Forum: Wirtschaft
USA, Schweiz, Frankreich: Ausländische Investoren kaufen Rekordzahl deutscher Firmen
DPA

Ob Roboterproduzent, Modehaus oder Haushaltsgerätehersteller: Hunderte deutsche Unternehmen wurden 2016 von ausländischen Investoren übernommen. Am häufigsten kamen sie aus den USA.

Seite 1 von 3
hdudeck 29.12.2016, 17:50
1. Ach was,

bis jetzt hat der SPON doch immer ganz reisserisch darueber berichtet, das China alles aufkauft. Scheinbar war das falsch. Aber mit China kommt dann ein Artikel doauch entsprechend besser an, wenn man dann Vorurteile bedienen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 29.12.2016, 18:56
2.

Zitat von hdudeck
bis jetzt hat der SPON doch immer ganz reisserisch darueber berichtet, das China alles aufkauft. Scheinbar war das falsch. Aber mit China kommt dann ein Artikel doauch entsprechend besser an, wenn man dann Vorurteile bedienen kann.
Kann man so sehen, wenn man wie du einfach die entscheidenden Details ausblendet obwohl sie in dem letzten Artikel auf den du dich beziehst in aller Deutlichkeit herausgearbeitet wurden. Da war dann gar nichts mehr reisserisches dran, aber die Tatsache, dass der Chinese ausländische Investoren und Firmen massiv behindert, während weltweit fröhlich eingekauft wird.

Das ist übrigens ein Problem, welches Deutsche Investoren weder in den USA noch der Schweiz und auch nicht in Frankreich haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 29.12.2016, 19:06
3. Da reißen sich ausländische Firmen um deutsche Firmen mit entsprechenden Know-how,

internationale Finanzunternehmen reißen sich um Aktien von deutschen Firmen, und was machen die Deutschen? Sie jammern was das Zeug hält. Nach dem German-Jammern könnte man glauben, dass Deutschland in ein paar Jahren Pleite ist. Da sieht man mal wieder gut den Unterschied zwischen objektiver und persönlicher Sicht auf die Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Murks 29.12.2016, 19:55
4. Wenn sie das so machen wie Ericsson

wird Know-How abgezogen und der Rest eingedampft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virpoliticus 29.12.2016, 20:09
5. Warum ist es nicht umgekehrt?

Das erfolgreichste Land der Welt wird systematisch verramscht und ausgeweidet. Und die Politik hält sich raus, na toll. Was passiert nach der Übernahme? Als Erstes setzt man die halbe Belegschaft auf die Straße, für den Rest gelten dann die asozialen "amerikanischen Verhältnisse". Werden die Erwartungen der investierenden Geldgeier nicht erfüllt, ziehen sie sich höflich zurück. Um die Kollateralschäden darf sich dann unser Sozialstaat kümmern (oder was davon noch übrig ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 29.12.2016, 20:11
6.

der Ausverkauf deutschen ing.Wissens ist schlimm.Befördert von einem EURO,der immer billiger durch miese Politik wurde,damit sich Regierungen schöner/billiger verschulden können.Was heute klug aussieht oder nicht schlimm,wird für unsere Nachkommen schauderhafte Folgen zeitigen.Jetzt bereits sind es schlimme Folgen für alle Alten u.Atersersparnisse.Meine Vorausschau: in wenigen Jahrzehnten kommt der billige und gute Mercedes aus China, nebst vielen technischen Produkten.Das Wissen wurde gerade billig verkauft.Blaupausenexport geht schon länger.Unserer Politik fällt wie stets nix ein für die Zukunft unseres einst so blühenden Landes.Schon jetzt veröden ganze Landstriche,fahren sie mal ins Weserbergland oder direkt nach Stadt Oldendorf:TOT.Solange wir Geld in die ganze Welt pumpen und hier ca. 50MRD für Einwanderer verplempern pa. u.viele weitere Sickergruben(zB Subventionen) dauerend füllen....sehe ich für Deutschland keine gute Zukunft mehr.Die allgemeine Bildungs-und Erziehungslosigkeit -sogar bei den sog.ELITEN-eilt zügig voran.Wer kann..wandert schon aus(pa mehr als 150.000 Deutsche,deren Bildungs-und Studienkosten damit nicht wieder hereinkommen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertwilhelm-s 29.12.2016, 20:12
7.

der Ausverkauf deutschen ing.Wissens ist schlimm.Befördert von einem EURO,der immer billiger durch miese Politik wurde,damit sich Regierungen schöner/billiger verschulden können.Was heute klug aussieht oder nicht schlimm,wird für unsere Nachkommen schauderhafte Folgen zeitigen.Jetzt bereits sind es schlimme Folgen für alle Alten u.Atersersparnisse.Meine Vorausschau: in wenigen Jahrzehnten kommt der billige und gute Mercedes aus China, nebst vielen technischen Produkten.Das Wissen wurde gerade billig verkauft.Blaupausenexport geht schon länger.Unserer Politik fällt wie stets nix ein für die Zukunft unseres einst so blühenden Landes.Schon jetzt veröden ganze Landstriche,fahren sie mal ins Weserbergland oder direkt nach Stadt Oldendorf:TOT.Solange wir Geld in die ganze Welt pumpen und hier ca. 50MRD für Einwanderer verplempern pa. u.viele weitere Sickergruben(zB Subventionen) dauerend füllen....sehe ich für Deutschland keine gute Zukunft mehr.Die allgemeine Bildungs-und Erziehungslosigkeit -sogar bei den sog.ELITEN-eilt zügig voran.Wer kann..wandert schon aus(pa mehr als 150.000 Deutsche pa,deren Bildungs-und Studienkosten damit nicht wieder hereinkommen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 29.12.2016, 21:04
8. Der Kreislauf des Euros

Die EZB druckt Geld, damit Länder, die sich eigentlich nicht leisten können, weiter den Konsum ankurbeln und Waren importieren. Anschließend kaufen die in die EU exportierenden Länder für die Euros deutsche Firmen. Eine Alternative haben wir leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 29.12.2016, 21:08
9. Alte, nach wie vor falsche Leier

Zitat von virpoliticus
Das erfolgreichste Land der Welt wird systematisch verramscht und ausgeweidet. Und die Politik hält sich raus, na toll. Was passiert nach der Übernahme? Als Erstes setzt man die halbe Belegschaft auf die Straße, für den Rest gelten dann die asozialen "amerikanischen Verhältnisse". Werden die Erwartungen der investierenden Geldgeier nicht erfüllt, ziehen sie sich höflich zurück. Um die Kollateralschäden darf sich dann unser Sozialstaat kümmern (oder was davon noch übrig ist).
Erstens: "das erfolgreichste Land der Welt" - ich empfehle Ihnen eine etwas kleinere Schuhnummer. Wirkt sonst etwas arg arrogant und überheblich. Sagt man Deutschen zwar öfters nach, aber ich würde es nicht auch noch befeuern. Zweitens: genau die Worte "Deutschland wird systematisch verramscht" und "um die Kollateralschäden darf sich unser Sozialstaat kümmern" hat ein Arbeitskollege von mir gebraucht, mit dem ich heftig darüber diskutiert habe. Das war 1975. Und was ist passiert? Nichts. Oder doch: das Gegenteil traf ein. Deutschland wurde noch stärker. Trotz aller Unkenrufe. Zudem: was deutsche Firmen im Ausland zusammenkaufen, ist auch nicht von schlechten Eltern. Da haben Sie dann wahrscheinlich nichts dagegen, nehme ich mal an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3