Forum: Wirtschaft
Umfrage unter Managern: Brexit treibt Investoren nach Deutschland
DPA

Die deutsche Wirtschaft dürfte vom geplanten EU-Austritt Großbritanniens profitieren - und das gilt nicht nur für den Finanzstandort. Laut einer Umfrage planen mehr ausländische Firmen Investitionen in Deutschland.

Seite 1 von 5
ackergold 31.01.2017, 08:05
1. Habe nichts anderes erwartet

Für die Wirtschaft und damit auch für die Beschäftigung ist nun mal Stabilität und offene Märkte wesentlich förderlicher, als Nationalismus und Protektionismus, aber einige werden das nie begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 31.01.2017, 08:08
2.

Ist auf jeden Fall erfreulich. Besser ist es für Deutschland wenn such Länder wie Frankreich oder Italien profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trolf77 31.01.2017, 08:46
3. Ob das so erfreulich ist ?

Die deutsche Wirtschaft befindet sich bereits jetzt in einem ziemlich überhitzten Zustand, die Ungleichgewichte in der Euro-Zone sind nach wie vor gewaltig. Ob da noch mehr Investitionen in Deutschland begrüßenswert sind ? Höchstens für Leute, denen die Immobilienpreise noch zu niedrig und die Zuwanderung noch nicht groß genug ist. Wäre dafür, den Begriff "Profitieren" an dieser Stelle mal zu hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 31.01.2017, 08:52
4. Wir wollen mal abwarten..

Wir wollen mal abwarten, wenn die potenziellen Investoren ihre ersten Erfahrungen mit der deutschen Bürokratie, Gesetze, Auflagen, Steuern, Abgaben und Bürgerklagen gemacht haben, dann ist Deutschland, wie bisher, bestimmt nicht erste Wahl...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 31.01.2017, 09:07
5. @ackergold

Stimme Ihnen zu. Am Ende werden maßgebliche Vertreter der Wirtschaft hoffentlich stark genug sein, um den Spuk der pseudo-demokratischen Populisten bzw. Bauernfänger und deren irrationalen Nationalismus und Protektionismus ein Ende zu bereiten. Das verführte Volk und die politischen Parteien sind dazun offenbar nicht in der Lage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 31.01.2017, 09:21
6.

Zitat von Trolf77
Die deutsche Wirtschaft befindet sich bereits jetzt in einem ziemlich überhitzten Zustand, die Ungleichgewichte in der Euro-Zone sind nach wie vor gewaltig. Ob da noch mehr Investitionen in Deutschland begrüßenswert sind ? Höchstens für Leute, denen die Immobilienpreise noch zu niedrig und die Zuwanderung noch nicht groß genug ist. Wäre dafür, den Begriff "Profitieren" an dieser Stelle mal zu hinterfragen.
Ja, es ist die Frage, wer davon profitiert. Vielleicht wäre es besser, wenn diese Firmen in Italien, Spanien, Portugal oder Griechenland investieren, Arbeitsplätze schaffen, die dort dringend benötigt werden, und damit die EU als Ganzes stabilisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SINAN_75 31.01.2017, 09:23
7. Gesetze, Auflagen und Bürokratie gibt es auch in UK

Zitat von urbanism
Wir wollen mal abwarten, wenn die potenziellen Investoren ihre ersten Erfahrungen mit der deutschen Bürokratie, Gesetze, Auflagen, Steuern, Abgaben und Bürgerklagen gemacht haben, dann ist Deutschland, wie bisher, bestimmt nicht erste Wahl...
Das berühmte Märchen von den schlimmen Gesetzen, Auflagen, Steuern, Abgaben, ... die es angeblich nur in D gibt. Das glaubt nur, wer noch nie im Ausland war. Und was die deutschen Ämter angeht: Nicht schlimmer als anderswo, eher effizienter und schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postorgel 31.01.2017, 09:23
8. mehr Gelassenheit bitte

GB war nicht immer EU Mitglied!!! vorher ging es also auch. also bitte, gemach und Panik vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmueller0 31.01.2017, 09:27
9. Bevor man jubelt...

... sollte man sich erst mal ansehen, wer die Investoren sind und weshalb/zu welchen Konditionen hier investiert werden soll. Geld aus teilweise fragwürdigen Quellen wird hier schon genug investiert oder es werden mit dem Versprechen auf Investitionen und Arbeitsplätze Schnäppchen-Konditionen abgegriffen. Und auch "seriöse" ausländische Unternehmen gehören ja - was man so hört - auch nicht gerade immer zu den Spitzen-Steuerzahlern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5