Forum: Wirtschaft
Technologietransfer: Trump stoppt Verkauf von Chip-Spezialisten an chinesische Invest
REUTERS

US-Präsident Donald Trump hat Verhandlungen über den Verkauf eines US-Herstellers von Halbleitern an einen chinesischen Investmentfonds verboten. Begründung: Gefahr für die nationale Sicherheit.

isi-dor 14.09.2017, 08:33
1.

Trump greift damit direkt in die freie kapitalistische Marktwirtschaft ein und vernichtet wahrscheinlich Arbeitsplätze, denn die Firma ist auf Investoren dringend angewiesen, um die Aktionäre zu bedienen.
Von Protektionismus zum Wirtschaftskommunismus ist es nur ein kleiner Schritt. Trump geht ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 14.09.2017, 08:35
2. Auch wenn Donnie nur auf Empfehlung handelte

war es doch ein Zeichen von Intelligenz darauf gehört zu haben. Die Chinesen brauchen keinen Weltkrieg um die Welt zu erobern, die Hälfte haben sie bereits eingekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MattKirby 14.09.2017, 09:00
3. @isi-dor#1

Gegen den Staatskapitalismus chinesischer Art sind solche Mittel durchaus legitim, da sich diese den Regeln der freien Marktwirtschaft eben nicht unterwerfen. Das chinesische Investitionshandeln ist allein auf Vormachtstellung in Schlüsselbranchen ausgerichtet. Davon könnte sich das lahme Europa eine dicke Scheibe abschneiden. Und zu den Arbeitsplätzen; die sind nach abgreifen der Technologie eh weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuxrunner 14.09.2017, 10:23
4. Recht hat er

Zitat von isi-dor
Trump greift damit direkt in die freie kapitalistische Marktwirtschaft ein und vernichtet wahrscheinlich Arbeitsplätze, denn die Firma ist auf Investoren dringend angewiesen, um die Aktionäre zu bedienen. Von Protektionismus zum Wirtschaftskommunismus ist es nur ein kleiner Schritt. Trump geht ihn.
Lenin wird der Satz zugeschrieben: "Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen." Wenn dieser Satz zutreffen sollte, dann ganz sicher auf Ihren Kommentar.
Als wenn die Bedienung von Aktionären wichtiger wäre als die nationale Sicherheit, der sonst alles geopfert wird! Meine Güte - wenn diese Firma so wichtig ist, kann man sie zur Not auch verstaatlichen und die Aktionäre abfinden. Trump ist mir keineswegs symphatisch, aber wo er Recht hat, hat er Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossifriese 14.09.2017, 10:26
5. Intelligenz

Zitat von frenchie3
war es doch ein Zeichen von Intelligenz darauf gehört zu haben. Die Chinesen brauchen keinen Weltkrieg um die Welt zu erobern, die Hälfte haben sie bereits eingekauft.
Warum soll man dann noch militärisch nutzbare Technik schützen? Wenn die Chinesen einfach nur das tun, was alle anderen Globalplayer auch machen, so ist langfristig eine Aussperrung chinesischer Investitionen vom US-Markt einfach nur dämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossifriese 14.09.2017, 10:31
6. Können

Zitat von MattKirby
Gegen den Staatskapitalismus chinesischer Art sind solche Mittel durchaus legitim, da sich diese den Regeln der freien Marktwirtschaft eben nicht unterwerfen. Das chinesische Investitionshandeln ist allein auf Vormachtstellung in Schlüsselbranchen ausgerichtet. Davon könnte sich das lahme Europa eine dicke Scheibe abschneiden. Und zu den Arbeitsplätzen; die sind nach abgreifen der Technologie eh weg.
Konsequent gedacht, heißt das doch nur, dass wir international eine Kontrolle der wachsenden Monopole brauchen, die dann aber sowohl die US-amerikanischen wie auch die europäischen Produzenten träfe. Solange alle im Grunde dasselbe anstreben, nämlich Marktmacht, solange kann man die Chinesen nicht dafür kritisieren, dass sie dasselbe tun oder wenigstens ganz ähnlich handeln. Das Problem für die europäisch/US-amerikanische Konkurrent liegt nur im Können, nicht im Wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 14.09.2017, 11:39
7. @5 Ich erklär das mal so

Ein Chinese geht nach (Beispiel) Deutschland und kauft sich 100 Prozent eines staatstragenden Unternehmens. Macht nix, Hauptsache Arbeitsplätze bleiben erhalten oder irgendwer macht in D einen fetten Gewinn. Ein Deutscher will in China einen Bahnhofskiosk kaufen. Nix is, mehr als 49 Prozent sind nicht drin. Muß man das wirklich noch weiter ausführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 14.09.2017, 11:48
8. Die Sache hat aber auch Vorteile

Mit jedem chinesischen Zukauf, speziell in den USA, sinkt die Gefahr eines Atomkriegs durch Moppel Kim. Chinesen handeln langfristig, die lassen sich keine Bomben auf ihr Eigentum werfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 14.09.2017, 13:47
9. Nicht gerade High-Tech

Lattice Semiconductor ist bekannt für gute CPLDs, ich denke beinahe die sind die einzigen, wo alle anderen Hersteller und Entwickler CPLDs einkaufen.
CPLDs sind eine Unterart von FPGAs, programmierbare Logik, eigentlich nichts Weltbewegendes, kein High-Tech.
Mit dem Fehlen der CPLDs würde keine technologisches Projekt in China verzögert oder behindert werden.
Viel wichtiger sind hier die Hersteller Xilinx und Intel, das sind die wahren Prunkstücke amerikanischer Technologie-Supermacht.

Aber die Chinesen und andere Schwellenländer werden auch in 20 Jahren nicht fähig sein, selbst diese einfachen CPLDs in ausreichender Qualität und Leistungsfähigkeit herzustellen.

Die US-Führung handelt hier klug, dass Know-How und Vorsprung nicht aus der Hand zu geben, dass sind strategische Ressourcen der amerikanischen Vormachtstellung.
Dies zu verlieren, gefährdet die nationale Sicherheit in technologisch begründeter militärischer und vor allem auch ökonomischer Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren