Forum: Wirtschaft
US-Haushaltsplan: Trump will fast 700 Milliarden Dollar ins Militär stecken
REUTERS/Tom Reynolds/Lockheed Martin Corp

US-Präsident Trump plant einen der größten Militärhaushalte der Geschichte. Gekürzt wird dafür bei Umweltschutz und Sozialhilfe.

Seite 1 von 11
tobi1991 13.02.2018, 08:08
1. Unfassbar

Make America great again?!

Beitrag melden
solltemanwissen 13.02.2018, 08:11
2.

Ach nee, und ich dachte immer, Clinton wäre die Kandidatin des militärisch industriellen Komplexes gewesen. Das war dann wohl auch nur eine dreiste Lügengeschichte von Trump und seinen Fans... wie eigentlich fast alles, was aus der Richtung kommt.

Objektive Beobachter wussten ja längst, dass bei der Rüstungslobby mit der Wahl Trumps die Sektkorken eine Endlosparty angestimmt wurde.

Beitrag melden
moistvonlipwik 13.02.2018, 08:12
3. Zum Vergleich

Die Summe der Haushalte des Bundes und aller Länder ist ca. 660 Mrd. Euro

Beitrag melden
sir wilfried 13.02.2018, 08:12
4. Make America great

"Make America great" war also doch territorial gemeint?

Beitrag melden
ruku 13.02.2018, 08:13
5. wann

wachen Trumps Wähler auf? Sie werden sich nun wundern, dass sie das bezahlen müssen, was sie bestellt haben. Die Reichen und Wohlhabenden bleiben dank Steuerreform verschont.

Beitrag melden
The Restless 13.02.2018, 08:14
6. Wohl bekomms

Viele Leute mit geringen Einkommen haben Trump zur Macht verholfen. Jetzt dürfen sie auf ihre Medikamente verzichten und bekommen dafür schöne neue Flugzeuge, in denen ihre Kinder in den kommenden Konflikten verheizt werden. Jeder wie er es mag.

Beitrag melden
bs2509 13.02.2018, 08:29
7. Der Blonde

mit der "Hirnwindung oder wie eine Nation den Militärs" ausgeliefert wird.
Wenn "rechte Hardliner" im US-Militär so bedient werden sollen, ist die Hemmschwelle diese "Tödlichen Geschenke" einzusetzen sehr groß.
Europa täte gut daran, aufzupassen, dass die Ukraine-Krise nicht zum Testfall für die US-Kriegsstrategie wird.
Es fehlt nicht mehr viel, um zu erkennen, dass die USA kein Verbündeter mehr sind, sondern ein Geiselnehmer.
Und gerade Deutschland, dass sich bis jetzt immer gerne den USA angebiedert hat, muss aufpassen nicht völlig vereinnahmt zu werden.
Solch ein "Feldzug gen Osten" hatten wir bereits und es war für beide Seiten der Horror.
Das Putin nicht viel von Demokratie hält ist bekannt, aber die USA spielen seit 1945 stets mit dem Feuer.
Und irgendwann werden sie nicht nur "Feuer legen", sondern sie werden es hell auflodern lassen.

Beitrag melden
alterhaase 13.02.2018, 08:30
8. Bemerkenswert konsequent

na das ist doch mal konsequent! Wo noch in den Umweltschutz investieren, wenn man sowieso in den Atomkrieg ziehen und alles zerstören will, und wozu noch Geld ausgeben für Menschen, die sowieso als Soldaten oder als Kollateralschäden sterben sollen? Krieg ist eine schnelle Möglichkeit, unliebsame Bevölkerungsteile loszuwerden, Kürzungen oder Streichungen im Sozialbereich wirken zwar langsamer, aber sie beseitigen auch die Frauen und Kinder dieser Bevölkerungsgruppen.
Ob Trump weiß, dass Bombenkrater nicht zum Golfen taugen und dass er seinen Tower selbst putzen muss, wenn er alle Geringverdiener wegradiert hat?

Beitrag melden
rkinfo 13.02.2018, 08:33
9. Die Trump-Wähler erwischts ;-)

Die Zwischenwahlen 2018 dürften so zum Fiasko werden.
Die erhöhten Militärbudgets dürften die großen Verwerfungen nicht kompensieren können, die der kommende Krieg USA Türkei auf syrischen Gebiet bald entstehen werden.
D. Trump wird langsam von seiner schlechten Außenpolitik eingeholt.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!