Forum: Wirtschaft
US-Waffenhersteller: Remington ist pleite - auch wegen Trump
AFP

Einer der größten US-Waffenhersteller muss Gläubigerschutz beantragen. Die Konkurrenz klagt ebenfalls seit der Wahl von Donald Trump über sinkende Absätze.

Seite 1 von 9
thomasco 13.02.2018, 07:27
1.

Schön, am besten gehen alle Waffen Produzenten pleite. Es gibt sowieso zu viele Waffen.

Beitrag melden
Valis 13.02.2018, 07:28
2. Ist doch gut!!!

Ist doch toll! Macht Trump ja unbewusst mal das richtige:-)

Beitrag melden
fatherted98 13.02.2018, 07:28
3. tja...

....vielleicht sollte die US Waffenlobby ihre Taktik ändern. Die Präsis, die Waffen verbieten wollen, erhöhen den Umsatz...die die Waffen lieben....da kauft keiner, weil jeder weiß es wird nicht verboten....einfache Logik...evtl. sickert das jetzt auch in die Köpfe bei Remmington, Smith&Wesson und Co. ein....vielleicht aber zu spät.

Beitrag melden
HansPa 13.02.2018, 07:42
4. Waffen und Trump

Da verspricht DT Jobs und Jobs und lässt so eine Traditionsfirma einfach untergehen. Es ist Trumpf schuld wenn Waffenproduzenten nicht mehr Umsätze erzielen. Der Man ist einfach verrückt, wenn er nicht dafür sorgt das die Arbeitsplätze in der Waffenindustrie gesichert werden. Nötigenfalls sollte der Staat dieses Marktsegment steuerlich unterstützen. Die Branche hätte es verdient. Aber auf diese Idee wird der Egomane nicht kommen.

Beitrag melden
frenchie3 13.02.2018, 07:48
5. Wenn es stimmt

daß unter Obama gehamstert wurde dann hat sich lediglich der Verkauf nivelliert. Über hausgemachte Probleme kann man nur spekulieren, da steht ja nichts im Artikel. Aber da trifft wohl auch das Schicksal aller Hersteller von "nicht-Verbrauchs-Gütern", irgendwann ist der Markt gesättigt.

Beitrag melden
Max Super-Powers 13.02.2018, 07:55
6.

Was für ein Unfug. Remington ist nicht wegen Trump pleite, sondern weil das Unternehmen SÄMTLICHE Trends in seinem wichtigsten Absatzmarkt, den USA, in den vergangenen Jahren schlicht verschlafen hat. Es fehlen im Portfolio ebenso moderne Polymerpistolen à la Glock wie die beliebten AR-15-Modelle

Dass die US-Waffenbesitzer DANK Trump nicht dauernd befürchten müssen, dass ihnen ihr verfassungsmäßiges Recht weggenommen wird (wie es u.a. Kalifornien seit Jahren praktiziert), war da nur der letzte Sargnagel für Remington - das Unternehmen schaffte es ja nicht mal, sich währnd diverser Panikkäufe unter Obama gesundzustoßen.

Beitrag melden
inmyopinion61 13.02.2018, 07:56
7. Trump ist schuld.

Typisch SPON. Trump Bashing um des Trump Bashing wegen. Wer hat mehr Schusswaffen unters Volk gebracht: Obama und Hillary Clinton. Punkt. Trump steht für weniger Waffen. Punkt. Erst denken dann Trump Bashing - wo verdient - schreiben.

Beitrag melden
peterpan2200 13.02.2018, 07:57
8. Na es geht doch

wenn auch von hinten durch die kalte Küche.

Beitrag melden
sir wilfried 13.02.2018, 07:57
9. Veraltete Schießprügel

Grundlegend hat sich seit über 100 Jahren nichts an den Knarren geändert, die die Amis kaufen, und mehr als zwei davon kann niemand gleichzeitig handhaben.
Wie wäre es mit atomar bestückten Projektilen als Goodie bei der Kontoeröffnung? Fände Trump sicher auch ganz toll.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!