Forum: Wirtschaft
Überraschende Statistik: Plötzlich haben wir die niedrigste Geburtenrate der Welt
DPA

Laut einer Studie des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts hat Deutschland die niedrigste Geburtenrate der Welt - noch hinter Japan. Die Wissenschaftler verwendeten eine ungewöhnliche Maßzahl, die aber durchaus sinnvoll ist.

Seite 16 von 57
Harald Schmitt 01.06.2015, 19:30
150. Kinder politisch nicht gewollt

Kitaplätze sind immer noch Mangelware, Teilzeit wird kaum angeboten, bezahlbarer Wohnraum in Ballungsgebieten ist auch langsam Mangelware und Kinder sind fast überall unerwünscht. Bei manchen eltern lassen auch die Erziehungsmethoden zu wünschen übrig, man muss die Kinder nicht überall rumtoben und rumschreien lassen wies denen gefällt. Grüßen und Bitte wie Danke sagen können die auch nicht mehr.
Im Schwarzwald habe ich mal ein Hotel gesehen da stand auf dem Spielplatz ein Schild von 12 -15.30 Mittagsruhe.
Kinderbetreuung teuer und dann noch ungünstige Zeiten bis 16Uhr. Betriebskindergärten werden auch kaum gefördert oder angeboten um mehr Eltern zu entlasten. Die Herdprämie von der CSU ist auch kaum ein Anreiz und für studierte Frauen auch wohl kaum ein Anreiz Windel zu Hause zu wechseln.

Beitrag melden
krampf 01.06.2015, 19:31
151.

Ich habe mich jetzt nicht eingehend mit dem Thema befasst, aber mir war so, dass ich vor ein paar Jahren gelesen habe, dass in Deutschland europaweit am meisten Geld in die Förderung gesteckt wird.

Und von Freunden im Ausland höre ich, dass dort oft die Umstände was Kinderbetreuung etc. angeht nicht unbedingt besser sind.

Woran liegt es dann wirklich, dass es zuwenig Nachwuchs gibt? Ist es doch vielleicht mehr eine Kopfsache vieler und man macht es sich mit dem üblichen: man wird ja nicht finanziell unterstützt, zu einfach?

Beitrag melden
tuewasduwillst 01.06.2015, 19:32
152.

Zitat von StefanSchu
Es gibt reihenweise Frauen Ü30, die die eierlegende Wollmilchsau als Mann suchen. Kompromisse bei der Partnerwahl gibt es nicht. Es gab dazu auch eine Studie bei Elitepartner. Dort war genau das der Hauptgrund, der von Frauen genannt wurde, warum sie Single waren.
Kann ich (Mann) bestätigen, habe das von Frauen selber schon gehört "man denkt immer, da kommt noch was besseres, und plötzlich ist man Ende 40". Akademikerin, hübsch, nie verheiratet, keine Kinder, kürzlich den job verloren, auf der Suche...

Beitrag melden
mitsuko 01.06.2015, 19:33
153. Es geht. Nur nicht in D.

Zitat von zeisig
Man kann nicht auf der einen Seite die berufliche Chancengleichheit von Mann und Frau vorantreiben und sich dann andererseits wundern, wenn eben diese Frauen, die sich im Beruf engaieren, keine Kinder bekommen.
Es geht, wenn man Firmen familienfreundicher gestaltet und echte Chancengleichheit schafft - das heisst, beide Elternteile bekommen die Chance, sich teilweise um das Kind zu kümmern und teilweise zu arbeiten, ohne dabei ins finanzielle Abseits zu geraten. In meiner Firma gibt es viele Väter, die einen "Papitag" haben und / oder konsequent "früh" gehen. Und keiner guckt die schief an. Ihre Frauen bzw Partnerinnen gehen ebenfalls (in Teilzeit) arbeiten. Die Kinder sind viel bei ihren Eltern und stundenweise in der Kita, keines von denen macht einen unglücklichen Eindruck. Es geht also. Haken: halt nicht in Deutschland...

