Forum: Wirtschaft
Trotz Dieselaffäre: Rupert Stadler bleibt bis Ende 2022 Audi-Chef
REUTERS

Audi-Chef Rupert Stadler bekommt einen neuen Fünfjahresvertrag - obwohl ihm mehrere Aufsichtsräte anlasten, in der Dieselaffäre unglücklich vorgegangen zu sein.

realplayer 17.05.2017, 15:28
1. Design obsolet

Dann werden die Absatzzahlen bis 2022 weiter sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 17.05.2017, 15:43
2. xxx

Wenn ich den Diesel-Gate-Dilettantenstadl als Bürger so verfolge, muss ich doch sagen, ab einer gewissen Größenordnung lohnt sich Verbrechen in Deutschland ganz gewaltig. Denn eins ist auch klar, wenn der Herr Stadler von den Dieselbetrugsvorgängen nichts gewusst hat, ist er für diesen Job total ungeeignet, hat er es gewusst, ist das ein krimineller Akt. Egal was weiter in dieser Geschichte passiert, Audi hat sich damit selbst beschädigt und ist an einer Aufklärung wohl nicht so richtig interessiert. Könnte ja einige abgesoffene und entsorgte Leichen im See des Betruges wieder nach oben spülen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 17.05.2017, 17:51
3. Teure Fehlentscheidung.

Stadtler ist Mitglied in verschiedenen wichtigen Klubs. So im World Economic Forum und der Atlantik-Brücke. So einen lässt man nicht so schnell fallen. Gut möglich, dass ihn die Ermittlungen noch zu Fall bringen werden. Als Unternehmenlenker halte ich ihn für verbrannt und schließe mich der Auffassung von #2, styxx66, an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.d. 17.05.2017, 18:02
4.

Noch in diesem Jahr wird er entlassen werden, dann aber mit einem 5 Jahresvertrag und entsprechender Abfindung in zweistelliger Millionenhöhe.

Das übliche Spiel in diesen Kreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 17.05.2017, 18:43
5.

Zitat von thomas.d.
Noch in diesem Jahr wird er entlassen werden, dann aber mit einem 5 Jahresvertrag und entsprechender Abfindung in zweistelliger Millionenhöhe. Das übliche Spiel in diesen Kreisen.
Vielleicht weniger ein Entlassen, vielmehr ein freiwilliges Platzmachen und Verschieben auf einen Repräsentativposten im Konzern. Chefposten von italdesign wär doch toll. Ein noch bestehender Vertrag als audi-boss eröffnet natürlich die Option auf Abfindung, gleichzeitig behält man sein Gesicht und kommt nicht so leicht in Ausposaunversuchung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manaslu2015 17.05.2017, 19:34
6. Waaahnsinn wieviel Geld.......

der VW-Konzern bzw. Audi übrig haben. Stadler ist doch für das Dieseldesaster maßgeblich verantwortlich. Also mitverantwortlich, dass mehr als 20 Mrd. in den Sand gesetzt wurden. Das Image einen irreparablen Schaden erlitten hat. Die Absatzzahlen zurückgehen........ Was muss eigentlich noch passieren, dass mit einem neuen Manager von außen der Neuanfang gestartet wird ?
Vermutlich muss noch mehr Geld verloren werden. Und das wird passieren. Es dauert eben noch eine gewisse Zeit, bis dem Letzten klar wird, dass mit diesem Management der Konzern langsam aber sicher krachend gegen die Wand fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren