Forum: Wirtschaft
Urteil des Verfassungsgerichts: Steuerzahler können Arbeitszimmer wieder besser abset

Gute Nachricht für Lehrer, Architekten, Außendienstler und andere: Die eingeschränkte Absetzbarkeit von Heimbüros ist grundgesetzwidrig, das hat nun das Bundesverfassungsgericht erklärt. Der häusliche Arbeitsplatz kann auch dann wieder geltend gemacht werden, wenn er nicht Arbeitsmittelpunkt ist.

Seite 1 von 7
fredvonmars 29.07.2010, 10:28
1. Vielen Dank BVerfG

Auch wenn ich mich regelmässig wiederhole:

Vielen Dank BVerfG. Wenn wir Euch nicht hätten, sähe es schon viel schlimmer in dieser Republik aus.

Und: Schande über Schwarz-Rot:
Ihr seid vermutlich die Regierung mit den meisten verfassungwidrigen Gesetzen die je in Deutschland ihr Unwesen getrieben haben.

Beitrag melden
prophet46 29.07.2010, 10:32
2. Überfällig

Zitat von sysop
Gute Nachricht für Lehrer, Architekten, Außendienstler und andere: Die eingeschränkte Absetzbarkeit von Heimbüros ist grundgesetzwidrig, das hat nun das Bundesverfassungsgericht erklärt. Der häusliche Arbeitsplatz kann auch dann wieder geltend gemacht werden, wenn er nicht Arbeitsmittelpunkt ist.
Man musste nur auf die Herren Richter vertrauen, die ihr Heim zuweilen auch als Arbeitsplatz benutzen. Die Abschaffung der Absetzbarkeit war verfassungswiedrig.

Alles geht doch nicht Herrn Steinbrück und Herr Koch.

Beitrag melden
neuroheaven 29.07.2010, 10:36
3. ...

richtig so.
peinlich, dass so etwas offensichtlich richtiges, erst durch
ein gericht entschieden werden muss.

wieder mal eine klatsche für die unfähigen in berlin.
und jetzt bitte, für millionen betroffene rückwirkend ab 2007 die steuererklärunge nachkorrigieren und das zustehende
geld auskehren.
vielen dank.

Beitrag melden
mneisen 29.07.2010, 10:38
4. Aktion Automatische Überschrift

Zitat von sysop
Gute Nachricht für Lehrer, Architekten, Außendienstler und andere: Die eingeschränkte Absetzbarkeit von Heimbüros ist grundgesetzwidrig, das hat nun das Bundesverfassungsgericht erklärt. Der häusliche Arbeitsplatz kann auch dann wieder geltend gemacht werden, wenn er nicht Arbeitsmittelpunkt ist.
Aufgrund der fehlenden Frage im initialen Post stelle und beantworte ich die Frage mal selbst:
Ist es richtig, dass das häusliche Arbeitszimmer nun wieder abgesetzt werden kann?
Natürlich, denn dort wird (häufig sehr hart) gearbeitet. Dass der Gesetzgeber dies nicht erkennen wollte, war skandalös - und dem BVerfG gebührt einmal mehr Anerkennung für diese Entscheidung.

Beitrag melden
Frank.W 29.07.2010, 11:17
5. Vielen Dank BVerfG - 2 -

Wann kann man Euch endlich wählen, damit diese Politikclownerei endlich mal ein Ende hat und dieses unser Land wieder professionell regiert wird!!!

Beitrag melden
RainerWahnsinn 29.07.2010, 11:31
6. Zwei Arten von Arbeitszimmer

leider wurde da auch Zimmer als Arbeitszimmer deklariert, die nie wirkliche Arbeitszimmer waren. Das führte dann zu eine überreaktion der Verwaltungen, die jegliches Arbeitszimmer strichen.
Ich bin gespannt wie der Satz: ...Voraussetzung sei, dass kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stehe,... nun definiert wird

Beitrag melden
scribe 29.07.2010, 11:32
7. Falscher Schluss

Zitat von prophet46
Man musste nur auf die Herren Richter vertrauen, die ihr Heim zuweilen auch als Arbeitsplatz benutzen.
Teil 1 der Aussage stimme ich zu, Teil 2 ebenso - nur die damit insinuierte Verbindung ist falsch: Richter, vor allem Verfassungsrichter, haben ein betriebliches Arbeitszimmer - also profitieren sie gerade nicht von Ihrem eigenen Spruch. (Dieser gilt nur, wenn es KEIN betriebliches Arbeitszimmer gibt.)

Beitrag melden
jdm11000 29.07.2010, 11:35
8. Gewinne werden sozialisiert...

Zitat von sysop
Gute Nachricht für Lehrer, Architekten, Außendienstler und andere: Die eingeschränkte Absetzbarkeit von Heimbüros ist grundgesetzwidrig, das hat nun das Bundesverfassungsgericht erklärt. Der häusliche Arbeitsplatz kann auch dann wieder geltend gemacht werden, wenn er nicht Arbeitsmittelpunkt ist.
Es ist doch nun mal so, daß die Politik der Auffassung ist, daß Gewinne sozialisiert und Verluste privatisiert werden.
Wie anders kann man der Auffassung sein, daß MwSt beim Kauf eines Autos angeblich nur zu 50% abzugsfähig sein sollen (von SPD oft gefordert) oder eben andere Aufwendungen, wie zB der Kauf von Gütern nur über diese bescheuerte Abschreibugnsregelung vom Gewinn abzugsfähig sein sollen (was auch öfter einschränkend geregelt wurde). Oder das Gechäftsessen (das sind nun mal ganz wichtige Anknüpfungspunkte bei einem Abschluß) auch nicht abzugsfähig sein sollen usw usw...
Die Politik ist nur darauf aus, den Bürger bis auf den letzten Blutstropfen auszupressen - bevorzugter Grund: Steuergerechtigkeit. Obwohl sehr gut wissend, daß Steuern nie gerecht waren und sein werden.
Es geht doch nur darum, das Geld Arbeitslosen und Unwilligen in den Rachen zu schieben. Ein Hoch auf die SPD, Linken und dem SPON!

Beitrag melden
carstelino 29.07.2010, 11:37
9. urteil des verfassungsgerichts

Das Urteil, auch teilweise genutzte Arbeitszimmer von der Steuer absetzen zu können, ist zu begrüssen!
Um so mehr, als Staatsanwälte und Richter, da bin ich mir sicher, ihre teilgenutzten privaten Arbeditszimmer keineswegs stgeuerlich gelten machen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!