Forum: Wirtschaft
ThyssenKrupp: Geschasste Manager bekommen Millionen-Abfindungen
AP

Nach ihrem unrühmlichen Abgang bei ThyssenKrupp können die drei geschassten Vorstände laut "Handelsblatt" mit Abfindungen in Millionenhöhe rechnen. Zugleich steigt der Druck auf Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Kollegen drängen auf seinen Rücktritt.

Seite 1 von 4
curti 07.12.2012, 11:20
1. Für Fehlleistungen........

Zitat von sysop
Nach ihrem unrühmlichen Abgang bei ThyssenKrupp können die drei geschassten Vorstände laut "Handelsblatt" mit Abfindungen in Millionenhöhe rechnen. Zugleich steigt der Druck auf Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Kollegen drängen auf seinen Rücktritt.
....auch noch fürstlich abgefunden werden - typischen Markenzeichen der "Eliten" in diesem Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbond0815 07.12.2012, 11:35
2. vielleicht...

...sollte man sich erstmal darüber einig werden, ob der Wechsel in die Stiftung nun ein "Wegloben" unter Wahrung des Gesichts oder doch eher die "Krönung seines Lebenswerks" wäre, wie erst gestern hier unter dem Titel "Crommes kalter Coup" zum Besten gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 07.12.2012, 11:39
3. Denen bleibt Hartz IV erspart.

Zitat von sysop
Nach ihrem unrühmlichen Abgang bei ThyssenKrupp können die drei geschassten Vorstände laut "Handelsblatt" mit Abfindungen in Millionenhöhe rechnen. Zugleich steigt der Druck auf Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Kollegen drängen auf seinen Rücktritt.
JEtzt kann ich wieder ruhig schlafen, denn die 3 Herren müssen sich nicht bei der Arbeitsagentur anstellen, was in NRW ja bei der Masse der Hartz IV-ler ja auch ganz schön dauern kann.

Ob die 3 Herren überhaupt noch vermittelbar gewesen wären und als was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 07.12.2012, 11:39
4. Tja, das hat man früher

unter der Decke gehalten....Auch bei Siemens hat Cromme bisher keine rühmliche Figur abgegeben. Löscher ist glasklar eine Fehlbesetzung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 07.12.2012, 11:40
5. .

Zitat von curti
....auch noch fürstlich abgefunden werden - typischen Markenzeichen der "Eliten" in diesem Land!
Es wäre schön wenn sich die Dax-Unternehmen in Deutschland auf freiwillige Obergrenzen für solche Abfindungen einigen würden denn der normale Bürger versteht so etwas schon lange nicht mehr. Es ist auch eigentlich unverantwortlich gegenüber den Aktienbesitzern, wenn für Fehlleistungen verantwortliche Manager auch noch mit Goldbarren beworfen werden, wenn diese das Unternehmen verlassen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 07.12.2012, 11:43
6. Es ist wohl schon lange her...

Zitat von sysop
Nach ihrem unrühmlichen Abgang bei ThyssenKrupp können die drei geschassten Vorstände laut "Handelsblatt" mit Abfindungen in Millionenhöhe rechnen. Zugleich steigt der Druck auf Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Kollegen drängen auf seinen Rücktritt.
da gab es vor langer Zeit den Begriff des "ehrbaren Kaufmanns", ein Begriff der wer weis wie lange schon aus der Terminologie verschwunden ist. Vermutlich zu Recht, wenn man das wieder lesen muß.
Dieselben, die ebenso unverantwortlich wie geniebefreit den Beschäftigten den letzten Euro aus dem Kreuz leiern, fahren Firmen "mit Schmackes" vor die Wand und bekommen eine Menge Geldes für eine solche Großtat, die niemand der o.a. Beschäftigten mit seiner ehrlichen, guten Arbeit verdienen kann.
Mir ist klar, eine solche Äußerung geht diesen Unsäglichen am Selbigen vorbei, Motto: Was stört's den Mond, wenn ihn ein Hund ankläfft.
Bei dieser Art von "Loyalität" braucht sich niemend mehr zu wundern, das weder Loyalität noch Respekt vor solchen Leuten- und jenen, die Verträge dieser Art abschließen - vorhanden sind. Sie hätten's auch nicht verdient.
Angesichts solcher "Führungskräfte" kann man nicht soviel essen wie man K..tzen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 07.12.2012, 11:45
7. Boah!!

Zitat von sysop
Nach ihrem unrühmlichen Abgang bei ThyssenKrupp können die drei geschassten Vorstände laut "Handelsblatt" mit Abfindungen in Millionenhöhe rechnen. Zugleich steigt der Druck auf Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Kollegen drängen auf seinen Rücktritt.
...und ich wollte schon mit dem Hut bei meinen Freunden sammeln gehen.

Es freut mich wirklich sehr, daß kriminelle Machenschaften ab einem gewissen Management-Level nicht zu echten Konsequenzen führen. Sonst würde ja auch niemand mehr den harten Job machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 07.12.2012, 11:49
8.

Zitat von frubi
Es wäre schön wenn sich die Dax-Unternehmen in Deutschland auf freiwillige Obergrenzen für solche Abfindungen einigen würden denn der normale Bürger versteht so etwas schon lange nicht mehr.
Noch besser: keine Abfindungen. Wer wenige Monate auf einer solchen Position gearbeitet hat, braucht auch keine fürstliche Abfindung, um über die Runden zu kommen. Eventuell reichen ein paar Jahrsgehälter, um für den Rest des Lebens in Saus und Braus leben zu können. Solche Leute haben schon vor dem Ausscheiden aus einem Unternehmen längst die Fühler in mehreren anderen Unternehmen. Die brauchen sich keine Sorgen zu machen wie ein 50-jähriger Werkzeugmacher, der eine Kündigung erhält und aufgrund des Alters keine Arbeit mehr findet und natürlich keine Abfindung erhalten hat und zuerst ALGI und danach ALGII (vulgo Hartz IV) erhalten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neidlos 07.12.2012, 11:56
9. Abfindung

Das Ex-Vorstände eine Abfindung für ihre Vertragsrestlaufzeit erhalten ist nichts neues, die echte Strafe in Deutschland ist das Stigma des Scheiterns, ganz im Gegensatz zur Wahrnehmung in den USA über deren „gescheiterte“ Manager.
Was wirklich die Mitarbeitern eines Unternehmens bewegt sind die Abfindungen in Zeiten von immer geringerer Loyalität gegenüber den MA und ständig reduzierten Leistungen von Unternehmen. Dieser Diskrepanz lässt sich Angestellten und Arbeitern einfach nicht mehr vermitteln.
Nach meinem Dafürhalten haben wir eine Glaubwürdigkeitsproblematik und keine reine Abfindungsproblematik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4