Forum: Wirtschaft
Tesla-Chef Musks Privatisierungsplan: Kein Bock auf brav
REUTERS

Erst ein Tweet, dann die offizielle Erklärung: Tesla-Chef Elon Musk will den E-Autokonzern privatisieren. Die unkonventionelle Art und Weise, auf die er das bekanntgab, wäre dafür auch das beste Argument.

Seite 1 von 9
keksguru 08.08.2018, 08:34
1. gibt ein paar Irrenhänser

die ihn behandeln würden. Größenwahn, Verantwortungslosigkeit, und zuguterletzt Egoismus. Per Twitter irgendwelche börsenrelevanten Sätze in die Welt zu furzen, hat wohl gestern mal für 10% Plus gesorgt, aber andererseits kann das auch ganz böse nach hinten losgehen, darüber macht sich im Moment wohl eine ganze Menge Investoren Gedanken. Spekulanten lieben sowas, aber "richtige" Investoren fordern schon sowas wie eine tragfähige Unternehmensstrategie, und die sollte bitte etwas weniger wolkiger sein wie "am Anfang machen wir Verluste und gelangen dann irgendwann in die Gewinnzone".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 08.08.2018, 08:36
2.

Privates privatisieren. Da habe ich eine Bildungslücke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 08.08.2018, 08:40
3. Ein Blender

Musk ist wirklich ein abgebrühter Typ. Tesla bekommt weder Gewinne noch die Produktion in den Griff und dennoch schafft Musk es mit einer Kurznachricht den Wert des Unternehmens zu erhöhen. Sehr skurril. Fraglich, wie lange das funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli69 08.08.2018, 08:40
4. Lobgesang

Ein bisschen daneben der Lobgesang auf Elon Musk. Das er mehrmals Leute lächerlich gemacht hat, die seine Prognosen in Frage stellten, obwohl er diese selber fast nie erfüllt. Danach das gleich mit dem Tauchleiter in Thailand, welcher ein Experte ist, was dann aber Musk nicht akzeptierte. Musst ist ein starker Egozentriker, der Meinungen anderer Leute nicht akzeptieren kann. Darum sind in seiner Geschäftsleitung auch nur Verwandte und ein paar Freunde, welche keine kritischen Fragen stellen. So kann man eigentlich keine Firma erfolgreich (gewinnbringend) führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 08.08.2018, 08:42
5. "Privatisieren"?

Was wird da privatisiert, Tesla ist doch gar nicht staatlich. Im Tweet heißt es "take private", aber "privatisieren" würde doch "privatize" übersetzt. Also nur ein Übersetzungsfehler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasOhmsen 08.08.2018, 08:45
6. Wieso wettert SPON eigentlich so gerne gegen Tesla?

Es ist schon auffällig, dass kein Moment ausgelassen wird, um auf die beliebte Zielscheibe Tesla ein paar verbale Tomaten abzufeuern. Ich würde mir hier eine etwas differenziertere und nicht so einseitig getränkte Berichterstattung wünschen.

Oder sind da etwa Zahlungen oder Gefälligkeiten der deutschen Auto-Lobby mit im Spiel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fin2010 08.08.2018, 08:51
7. unwahrscheinlich

bei der Marktkapitalisierung. Musk selbst hat nur 1/3 der Aktien. Wer soll den Rest finanzieren für dieses überschuldete Unternehmen. Die Saudis? Eher nicht, die verticken gerade ihre staatliche Ölfirma, weil sie selbst klamm sind (na gut, relativ klamm).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewill 08.08.2018, 08:59
8. Finanzierung gesichert?

Das müssen komische Leute sein, die bereit sind eine Aktie für 420 Dollar in großen Mengen zu kaufen, aber offensichtlich kein Interesse haben, die Aktie an der Börse für 343 Dollar zu kaufen. Ich kann verstehen, dass Unternehmen bei Übernahmen bereits sind, mehr als der Markt für eine Aktie zu bezahlen, aber wer sind diese uminösen Investoren, die angeblich dazu bereit sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 08.08.2018, 09:01
9. Englisch

Zitat von nic
Privates privatisieren. Da habe ich eine Bildungslücke.
Hier geht es nicht um das deutsch "privat versus staatlich", sondern um ein "private versus public" - also eine nicht börsennotierte AG statt einer börsennotierter (s. IPO, going public usw.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9