Forum: Wirtschaft
Verbraucherpreise in Deutschland: Inflation lässt leicht nach
imago/ Schöning

Weltweit fürchten Anleger und Verbraucher steigende Preise - und damit steigende Zinsen. In Deutschland jedoch ist die Teuerungsrate zu Jahresbeginn leicht gesunken.

Seite 1 von 2
Patrik74 14.02.2018, 08:28
1. Oha

Na dann hat Draghi ja wieder eine Ausrede, den „Systemrelevanten“ noch mehr kostenloses Geld nachzuwerfen - hat ja schon in den letzten Jahren so gut geklappt, um die Inflation anzuheizen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 14.02.2018, 08:50
2. Leider hat so eine Nachricht für den Einzelnen wenig Aussagekraft

Die Inflation wird ja nun an einem imaginären Warenkorb gemessen. Da gibt es aber die unterschiedlichen Prioritäten und damit für jeden von uns völlige unterschiedliche Auswirkungen. Ich muss jedesmal intensiv in den Text einsteigen, um zu sehen, wieweit ich selbst von einzelnen Preissteigerungen betroffen bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesmann 14.02.2018, 08:54
3.

Bei den Mietsteigerungen z.B. wird zunehmend getrickst um Teile der Bevölkerung ruhig zu halten. In Berlin wurden die gesetzlich geregelten Mieterhöhungen ausgesetzt. Im Gegenzug erhalten die Eigentümer aus dem Haushalt einen Ausgleich. So kann man das auch machen, dann sehen die Inflationsraten niedriger aus.

Fraglich ist auch, wie die massiven Baukostensteigerungen berücksichtigt werden. Im Gegensatz zu den Kaufpreisen bestehender Immobilien müssten diese Steigerungen auch berücksichtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfp 14.02.2018, 09:22
4.

Ist da auch die Preissteigerung bei Berufsunfähigkeitsversicherungen um ca. 60% enthalten? Erhöhung der Bankgebühren für Standard-Girokonto und Karte um fast 100%? Und wer Dank befristeter Stelle wieder Mal umziehen "darf" und dabei dann nicht nur die "normale" Mieterhöhung mitkriegt, sondern die lustigen Aufschläge für Neuverträge mitnehmen muss, hat eh verloren. Aber zum Glück ist ja der Liter Milch nur ein paar Cent teurer geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 14.02.2018, 09:37
5. gesetzlich geregelte Mieterhöhung?

Zitat von hannesmann
Bei den Mietsteigerungen z.B. wird zunehmend getrickst um Teile der Bevölkerung ruhig zu halten. In Berlin wurden die gesetzlich geregelten Mieterhöhungen ausgesetzt. Im Gegenzug erhalten die Eigentümer aus dem Haushalt einen Ausgleich. So kann man das auch machen, dann sehen die Inflationsraten niedriger aus. Fraglich ist auch, wie die massiven Baukostensteigerungen berücksichtigt werden. Im Gegensatz zu den Kaufpreisen bestehender Immobilien müssten diese Steigerungen auch berücksichtigt werden.
HAben Sie mal eine Quelle dafür? Meinen Sie die "Mietpreisbremse"? Wäre mir neu, dass die ausgesetzt wurde.
Bitte um Erläuterung.
Die Baukosten sind im Bereich "Wohnen, Brennstoffe " etc abgedeckt, der immerhin 30% ausmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 14.02.2018, 09:47
6. Naja,

mit 1,8% liegt die Inflation exakt auf der Zielmarke von knapp unter 2%, die die EZB als ideal ansieht. Oder ist alles unter 1,99% zu niedrig und alles ab 2,00% zu hoch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesmann 14.02.2018, 10:01
7.

Zitat von Ökofred
HAben Sie mal eine Quelle dafür? Meinen Sie die "Mietpreisbremse"? Wäre mir neu, dass die ausgesetzt wurde. Bitte um Erläuterung. Die Baukosten sind im Bereich "Wohnen, Brennstoffe " etc abgedeckt, der immerhin 30% ausmacht.
Ich meine den sozialen Wohnungsbau. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/-preisspirale-anhalten--mieterhoehungen-fuer-46-000-sozialwohnungen-ausgesetzt-29332520

Wie hoch soll denn im Bereich "Wohnen, Brennstoffe" der Anteil der Baukosten im Neubau sein ? Hier handelt es sich doch wohl eher um die Mieten und Nebenkosten bestehender Wohnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konstrukteur 14.02.2018, 10:09
8. ah ja Verbraucherpreise leicht gesunken

nur beim TÄGLICHEN Bedarf ist es deutlich teurer geworden. Diese Statistiken und Interpretation basieren auch auf was? Den gleichen empirischen Daten wie die getürkten Umfragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 14.02.2018, 11:16
9. danke..

Zitat von hannesmann
Ich meine den sozialen Wohnungsbau. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/-preisspirale-anhalten--mieterhoehungen-fuer-46-000-sozialwohnungen-ausgesetzt-29332520 Wie hoch soll denn im Bereich "Wohnen, Brennstoffe" der Anteil der Baukosten im Neubau sein ? Hier handelt es sich doch wohl eher um die Mieten und Nebenkosten bestehender Wohnungen.
Schade, dass die Mieten selber gar nicht drinstehen, habe ich als recht hoch in Erinnerung. Die Baukosten stehen natürlich in den Mietkosten drin, sind ja quasi Endverbraucherkosten, und so oft baut der Einzelne ja nicht. Der Anteil am Warenkorb wurde in den letzten Jahren angehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2