn Gabriel nicht noch einen Dreh findet uns auch dafür bezahlen zu lassen, selbst wenn er politisch eigentlich tot ist. :-) )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 07.06.2018, 15:39
7. hätte - wäre - wenn

Eine kleine Empfehlung:
Lesen Sie die Studie! (z.B. über den Link im Artikel. Danke übrigens dafür).

Da steht, dass unter idealen Bedingungen die Möglichkeit besteht, ab ca 2050 halbwegs konkurrenzfähig synthetischen Kraftstoff anzubieten. Wer auch nur ein wenig in die reale Welt schaut, der sieht doch, dass das ein Wolkenkuckucksheim ist. Erforderlich ist enorm viel Strom. Der könnte, wie auch die Studie besagt, in sonnenreichen Ländern (z.B. Afrika) erzeugt werden. Ok, und was braucht man noch? Enorm viel Wasser! Für die Photosynthese. Und was schreiben da die Wissenschaftler? In den sonnenreichen Ländern gibt es wenig Wasser, also muss das Wasser mit Meerwasserentsalzungsanlagen hergestellt werden. Für die Elektrolyse! In diesen Ländern verdursten noch Menschen, weil sie kein Wasser haben, und wir kommen daher und schaffen mit moderner Technologie Wasser… für die Elektrolyse… für unseren synthetischen Kraftstoff!
Ach ja, zu den idealen Bedingungen… die müssen international, global geschaffen werden. Und gestatten Sie mir ein herzhaftes Lachen.. nicht nur in Hinblick auf die Trumpsche Politik.

Das die Grundidee eine gute ist, ok, aber in dem Artikel wimmelt es von Konjunktiven, hätte, wäre, wenn. Und ganz ehrlich sagt die Studie, dass es erst erforderlich ist, das Forschungen vorangetrieben werden (Katalysatorforschung, Power-to-Chemical-Verfahren u.a.m), bevor überhaupt an die Umsetzung von Laboranlagen in Industrieanlagen gedacht werden kann. Träumen wir mal schon weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 07.06.2018, 15:45
8. Bayern geriert sich nur als Skeptiker

Zitat von uezegei
Da mag man nicht so recht begreifen, warum dann mit aller Gewalt E-Autos mit allen Problemen (Batterien und deren Rohstoffverbrauch) vorangetrieben werden, wenn man flüssige Brennstoffe "bald" billig herstellen kann. Bei der Tatkraft der deutschen Industrie und unserer Kanzlerin, die nichts voran bringt, was wirklich wichtig wäre und komplett in den ......
In der Realität ist Bayern bei Solar- und Bioenergie weit vorne dabei.
Gesperrt wird sich eigentlich nur gegen Windenergieanlagen. Maismonokulturen sind wohl besser für das Landschaftsbild, als Windparks mit der huntertfachen Leistung pro verbrauchter Fläche.
S. 54ff:
https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.bdew.de/media/documents/20170710_Foliensatz-Erneuerbare-Energien-EEG_2017.pdf&ved=2ahUKEwiZi-bgxqjbAhUOblAKHe0CBe8QFjADegQIBBAB&usg=AOvVaw3Er7q 1iAiI21g_xQPZ6NCd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 07.06.2018, 15:58
9.

Zitat von misterknowitall2
Na super. Wenn Voraussetzung ist, dass die Regierung jetzt was tut, ist das schon gescheitert. Ich erinnere noch mal daran, die jetzige Regierung ist keine Ausgeburt von Aktionismus. Zur Sache: Super, das muss nur schneller gehen. bis 2050 können wir nicht warten. Ansonsten hoffe ich, dass man jetzt von dieser unseeligen E-Auto- Diskussion runterkommt und sich Lösungen mit Zukunft zuwendet.
Sie unterschätzen da unsere Regierung gewaltig. Da wird nun mit aller Kraft daran gearbeitet und bereits 2050 wird im Bundestag sicher die 3 Lesung der ersten Vorlage des 2 Entwurfs dazu diskutiert. Sogar noch vor der Sommerpause!
Das können Sie dann sogar life im Internet verfolgen. Zumindest aus dem Ausland, da dafür das Projekt der Netzausbaus in Deutschland eine leichte Verzögerung erfahren hat.
Aber dann lesen wir es halt in der Tageszeitung am nächsten Morgen ... wenn der Zeitungsbote durch kommt. schließlich hat man bereits angefangen überall die Straßen auf voller Breit aufgerissen auf zu reißen ... eben für den Breitbandausbau ... und die Kabel werden vermutlich ganz schön breit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5