Forum: Wirtschaft Tiefrote Zahlen: Missmanagement stürzt Opel in neue Krise
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

dapd Horrende Verluste, die Konkurrenz außer Reichweite, die eigenen Ziele verfehlt - für Opel sieht es erneut düster aus. Jetzt verliert der US-Mutterkonzern GM die Geduld und droht, das Werk in Bochum zu schließen. Sogar eine Insolvenz von Opel scheint wieder denkbar. zum Artikel Antworten
Seite 8/8
#71 10.02.2012, 19:17 von hokie

Zitat von
Es gibt dort ausser Corvette kaum eine Marke, die als "eigenständig" und "authentisch" wahrgenommen werden kann!
Sie wollen mitreden beherrschen aber nichteinmal das 1mal1 der Branche!
Corvette ist keine Marke.
Ist sie nicht, war sie nie und wird sie nie sein.
Sie ist ein Modell der MARKE Chevrolet!

Um bei Chevy zu bleiben und auf von Ihnen angesprochen "eigenstaendig" und "Authentisch" einzugehen:
Der Suburban ist das Automobil, welches am laengsten unter dem gleichen Namen und vergleichbarer Karosserieform hergestellt wird!
An American Legend since 1935; wenn man so will ...

Das sie als Deutscher Automobilbauern anderer Nationen keine Authentischen Produkte guter Qualitaet zugestehen koennen nun ja das ist alleine Ihrem Blickwinkel geschuldet!


Zitat von khid
Hier geht´s um OPEL - und um "europäische" Autos auf dem Weltmarkt... Sie wollen nicht ernsthaft bestreiten, dass sowohl Mercedes, BMW, Porsche, VW und eben auch die vielen japanischen und koreanischen Hersteller mit Erfolg den U.S.-Markt bedienen, den Weltmarkt - und Produktionstandorte auf nahezu allen Kontinenten betreiben?!
Nein , aber wenn Sie lesen koennten was ich geschrieben habe:
OPEL schafft es nicht einmal auf seinem Heimatmarkt eine gute Verkaufsposition zu erreichen (also dort wo herman Engineering und dt. Wertarbeit am ehesten gefragt sein sollten, sowie Wechselkursrisiken entfallen)!

Es soll also auf schwierigeren Maerkten fuer Opel einfacher werden sich im Konkurrenzkampf mit anderen Marken zu behaupten?!

[quote]Was aber in den U.S.A. und dem Rest der Welt was zählt ist ebend "German Engineering" - das allein hat ein positives Image - nicht zuletzt in den U.S.A.![quote]

Am US Passat ist nicht viel mehr Deutsch als das Logo und das Image, da haben Sie Recht!
Wenn dem nicht so waere dann muesste VW nicht eine extra Produktionslinie in den USA fahren und dort einen Passat mit vollkommen anderen Parametern exakt auf den US Markt zugeschnitten produzieren.

Wer es sich also leisten kann fuer einen Namen und ein Image extra Geld zu zahlen kann, soll das nur zu gerne!

nur NOCHEINMAL
Opel hat in den USA aber keinen Namen und kein Image, wofuer die Kaeufer bereit waeren extra zu bezahlen!
Geht das denn nicht in Ihren Kopf rein?!

Zitat von
Dabei kommt es für VW und BWW und Co. noch besonders gut, wenn man "vor Ort" produziert (oder wenigstens die Endmontage (etwa in Thailand, China oder den U.S.A.) vornimmt!)!
Chattanooga: Montiert nicht, es Produziert den (US) Passat.
Das restliche VW Zeugs kommt ueberwiegend aus Mexiko!
Spartanburg: Produziert den X3 und X6 fuer den Weltmarkt!

Es wuerde den Opel Angestellten in Dtl kein Stueck nutzen, wenn nun in den USA Opel Modelle fuer den Weltmarkt produziert werden wuerden!
Ausser das Sie sich auf die Schulter klopfen koennen, was es doch nicht alles fuer tolle DEUTSCHE sic! Autos gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#72 10.02.2012, 19:22 von hokie

Zitat von
So wie BMW in Alabama die Z Modelle, den X5 und Co. produziert
1. BMW produziert aktuell nur in SC (hat meines Wissens auch nie in Alabama produziert)
2. der Z4 wird in Regensburg hergestellt

Zitat von
May be - but: Während der Flutkatastrophe in Thailand! musste z.B. Mitsubishi und Toyota ihre Produktion in den U.S.A. drosseln - wegen fehlender Zulieferteile...
Ja natuerlich, wenn auch nur 1% der Autoteile aus einem anderen Land kommen ist es logisch das es bei einer JIT P{roduktion zu Stillstaenden kommt, wenn in der Welt katastrophale Ereignisse zuschlagen!
Ein Auto kann aber nunmal nicht ohne (elektrische) Fensterheber verkauft werden auch wenn dieser weniger als 1% vom Wagen abbildet!

Zitat von
Das ist realitätsferner Quatsch - GM könnte Opel Modelle in den U.S.A. produzieren und als Opel verkaufen.
Weiter oben sprachen Sie von deutschen/europaeischen Opel Produkten; was bleibt davon uebrig wenn man Opels in den USA fertigt?
Und wie Hilft das den 3000+ Opelanern in Deutschland, wenn Opel in den USA gebaut wird?
Gar nicht, nur darum ging es mir!
GM kann was auch immer es will, unter welchem Namen auch immer in den USA produzieren, dass hilft aber nicht dabei Produktionskapazitaeten in Dtl zu erhalten; von Ausbauen ganz zu schweigen!

Zitat von
Oder glauben Sie ernsthaft, dass sie einem in den U.S.A. produzierten Toyota, Mitsubishi oder BMW anmerken würden, wo er produziert wurde? Mitnichten. Qualitätsstandards werden vom Mutterkonzern vorgegeben und kontrolliert.
Ja ich glaube das!
Ich hatte mal einen Corolla aus japanischer Produktion (mit JT VIN) der war um laengen besser als der erste Corolla (gleiches Modell, anderer Motor mit 4er VIN) den ich mir dann in den USA zugelegt hatte!
Heute ist es wohl nicht mehr so, ich bin dann aber trotzdem weg von Toyota...

Zitat von
Ja? Welcher denn? Und: Wo? In welchem Bereich?
Ford: zweitgroesster US PKW-Hersteller; Jahresproduktion 2010: 2.958tsd

BMW zweitgroesster dt. PKW-Hersteller; Jahresproduktion 2010: 1.481tsd
PLUS
Daimler drittgroesster dt. PKW-Hersteller; Jahresproduktion 2010: 1.351tsd

2.958tsd zu 2.832tsd

plain and simple! Sollte sogar fuer Sie erkennbar sein!
Wenn man nun noch die Produktion von schweren Gelaendewagen und Transportern (welche in den USA vielfach als DailyDriver genutzt werden) mit einbeziehen wuerde, waere der Vorsprung von Ford sogar noch groesser!


Aber es ist vermutlich besser wenn ich mich nun aus dem Forum zurueckziehe und die eXperten unter sich lasse!
Sie haben es verdient nicht weiter mit realistischen Sichtweisen und Fakten belaestigt zu werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#73 11.02.2012, 19:11 von khid

Zitat von hokie
... Corvette ist keine Marke. Ist sie nicht, war sie nie und wird sie nie sein. ..
Ich zitiere Wikipedia: Zitat von
Um die Corvette deutlicher von den anderen Chevrolet-Modellen (Fahrzeuge von GM Daewoo) abzugrenzen,. Auf dem Genfer Automobilsalon 2010 wurde von Bob Lutz bekanntgegeben, dass die Corvette auch in Europa wieder in die Chevrolet-Modellpalette aufgenommen wird. Die Markteinführung ist für das Frühjahr 2011 geplant. Auch in Japan ist die Corvette – als einziges dort angebotenes GM-Modell – eine eigene Marke.
Zitat von hokie
Um bei Chevy zu bleiben und auf von Ihnen angesprochen "eigenstaendig" und "Authentisch" einzugehen: Der Suburban ist das Automobil, ...
Es geht um MARKENIDENTITÄT - und nicht um "Modellindentität"...
Bei GM gibt es, außer ein paar wenigen (Cadillac) Beispielen, keine Marke, die eine für sich eigenständige Identität besitzt, da diese durch stetiges bloßes Logotauschen ausgehölt wird.
Wie bitte soll ich in Thailand in einem Chevrolet Van noch glauben, dass das ein U.S.-Auto ist, obwohl die gleiche Karre in Deutschland als Opel vom Band läuft? Oder in GB als "Vauxhall"?
Wie soll ich als Kunde dann noch begreifen, was diese "Marke" eigentlich ausmacht - und wer das Auto entwickelt hat?

Zitat von hokie
Das sie als Deutscher ...
Bitte mal halblang:
Ich habe in meinem bisherigen Autofahrerleben sowohl Alfa als auch Renault Fahrzeuge besessen. Gefahren bin ich zudem Corvette, Chrysler, Chevrolet, Dodge, Ferrari, Donkervoort, Lotus, Cobra u.v.a.m.!
Da waren sicher einige gute Autos dabei - nur:
Wirklich zufrieden war ich bisher nur mit (meinen) Mercedes, BMW, VW und Audis!
Der Grund: Materialqualität, Verarbeitung, Detaillösungen (speziell jenseits des Innenraums!) - und eben die Langlebigkeit!

