Forum: Wirtschaft
Unerlaubte Anrufe: Verbraucher beschweren sich immer häufiger über Telefonwerbung
DPA

Sie ist oft lästig und nicht selten unerlaubt: Telefonwerbung. Verbraucher wehren sich immer häufiger - die Zahl der Beschwerden bei der Bundesnetzagentur ist in diesem Jahr stark gestiegen.

Seite 1 von 9
doitwithsed 28.12.2017, 09:07
1.

Es scheint nicht nur die Häufigkeit, sondern auch die Aggressivität zu steigen. Manche scheinen mit purer Gewalt ihre Mission durchführen zu wollen und scheuen sich nicht in Form von Telefonterror alle fünf Minuten wiederholt anzurufen (nun gut, auch das ist ja eine Häufigkeitssteigerung). Oder tagelang immer wieder, auch wenn man den Anruf angenommen hat und eine Unterlassung klarstellt.

Es gibt übrigens auch Bewertungsportale für Rufnummern. Einfach diese in eine Suchmaschine eingeben und schauen, was andere dazu sagen. Meist sind diese Firmen dort schon sattsam bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 28.12.2017, 09:18
2. Ich versteh das Problem nicht...

Wenn jemand am Telefon sagt:
Hallo ich rufe im Namen der Firma xy an, haben sie kurz zeit...
sagt mein Dad immer, nein danke nicht interessiert und legt auf.

Das ist noch höflich, denn ich mache mir die Mühe zu antworten gar nicht und lege direkt auf.

Oh Boy, wenn jetzt jeder nur einfach auflegen würde, wenn man anrufe erhält die man nicht will, und die einen belästigen...
Es ist ja nicht so, als wäre derjenige direkt vor mir und könnte mir ins Gesicht schlagen wenn ich mich einfach wegdrehe.
Was will er machen? erneut anrufen? HAHAHA leg ich nochmal auf.
Vlt sag ich noch 'das nächste was du hörst ist wenn der Höhrer aufgelegt wird' oder 'ich fahre jetzt in einen Tu...' klick*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 28.12.2017, 09:20
3. Bußgelder

Die Bußgelder sind viel zu niedrig, darüber lachen doch die Marketingabteilungen der einschlägigen Unternehmen die diese Dienste in Anspruch nehmen. Ich wundere mich immer dass sich diese Drückermethoden für Firmen noch rentieren, wer schließt den eine Versicherung ab bei einem Unternehmen mit so einem Geschäftsgebaren?

Ich habe jetzt schon 126 Einträge von Nummern im Telefonbuch des Mobiltelefons die direkt auf den AB weitergeleitet werden. Manche dieser Telefon-Terroristen versuchen einen 20 mal an einem Tag zu erreichen, andere schrecken auch vor einem Anrufversuch um 01:00 Uhr nachts oder 05:00 Uhr morgends nicht zurück.

Ich habe das Formular der Bundesnetzagentur dieses Jahr schon mindestens 20 Mal ausgefüllt, aber ich fürchte viel mehr als eine statistische Auswertung kommt dabei nicht heraus. Wie im Artikel schon enthalten gibt es nur einen Weg dieses Unwesen aus der Welt zu schaffen. Ein gültiger Vertrag kommt erst zustande, wenn dieser schriftlich bestätigt ist, damit wäre dem Geschäftsmodell sofort die Luft abgelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rauschgiftengel 28.12.2017, 09:24
4. Einfach...

... den Vorschlag von Herrn Krischer umsetzen. Das würde den mindestens halbkriminellen, großen Teilen der Callcenter-Branche das Wasser abgraben.

Es gibt da ja so einige Unternehmen, die sowohl in Richtung Kunden, Auftraggebern als auch Beschäftigten einfach und im gesetzlichen Sinne verbrecherisch handeln. Und das mit System. Und dabei reden wir nicht nur von irgendwelchen Unternehmen, die von mafiösen Strukturen aus dem Ausland gefördert werden, sondern auch so manch selbsternannte, deutsche “Top-Arbeitgeber“, die Auftragnehmer großer Konzerne sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torsten.keiser 28.12.2017, 09:24
5. Selbsthilfe

