Forum: Wirtschaft
Umweltschäden: K+S verklagt Thüringen auf Millionenzahlung
DPA

Wer zahlt für Schäden durch den Kaliabbau? Der Dax-Konzern K+S hat die Umweltbelastung zwar verursacht, sieht aber dennoch das Land Thüringen in der Pflicht. Wegen gestoppter Sanierungsmaßnahmen fordert K+S nun sieben Millionen Euro vom Freistaat.

Stäffelesrutscher 06.08.2012, 18:36
1.

Ach nee - erst thüringische Gruben dichtmachen und das Salz von Hessen aus abbauen, und dann Thüringen verklagen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siegfried Zynzek 06.08.2012, 19:12
2. Öffentlichkeitsarbeit

Diese Chuzpe von K&S verwundert mich.

Doch ist der Ruf erstmal ruiniert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex_60489 06.08.2012, 22:52
3. Traurig ....

Ich komme aus dem "Land der weißen Berge". Wenn ich zu Besuch bin schaue ich jeden morgen auf zwei riesige Haufen Salz. Wenn ich im Wald bin riecht es nach Meer. Von dem Wald verschwinden aber jedes Jahr ein paar Hektar für die Vergrößerung des Salzberges. Die Werra riecht nach Salz, viele Trinkwasserbrunnen sind nicht mehr nutzbar.
Das war mal ein schönes Land zwischen der Rhön und dem Thüringer Wald und die Werra ist ein wunderschöner Fluss. Aber es ist eine arme Gegend und K S hat mit einer Mischung aus Bergrecht und der Manipulation der Bevölkerung ihr Programm durchgesetzt. Land und Regierungsbezirk haben dem nicht widersprochen, warum auch immer. Das Abraumsalz hätte man wohl auch wieder untertage bringen können, hätte aber sicher den Gewinn merklich reduziert.
In ein paar Jahren ist das Kali abgebaut und der Abraum bleibt und K S geht und Waldhessen ist tot. Das macht mich wahnsinnig traurig. Und wir müssen keinem Brasilien oder China oder wem auch immer was zum Umweltschutz vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 07.08.2012, 08:52
4. so langsam stinkts dem bürger

Zitat von sysop
Wer zahlt für Schäden durch den Kaliabbau? Der Dax-Konzern K+S hat die Umweltbelastung zwar verursacht, sieht aber dennoch das Land Thüringen in der Pflicht. Wegen gestoppter Sanierungsmaßnahmen fordert K+S nun sieben Millionen Euro vom Freistaat.
und wieder gehts um nix andres, als steuerzahlergeld in die taschen von aktionären zum scheffeln, die natürlich dafür keine steuern zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 07.08.2012, 11:25
5. Wer macht solche Verträge?

Wenn ich den Artikel richtig lese, dann bestreitet noch nicht einmal das Land oder der Bund, dass das Land zu zahlen hat. Wer da jetzt Mist gebaut hat, wäre zu klären, aber es gilt nunmal Vertragstreue in Deutschland und da kann man nicht einfach die Zahlungen einstellen, weil irgendein interner Topf leer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren