Forum: Wirtschaft
Trotz Dieselskandal: VW-Chef Müller kassiert 9,5 Millionen Euro
AFP

Die Vorstände von Volkswagen verdienen trotz Dieselaffäre zusammen mehr als 50 Millionen Euro. Besonders Konzernboss Müller kann sich über eine dicke Erhöhung freuen.

Seite 1 von 7
hermy 13.03.2018, 11:50
1. Hat er doch

verdient. Wer so mutig ist, und sein geistigen Dünnsch*** publiziert, immer und immer wieder, ist doch mutig. Es kann nicht leicht sein, vor der Presse immer wieder zu behaupten, nicht betrogen zu haben, Nachrüsten geht nicht, Verbraucher in den USA sind anders zu behandlen. Ja, da gehört schon etwas dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 13.03.2018, 11:57
2. Einfach unanständig

Erst Winterkorn mit einem Riesengehalt für schlechte Leistung, nun auch Müller für ähnlich schlechte Performance. Es ist abstossend wie sich diese Leute die Taschen vollstopfen und kein bisschen Feingefühl zeigen, wo sie doch für so viele Fehler die Verantwortung tragen.
Wer mag das verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 13.03.2018, 11:59
3. Und jetzt?

Solche Meldungen interessieren mich die nächsten 3,5 Jahre nicht mehr. Ist so gewollt. Und 80% der Bevölkerung sind doch der Meinung, das diese Typen das auch "verdient" haben. Und kaufen sich den nächsten VW Diesel. Also alles gut in dem Deutschland, in dem wir gut und gerne leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 13.03.2018, 11:59
4. Wohl nicht verdient,...

Wohl nicht verdient, aber halt bekommen - das ist aber doch was letztendlich zählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remote Sensing 13.03.2018, 12:01
5. So läuft das im Merkel-SPD Land

es gilt für Politik wie Wirtschaft die Formel: je gigantischer der eigene Fehler oder das eigene Versagen, desto höher die Belohnung. Die Erosion der Moral wird irgendwann beim Arbeitnehmer ankommen, dann gute Nacht Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 13.03.2018, 12:01
6. skandalös

das ganze geld sollte in einen diesel-entschädigungsfonds. verdecken von betrug, verschönern von betrug am kunden und dann dafür nicht haften wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegwart-kk 13.03.2018, 12:02
7. Alles richtig gemacht...

Die VW Manager machen alles richtig. Sie bauen sehr kreative Systeme um die Behörden, Kunden und den Stat im allegmeinen zu veräppeln und das funktioniert doch priam. Und wer ist schuld. Es sind immer nur "einzelne" im VW Konzern. Auch das klappt hervorragend.
Und was sagt VW zu den Gehältern: "Volkswagen begründet den Anstieg vor allem mit der guten Geschäftsentwicklung".
Auch hier alles richtig gemacht. Die dummen Kunden kaufen die Dreckskarren von VW doch.
Gehen weg wie heiße Semmel. Obwohl jeder mittlerweile wissen müsste das es überteuerte Schrottkarren sind.
Der Verbraucher muss sich nicht beschweren. Er kauft ja weiterhin den Müll.

Wo muss ich mich bewerben bzw. wen muss ich schmieren? Ich will auch in den Vorstand von VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 13.03.2018, 12:03
8. Neid ist ein schlechter Ratgeber

Im Prinzip sind hohe Managergehälter in Ordnung ,denn die Gesellschaft muss durchlässig bleiben.Man muss es von null in die reichste Klasse schaffen können.-Was nicht in Ordnung ist,ist dass Erben von einigen hundert Millionen ihr ganzes Leben eigentlich nur saufen und huren und als Unternehmer scheitern können - und bleiben doch hundertfache Millionäre.-
Es müsste eine Steuer geben auf eine zu geringe Geldvermehrung-
nicht auf eine zu große.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 13.03.2018, 12:05
9. Zur Erinnerung

Da hier Christine Hohmann-Dennhardt erwähnt wird:
https://www.welt.de/wirtschaft/article170724170/Ex-VW-Vorstand-spricht-erstmals-ueber-Millionen-Abfindung.html
Das Internet vergisst nichts ! 

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7