Forum: Wirtschaft
Trump gegen IWF und Weltbank: Der Washington-Dissens
AFP/Getty Images

Jahrzehntelang waren IWF und Weltbank Symbole für die US-Dominanz im Finanzsystem. Nun könnte Donald Trump den Institutionen die Mittel kürzen. Ein regierungsnaher Ökonom will die Weltbank sogar auflösen.

Seite 1 von 5
ackergold 20.04.2017, 11:40
0.

Geld ist nicht alles, aber woher soll ein "Ökonom" das auch wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artifex-2 20.04.2017, 11:48
1. IWF & Weltbank

schließen ? Und wo sollen dann all diese " Ökonomen " die zu inkompetent sind , einen Tante Emmaladen zu führen ein (mehr als nur üppiges)Auskommen finden . Etwa im aufgeblähten EU Parlament ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 20.04.2017, 11:49
2. Wenn dadurch die US-Dominanz im Finanzsystem

beendet wird kann die Welt aufatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 20.04.2017, 11:50
3.

Als ob es bei der "Rettung Griechenlands" um die Rettung Griechenlands gegangen wäre. Ich dachte, das wäre mittlerweile längst aus allen Köpfen raus. Die Geldgeber (letzten Endes die Steuerzahler) haben den Banken die wertlosen griechischen Kredite zu unfassbaren Konditionen abgekauft. Es wurden zig Mlliarden Steuergelder verschleudert. Eigentlich müsste ein Kapitalist darüber vor Jubel nicht mehr ruhig sitzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 20.04.2017, 11:55
4. Trump ist halt bereit....

....Dinge in Frage zu stellen. Ob er dann handelt, hängt von den Antworten ab, die man ihm gibt. Kann der Vorteil nicht glaubwürdig dargestellt werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_populist 20.04.2017, 11:57
5. Gut so

Die Banken hebeln doch nur die Marktwirtschaft aus um sich selbst mehr Macht zu verschaffen, sie wissen ja, dass wenn sie scheitern, der Staat einspringen wird und sie rettet.
Der Mensch braucht keine Weltbank, Zentralbanken & Co., was wir brauchen ist ein neues Geldsystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 20.04.2017, 12:01
6. Rüstung hoch und Weltbank aufloesen?

Reaktionärer geht es nicht mehr. Für die Menschheit wird durch Rüstung nur Ressourcen
verschwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 20.04.2017, 12:02
7.

Die Marktwirtschaft ist global nur noch teils vorhanden. Bei der Software dominiert Microsoft in vielen Bereichen.
'Globale Marktwirtschaft' kann sich auch nur eine Unternehmen mit sehr vielen Juristen erlauben. Selbst VW wurde teuer in den USA bagestraft, weil man nicht den juristischen Gesamtüberblick hatte.
Kleine Staaten und Jene, die von der Weltbank betreutwerden, sind da hoffnungslos unterlegen.

Aber auch die Geberländer predigen Marktwirtschaft aber haben die öffentliche Infrastruktur ineffizient in überforderten kommunalen Betrieben liegen. In der USA verrottet Jene gerade ...
Würde man globale Empfehlungen - im Grundsatz identisch für alle Länder gleich - entwickeln, könnte viele regionale Bankengruppen die Weltbank ersetzen. Man würde bei gleichen Regeln auch die Landwirtschaft nur teils deregulieren, denn 70-85% der Nahrungsversorgung sollte regional mit Kapazitäts- und Bedarfsplanung hinterlegt werden. Ihr Ersatz per Agrarspekulationen bringt nur Ärger, Versorgungsrisiken und Kostennachteile für Bürger bis Landwirte. Ebenfalls ist die Infrastruktur eines Landes, wie Verkehr, Telekommunikation oder Stromversorgung zu planen und weiterer Wettbewerb nur in begrenzten Maße zielführend. Nur wenn Nahrung bis Infrastruktur stabil organisiert sind, können sich Firmen ansiedeln und effizient im Wettbewerb Produkte entwickeln und vertreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 20.04.2017, 12:07
8.

Zitat von Msc
Als ob es bei der "Rettung Griechenlands" um die Rettung Griechenlands gegangen wäre. Ich dachte, das wäre mittlerweile längst aus allen Köpfen raus. Die Geldgeber (letzten Endes die Steuerzahler) haben den Banken die wertlosen griechischen Kredite zu unfassbaren Konditionen abgekauft. Es wurden zig Mlliarden Steuergelder verschleudert. Eigentlich müsste ein Kapitalist darüber vor Jubel nicht mehr ruhig sitzen können.
Und wer sagt denn das sie derzeit ruhig sitzen?

Übrigens - bezugnehmend auf den Artikel, das mit dem Rauswurf Griechenlands aus dem Draghi-Geld und so:
Seit wann bestimmen die USA welches Geld wir denn haben dürfen (Umkehrschluß mit der verplemperten GR-Hilfe)?
Das hat den USA völlig wurscht zu sein, zumal diese bereits gescheiterte Draghi-Währung nur noch durch den politischen Willen von Merkel zusammengehalten wird, auch hier gegen jedwede ökonomische Vernunft.
Schließlich schreiben wir den USA ja auch nicht vor das sie umgehend mit der Türkei oder Venezuela eine Währungsunion zu bilden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5