Forum: Wirtschaft
Treffen in Budapest: Versicherung lud Vertreter zu Sex-Party

20 Prostituierte und Himmelbetten zur freien Verfügung: Die Versicherung Hamburg Mannheimer hat ihre besten Vertreter 2007 zu einer ausschweifenden Sex-Party in Budapest eingeladen. Das*hauseigene Vetretermagazin*schwärmte anschließend von einem "Mordsspaß".**

Seite 26 von 35
issima 19.05.2011, 13:26
250. Tipp: kostengünstigste & sicherste Variante

stille Einkehr & schnelle Amortisation bietet der
ERWERB einer TASCHENMUSCHI
Vorteile:

steuertechnisch neutral
mobil, flexibel, diskret
bei häufigstem Gebrauch schnellstmögliche Amortisation
Für höchste Ansprüche:
DVD mit optischem Selbstbedienungsladen einlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 19.05.2011, 13:26
251. ...

Zitat von Celestine Trueheart
Oha, in welchem Jahrhundert leben Sie denn? Die Menschen sind Individuen, haben eine unterschiedlich ausgeprägte Libido. Um das mal Ihnen bildlich zu beschreiben: Unter den Männern gibt es Panda-Bären, unter den Frauen die Tigerinnen und umgekehrt, und alle Schattierungen dazwischen. Ihnen ist wohl noch nie eine weibliche "Tigerin" begegnet, wenn Sie so etwas unglaublich Ignorantes behaupten?
Es gibt immer Ausnahmen, aber diese taugen eben nur dazu, die Regel zu bestätigen. Wenn der durchschnittliche Sexualtrieb aller Männer der Welt nur so stark wäre wie der durchschnittliche Sexualtrieb aller Frauen, dann würde die Menschheit aussterben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 19.05.2011, 13:34
252. .

Zitat von bunterepublik
§§ 180 StGB ff.
Da gehts um Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger, nicht wahr?
Was hat das mit der Sex-Party zu tun? Von Minderjährigen konnte ich im Artikel nichts lesen...
Zitat von bunterepublik
weiterhin vermutlich gegen viele steuerliche Vorschriften, ich gehe davon aus, dass die Bezahlung der Damen ja steuerlich geltend gemacht wurde oder gar aus schwarzen Kassen stammte, es wurde ja offensichtlich kein Eintrittsgeld aus versteuertem Einkommen verlangt...
vermutlich...
Sie spekulieren...
Und ist es steuerlich verboten Betriebsfeiern oder andere Firmenevents mit Prostituierten zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kneumi 19.05.2011, 13:39
253. Lebensmodell überdenken

Zitat von muwe6161
Wer zwischen 20 und 40 hart arbeitet (ab 60 Stunden die Woche) und demzufolge sein Priatleben vernachlässigt soll gefälligst auch auf regelmässigen Sex verzichten?
Das ist eine sozial verkümmerte Mächo-Attitüde. Wenn solches Denken in der Geschäftswelt Usus ist, wundert mich die mangelnde Sozialkompetenz (was ist das, kann man das kaufen?) der "Manager" allerdings nicht.

Diese Leute (und die verantwortlichen Chefs) sollten meiner Meinung nach ihr Lebensmodell überdenken. Als ob eine Vernachlässigung von Familie und Partnerschaft durch "regelmäßige" Puffbesuche wett gemacht werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beelzebub 19.05.2011, 13:41
254. Bordellbesuche sind nicht nur Männersache

Zitat von corentin
Ein Grund mehr für eine Frauenquote in den Führungsetagen, dann würde soetwas eventuell weniger häufig auftreten.
Sollte es, aus welchem Grund auch immer, künftig mehr Frauen in Führungsetagen geben, dann werden Ausflüge ins Bordell mit der Maßgabe stattfinden, dass dort außer willigen attraktiven Frauen auch gutgebaute leistungsstarke Männer für sexuelle Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

Und dagegen wäre nichts, aber auch gar nichts zu sagen. Wir sind hier zum Glück weder in Saudi-Arabien, noch in dessen feministischen Pendant Schweden. In Deutschland ist Prostitution ein anerkannter Dienstleistungsberuf - und das ist auch gut so!
Und wer da dem Irrglauben hudligt, Frauen täten "so etwas" nicht, sollte mal Urlaub in Kenia machen. Dort gibt's jede Menge 60jähriger Touristinnen zu sehen, die händchenhaltend mit 20jährigen einheimischen Männern am Strand lustwandeln.