Den 300C fand ich scharf - und erwog gar einen Kauf - nur: Im Showroom reingesetzt, etwas umgeschaut, Schalter und Stoffe befühlt - und gleich feststellen müssen: Wackelt schon (Dachhimmel/ Schalter), fühlt sich "minderwertig" an = besser nicht kaufen!
"Typische" amerikanische Verarbeitungsqualität...

Was glauben denn Sie, warum Opel und Ford hier in D NICHT als rein deutsche Produkte wahrgenommen werden - und einzig bei diesen beiden "deutschen" Marken der Wertverlust höher ist als bei VW, Seat, Skoda oder Audi? Von BMW, Mercedes und Porsche rede ich besser erst gar nicht...

Zitat von hokie
Es soll also auf schwierigeren Maerkten fuer Opel einfacher werden ...?!
Ja.

Zitat von hokie
Am US Passat ist nicht viel mehr Deutsch als das Logo und das Image, da haben Sie Recht! ...
Falsch. Als Produkt der Marke VW unterliegt er den gleichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards wie Modelle aus Wolfsburg.
Und genau das macht ihn zu einem "deutschen" Produkt.

Zitat von hokie
Es wuerde den Opel Angestellten in Dtl kein Stueck nutzen, wenn nun in den USA Opel Modelle fuer den Weltmarkt produziert werden wuerden!...!
Doch, denn als Gesamtunternehmen profitieren alle Mitarbeiter weltweit vom Erfolg der Marke... wann werden Sie das begreifen?

Gucken Sie sich doch einfach mal die Absatzzahlen der U.S.-Autoindustrie der letzten Jahrzehnte an - und vergleichen sie diese Zahlen dann bitteschön mal mit denen der U.S.-Hersteller....

Was fällt Ihnen dabei auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#74 14.02.2012, 09:31 von HartSfier

...und wieder mal ist das Thema "Opel" sehr emotional und wohl nicht frei von Patriotismus zu sehen. Ganz nüchtern betrachtet:

1.) Eigene, direkte Konkurrenz muss nicht schlecht sein. Die Positionierung sollte aber nicht völlig identisch sein.
2.) Mehr Märkte = mehr Rentabilität. Ein künstliches "Kleinhalten" durch das Verwehren zu wichtigen automobilen Weltmärkten ist sehr kontraproduktiv. Und bitte kein "hätte, hätte" und "könnte nicht"... Wenn Opel niemand im Ausland kennt und die Autos unter tausend verschiedenen Namen produziert werden, dann muss man den Kreis doch einfach mal durchbrechen... Aber die Chance will man Opel wohl nicht geben. Wohl weil die "Gefahr" für die "american cars" zu hoch ist...? ;-)
FAKT IST:
Pünktlich zur nächsten wichtigen Automobilschau kommen wieder die Unkenrufe gegen Opel. So wie im letzten Jahr kurz vor der IAA. Zufall??
Und das hier ist der "Stein" des Anstoßes: OPELANER - unabhängiges Opel-Magazin & Forum - Opel bei Genfer Autosalon 2012

Ich bin vor allem auf den Astra OPC sehr gespannt... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#75 17.02.2012, 14:08 von Emil Peisker

Ihr GM-Nationaepos mal realistisch betrachtet

Zitat von hokie
Das sie als Deutscher Automobilbauern anderer Nationen keine Authentischen Produkte guter Qualitaet zugestehen koennen nun ja das ist alleine Ihrem Blickwinkel geschuldet!
Dass Opel auf dem Weltmärkten von GM engebremst wird, ist eine alte Tatsache. Sie blenden das einfach aus.

GM in den USA ist mit vielen Milliarden Verlusten in den Vorjahren dann 2009 pleite gegangen. Die Obama-Administration hat aus nationalen Gründen den Konzern mit zig Milliarden gestützt, und so eine 2. Chance möglich gemacht.

Opel hat außern den Einschränkungen im weltweiten Vertrieb, niemals vom Mutterkonzern das finanzielle Polster bekommen, dass es als Ausgleich für die Vertriebsverbote eigentlich hätte bekommen müssen.

Auch wenn GM die Eigner der Opel GmbH sind, die Gesellschaft mit Vorsatz so zu behindern, dass sie ausgehungert wird, damit man sie fleddern und schließen kann, grenzt an Praktiken, die man aus dem Wirtschaftsstrafrecht kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8/8