Beitrag melden
habakuk_ger 01.06.2015, 19:33
154. zum Kinder bekommen gehören bekanntermaßen zwei

- Mutter und Vater. Während in D zigfach die Mutter in den Fokus gerückt wird was das Kinder bekommen angeht, vergisst unsere Politik aus meiner Sicht aber, dass die Entscheidung ob für oder gegen ein Kind auch ganz bestimmt vom Mann getroffen wird.
Und hier kenne ich einfach einige Männer in jungem bis mittlerem Alter, welche sich manche trotz Partnerschaft und finanzieller Absicherung ganz bewusst der Familiengründung entziehen. Aus meiner Erfahrung heraus wollen die meisten Frauen (zumindest mit denen ich eine Beziehung hatte) irgendwann ein Kind. Männer sind hingegen oftmals mehr als zögerlich. Nach unserem Familienrecht hat der Mann einfach nur die Rolle eines austauschbaren Zahlesels und dem entziehen sich eben immer mehr Männer! Das Mißtrauen sitzt hier sehr tief, dass sich dem 'Zeugen' von Kindern immer mehr Männer entziehen ist bei den Trennungs- und Scheidungszahlen nicht verwunderlich. Ein Kollege meinte letztens zu mir, er würde seiner Freundin definitiv kein Kind machen. Nach dem Grund gefragt (beide Ende 30, kinderlos, aber finanziell gut abgesichert), meinte er nur, da käme dann im Falle einer Trennung zu dem finanziellen Fiasko noch ein emotionales hinzu und das tue er sich ganz bestimmt nicht an! Er hat dann nur erzählt, dass sein Vater noch ein Kind hätte, welches dieser aber nie mehr zu Gesicht bekam aber kräftig Unterhalt zahlen durfte.
Das ist nicht der Einzigste Fall, den ich allein in meinem nahen Umfeld so kenne, und ehrlich gesagt finde ich das eigentlich sehr traurig, weil Kinder einfach etwas sehr Schönes sind! Aber als Mann sollte man sichs wirklich sehr gut überlegen!
Vielleicht ist das auch nicht repräsentativ, aber alles beobachtet unter meinen Kollegen, Bekannten und Freunden.

Beitrag melden
beatbox 01.06.2015, 19:33
155. Wo bleibt der Verstand?

Offenbar verstehen viele Menschen, möglicherweise auch durch fehlende Aufklärung durch Politik und Medien ,nicht, das afrikanische Kinder nicht ihre Rente bezahlen und auch nicht ihre Pflege übernehmen werden.
Mein Eindruck ist, das der massenweise Zugang zu Abitur und Studium auch seine Schattenseiten hat, wenn offenbar so ein simpler Zusammenhang von kaum einem der Foristen aufgegriffen wird.

Beitrag melden
Pinin 01.06.2015, 19:34
156. Wenn die Regierung nur noch konsequent ...

... gegen die eigene Bevölkerung arbeitet will doch niemand seinen Kindern ein Leben in diesem Land antun.

Beitrag melden
Monoton&Minimal 01.06.2015, 19:34
157. Nicht ganz...

Zitat von systemgast
Wo ist das Problem? Mehr sorgen macht mir die Spitze der Tabelle. Niger, Mali, Tschad. Die könne schon heute nicht annähernd die vorhandene Bevölkerung ordentlich ernähren. Hier droht das wirkliche Unheil. Unser Problem dagegen ist nur lächerlich. Jammern auf der falschen Seite der Statistik.
Nein, so einfach ist es nicht, denn Sie vergessen bei Ihrem Argument, dass dort auch Kindersterblichkeit sehr viel höher ist als in 1.Welt-Ländern.
Sobald diese Länder in Wohlstand und vor allem Gesundheitswesen investieren können wird es auch dort zu einer 2-Kind Politik kommen. Schauen Sie sich dazu den TED-Vortrag von Hans Rosling an:

http://www.ted.com/talks/hans_rosling_shows_the_best_stats_you_ve_ever_seen ?language=de

Beitrag melden
ricson 01.06.2015, 19:37
158.

Immer wieder herrlich zum lachen. Das bevölkerungsreichste Land Europas hat also mal wieder Angst aus zu sterben. Soso.

Beitrag melden
BlakesWort 01.06.2015, 19:38
159.

Zitat von meckerkopp100
Kein Wunder bei der Familienpolitik der Unternehmen. Zeitarbeit, Befristungen, prekäre Beschäftigung und hoher Leistungsdruck sind die besten Antibabypillen.
Damit ist dann wohl alles gesagt. In meinem Freundeskreis hat nur eine Berufsgruppe Kinder: Beamte.

Alle anderen überlegen, aber man will selbst schließlich leben. Das Kind als Vermächtnis des eigenen Daseins hat in der hedonistischen Welt ausgedient.

Beitrag melden
Seite 16 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!