Aber unsere politisch korrekten ZeitgenossInen werden jetzt bestimmt gleich erklären, dass das mitnichten Sextourismus sei, sondern lobenswertes Engagement zur Überwindung von Rassenschranken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocman 19.05.2011, 13:41
255. Wie immer

Es hat sich nichts verändert bei der in Fachkreisen so genannten "Hamburg-Mülleimer", deren Vertriebsmethoden schon immer zweifelhaft waren. Daran ändert auch die so sehr um Seriosität bemühte Ergo-Kampagne nichts.

Interessanter Motivationsschub, den die Klinkenputzer der HM da erfahren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocman 19.05.2011, 13:44
256. Sparbrötchen

Zitat von Gluehweintrinker
Es mag jeder privat sein ganz persönliches Niveau zelebrieren, über oder unter der Gürtellinie. Eine Firmenveranstaltung ist ....
LOL....sowas hat der Konzern auch. Sie sollten sich Ihre Versicherer besser mal genauer ansehen.....Ach ja, und viel Spass bei Ihrem nächsten telefonat mit dem "Servicecenter" hinter der tschechischen Grenze oder beim Ausfüllen einer kritischen Schaadenanzeige am PC....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Runzelrocker 19.05.2011, 13:47
257. Klasse

Ich benötige eine, die lustig, witzig und albern ist und mit der ich problemlos poppen kann und die, wenn man sich trennt kein Aufhebens daraus macht.
Bücher ersetzen "sinnvolle" Gespräche.
Mir bleibt somit hirnloses, unergiebiges Gequatsche über ihre Sorgen und Probleme, über andere Frauen/Männer erspart, die z.T. der Selbstbestätigung/Selbstbeweihräucherung dienen,

In dem Sinne seh ich es als gute Motivation an. Da sollten sich andere Firmen ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximixa 19.05.2011, 13:48
258. ich bin doch nicht blöd

als weltweit tätiger vertriebsmensch bin ich des öfteren "sexuellen anfechtungen" ausgesetzt: nach stundenlangen business dinners geht es oft noch mit den geschäfts-"freunden" und kollegen, die ja bekanntlich die besten freunde sind auf einen absacker.

ich achte allerdings immer darauf, dass das etablissement nicht zu "rötlich" ist. nicht erst seit den zeiten von handycams liefert man sich durch derartige "fehltritte" unkalkulierbaren erpressungsmöglichkleiten durch nicht immer wohlgesonnene mitmenschen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 19.05.2011, 13:50
259. .

Zitat von Beelzebub
Und wer da dem Irrglauben hudligt, Frauen täten "so etwas" nicht, sollte mal Urlaub in Kenia machen. Dort gibt's jede Menge 60jähriger Touristinnen zu sehen, die händchenhaltend mit 20jährigen einheimischen Männern am Strand lustwandeln.
Und wenn ein Mann, der sich selber "verwöhnen" lässt, dasselbe seiner Frau gönnt, ist das auch okay. Nur habe ich im Leben die Erfahrung gemacht, dass gerade die Männer, die das bei sich selbst nicht so eng sehen, extrem eifersüchtig sind. Und ich meine extrem. Das ist die Doppelmoral von der ich rede, und weil ich schätze, dass auch hier die Mehrzahl der Männer mit zweierlei Maß misst, kann ich die Posts der meisten hier nicht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 35