Ich habe eine Fritzbox, die Telefonfunktion habe ich so konfiguriert, dass ich Rufnummern sperren kann. Ruft so jemand an, landet seine Nummer auf der Blacklist (muss nicht mal die direkte Durchwahl sein, mann kann auch Blöcke sperren). Anrufer, die ihre Rufnummer nicht übertragen, werden prinzipiell nicht durchgestellt. Wenn man nun noch die Zeitfunktion aktiviert ist (Während festgelegter Zeiten werden nur bestimmte Anrufe durchgestellt), dann ist wieder Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 28.12.2017, 09:30
6. Lange Leitung - schnelles Geschäft

Ich erhalte leider auch relativ oft solche Spam-Anrufe. Und ich denke, dass hier in der Tat der Gesetzgeber gefordert ist. Die im Artikel genannte Lösung erscheint mir sehr sinnvoll, wird allerdings vermutlich von einem Heer von Lobbyisten bekämpft werden. Das Problem ist, dass man oft gar nicht merkt, dass man "ausdrücklich zustimmt" solche Anrufe zu erhalten, wenn man etwa an einem Gewinnspiel im Internet teilnimmt oder eine Bestellung in einem Online-Kaufhaus tätigt. Und die Anrufer sind geschult und gewieft. Gerade vor ein paar Tagen hat mich eine Frau angerufen, die gleich damit anfing, ob meine Adresse, die sie mir nannte, richtig sei. Hätte ich darauf "Ja" gesagt, wäre das womöglich schon der Vertragsabschluss gewesen. Ich sage in solchen Fällen generell nur, dass ich grundsätzlich am Telefon weder Geschäfte mache, noch an Meinungsumfragen teilnehme. Führt das noch nicht zur Einsicht lege ich auf. Bei Anrufen à la "Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen..." vom Band lege ich grundsätzlich sofort auf. Damit macht man nichts falsch. Höflichkeit ist bei Werbeanrufen ohnehin vergeudet. Dieser von der Regierung geduldete Telefonterror ist eine Schande für jeden Rechtsstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 28.12.2017, 09:30
7. Ein weiteres Feld...

... indem sich Gesetze gegen organisiertre Kriminalität (und nichts Anderes ist das) als nahezu wirkungslos erweisen.
Warum müssen erst über 2000 Beschwerden eingehen bevor eine Behörde tätig wird?
Warum sind die Strafen geradezu lächerllich?
Warum werden hier diese Abmahnanwälter scheinbar nicht tätig - trauen die sich nur an den kleinen Verbraucher ran?

Auch bei uns in Frankreich ist das eine Plage... Abheben und Auflegen ist Eins, ab und zu nehme ich das Gespräch an - und spreche schlagartig kein Wort Französisch mehr; in Deutschland könnten Fremdsprachenkenntnisse inklusive diverser Schimpfworte entsprechend nützlich sein.
Bisher bei uns nicht passiert - aber bei aggressivem Telefonterror könnte auch eine Trillerpfeife helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
räbbi 28.12.2017, 09:31
8.

"Danke, kein Interesse" Ende.
und danach noch viel wichtiger: schnell in die FritzBox und mit ein paar Klicks die eingehende Nummer geblockt.
Soll jetzt keine Schleichwerbung sein, das wird heute mit jeder brauchbaren Telefonanlage/Router/IP-Telefon usw. gehen, aber ich hab halt einen Router von denen.

Jedenfalls scheinen diese Nervensägen einigermaßen lernfähig zu sein. Wenn mal der zehnte Anruf ins geblockte nichts geht, geben sie's irgendwann auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elshi 28.12.2017, 09:32
9. Es gäbe ein probates Mittel, leider wird es sich nicht umsetzen lassen

Sofort aufzulegen bring natürlich gar nichts. Was man diesen Callcenter stehlen muss, ist Zeit.Indem man sich alles 3 Mal erklären läßt und nett so tut, als würde man sich auf den Deal einlassen, ziehen schnell mal 15 Minuten ins Land. Da ich ein Headset nutze, kann ich nebenbei einige Dinge erledigen und erlaube mir den Spaß. Würde das jeder so machen, hätte sich das Thema Werbeanrufe - wohlgemerkt ohne Abschluss! - bald erledigt. Leider kann ich für diese Vorgehensweise niemanden gewinnen. Aber solange die Meinung vorherrscht, durch schroffes Auflegen würde die Lage besser, bleibt es so wie es ist. Da alle Anrufe mit verschleierter Rufnummer statt finden, kann man nicht mal mehr mit Sicherheit sagen, von wo aus man angerufen wurde - All-IP sei Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9