Forum: Wirtschaft
Tesla-Gründer Elon Musk: Großmaul unter Beschuss
DPA

Nach dem tödlichen Unfall eines US-Amerikaners mit einem computergesteuerten Model S steht Tesla-Gründer Elon Musk unter Druck. Er reagiert wie immer: mit einer neuen Vision.

Seite 1 von 33
logisch_konsequent 24.07.2016, 12:17
1. Was will denn der Autor? Nur Beamten?

Dass Amerika wie die Deutschen immer mehr aus Beamten besteht, und Innovationen als Grundlage des Wachstums bestraft werden? Die ganze innovative Software und Service-Industrie kommt doch schon lange nicht mehr aus Deutschland, die Autos bal auch nicht mehr.

Beitrag melden
Useless_User 24.07.2016, 12:18
2. Wunschdenken vom Steuerzahler finanziert

Bisher fahren die drei Unternehmen der Musk-Familie (Tesla Motors, SolarCity und SpaceX) immer größere Verluste ein, obwohl der Steuerzahler in den USA und auch in Europa enorme Summen in die Unternehmen gesteckt hat).

Dazu kommt, daß, um die Aktienkurse von TSLA und SCTY zu pushen (es müssen ja immer wieder convertible bonds und equity verkauft werden) seit spätestens 2012 mit einem nicht abreißenden Strom von Halbwahrheiten und Lügen gearbeitet wird.

So ist die bis Jahresende fertigzustellende Batteriefabrik lediglich zu 14% gebaut worden, das Kapital der convertible bonds wurde primär benutzt, um die Firma über Wasser zu halten.

Und nun übernimmt Tesla Motors von Elon Musks cousins Lyndon und Reve den Dauerverlustbringer SolarCity, der ebenfalls gewaltige Mengen an Steuergeldern verbrennt, damit sich die Wohlhabenden Solarzellen auf ihre Vorstadthäuser schrauben können, finanziert von denen, die in den Städten wohnen und weder Platz noch Geld dafür besitzen.

Beitrag melden
henry.miller 24.07.2016, 12:23
3.

Er ist halt ein begnadeter Unternehmer und die Ideen sprudeln nur so aus ihm heraus. Der Typ ist genial, Punkt.

Beitrag melden
Useless_User 24.07.2016, 12:26
4. Wunschdenken vom Steuerzahler finanziert

Bisher fahren die drei Unternehmen der Musk-Familie (Tesla Motors, SolarCity und SpaceX) immer größere Verluste ein, obwohl der Steuerzahler in den USA und auch in Europa enorme Summen in die Unternehmen gesteckt hat.

Dazu kommt, daß, um die Aktienkurse von TSLA und SCTY zu pushen (es müssen ja immer wieder convertible bonds und equity verkauft werden) seit spätestens 2012 mit einem nicht abreißenden Strom von Halbwahrheiten und Lügen gearbeitet wird.

So ist die bis Jahresende fertigzustellende Batteriefabrik lediglich zu 14% gebaut worden, das Kapital der convertible bonds wurde primär benutzt, um die Firma über Wasser zu halten.

Und nun übernimmt Tesla Motors von Elon Musks Cousins Lyndon und Reve den Dauerverlustbringer SolarCity, der ebenfalls gewaltige Mengen an Steuergeldern verbrennt, damit sich die Wohlhabenden Solarzellen auf ihre Vorstadthäuser schrauben können, finanziert von denen, die in den Städten wohnen und weder Platz noch Geld dafür besitzen.

Beitrag melden
spon_1843355 24.07.2016, 12:28
5. Steuerzahler?

Was ist denn das für ein Brunz? Tesla hat einmalig Geld von den USA für die Entwicklung ihrer Technologie erhalten und dieses Geld viel früher als geplant zurück bezahlt. Was genau haben also die Steuerzahler für eine Last zu tragen?

Beitrag melden
kzs.games 24.07.2016, 12:29
6. visionär

Eigentlich sollte er als Visionär gelobt werden, als jemand der weder Kosten noch Mühen scheut um für uns alle etwas Neues zu entwickeln. wie viele hundert Millionen Privatvermögen er schon investiert hat wird nie erwähnt, es werden nur die negativen seiten aufgezeigt.

das Model S hat 2,5 mal so viele km 'gebraucht' bis jemand gestorben ist im Vergleich zu normalen Autos.
mir kommt es so vor als findet hier ein echtes bashing statt weil die 'alten' Autofirmen es verpennt haben und jetzt Angst haben, das tesla ihnen den Markt wegnimmt

Beitrag melden
energieinfo 24.07.2016, 12:29
7. Großmaul, das tönt?

... oder eher Neid auf einen erfolgreichen Unternehmer?

Wenn ich mir die Produkte von SpaceX anschaue, kann ich nur sagen: Logik pur, jedes kleine Detail (was man erkennen kann) ist sinnvoll bearbeitet und ergibt einen flexiblen Bestandteil im Baukasten.

Natürlich hat's Musk nicht erfunden, er hat dafür seine Leute. Aber es scheint so, dass er die richtigen Bedingungen in seinem Unternehmen schafft und die, die was können, es auch zeigen können.
In Deutschland kann es schnell passieren, dass man den anderen führenden Mitarbeitern unangenehm wird, wenn man ein bisserl was kann - dann gibt es Gegenmaßnahmen. Und auch von Personalvertretungen kann mal der Hinweis kommen, nicht zu viel zu arbeiten, sonst setze man die anderen unter Druck ...

Natürlich hat er auch öffentliche Gelder (via NASA) eingeworben, um eine Weltraumträume wahr werden zu lassen. Aber das nicht, ohne vorgeleistet zu haben. Die Falcon 9 halte ich für das derzeit fortschrittlichste Transportsystem in Umlaufbahnen, mit viel Vorsprung.

Also vielleicht ein Großmaul, aber mit was dahinter.

Beitrag melden
lalito 24.07.2016, 12:34
8. Kann man so sehen.

Zitat von Useless_User
Bisher fahren die drei Unternehmen der Musk-Familie (Tesla Motors, SolarCity und SpaceX) immer größere Verluste ein, obwohl der Steuerzahler in den USA und auch in Europa enorme Summen in die Unternehmen gesteckt hat). Dazu kommt, daß, um die Aktienkurse von TSLA und SCTY zu pushen (es müssen ja immer wieder convertible bonds und equity verkauft werden) seit spätestens 2012 mit einem nicht abreißenden Strom von Halbwahrheiten und Lügen gearbeitet wird. So ist die bis Jahresende fertigzustellende Batteriefabrik lediglich zu 14% gebaut worden, das Kapital der convertible bonds wurde primär benutzt, um die Firma über Wasser zu halten. Und nun übernimmt Tesla Motors von Elon Musks cousins Lyndon und Reve den Dauerverlustbringer SolarCity, der ebenfalls gewaltige Mengen an Steuergeldern verbrennt, damit sich die Wohlhabenden Solarzellen auf ihre Vorstadthäuser schrauben können, finanziert von denen, die in den Städten wohnen und weder Platz noch Geld dafür besitzen.
Muss man nicht so sehen.

Ich für meinen Teil, sehe ganz klar auf den Nabel hier, mit Namen VW, zu Halbwahrheiten und Lügen noch den klassischen handfesten Betrug - und dann relativiert sich ihr Rundum-Bashing ganz erheblich.

Sie glauben wohl, der Pessimist hat immer Recht?

Nope.

Beitrag melden
mic123 24.07.2016, 12:35
9.

Herr Musk wäre ein 'Großmaul' wenn keines seiner Projekte Erfolg gehabt hätte. Er hat zwar jede Timeline gerissen, aber doch immer geliefert. Insofern ist die Aussage anmaßend.

Und diese Diskussion um den Todesfall... wieviele Verkehrsteilnehmer sind vergleichsweise an diesem Tag nicht autonom gefahren ums Leben gekommen? Hätte zum Beispiel ein Senior, von der Sonne geblendet richtig reagiert? Das ist scheinheilig, wie diskutiert wird. Und ja, Fortschritt verlangt Opfer, wobei eine gesunde Skepsis im autonomen Betrieb angebracht ist, Stichwort Reaktionsbereitschaft.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!