Forum: Wirtschaft
Verhinderter künftiger EZB-Präsident: Die Tragik des Jens Weidmann
Getty Images

Bundesbankpräsident Jens Weidmann galt als härtester Kritiker von EZB-Chef Mario Draghi. Dann schlug der 50-Jährige sanftere Töne an - rechtzeitig zu Beginn der Debatte um Draghis Nachfolge. Genützt hat es ihm nicht.

Seite 2 von 4
g0r3 10.09.2018, 19:16
10.

"In dem für die Geldpolitik entscheidenden EZB-Rat galt er jahrelang als Draghis härtester Kritiker. Dessen Mix aus Nullzinsen und Anleihenkäufen war ihm stets zu radikal, in Form und Dauer."

Außer dass international er zusammen mit Schäuble als radikal gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 10.09.2018, 19:26
11. "Dass Draghis Auftrag nicht darin besteht, Italien zu retten"

Gewiss nicht spezifisch. Doch der Chef der Europäischen Zentralbank trägt nun mal die Verantwortung für ALLE Staaten der EU, darunter auch Italien. Wenn also irgend ein Mitgliedsstaat versagt, muss die EZB einspringen und Hilfe leisten, selbst wenn es das Heimatland des EZB-Chefs sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 10.09.2018, 19:40
12.

Die sogenannten hart arbeitenden Menschen in diesem Land profitieren weder von Weidmann noch von Weber.
Weidmann wäre weichgespült worden wie Draghi, und Weber wird das Geld der Steuerzahler mit vollen Händen nach Brüssel rüberschieben.

Egal, wer die fetten Posten in der EU an sich reißt. Wir haben dabei nichts zu gewinnen. Der einzige Weg ist, die Parteien im Inland unter Druck zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ImSpiegel 10.09.2018, 19:42
13. Schmunzeln

Ich muss doch ein bisschen schmunzeln - in einem einzigen Artikel zeigt sich wie in einem Brennglas die Ahnungslosigkeit und auch der Bedeutungsverlust des SPIEGEL. Da werden Krokodilstränen um Weidmann geweint mit dem Hinweis auf die "nächste Krise". Die nächste Krise wird an den Tag bringen, dass die EZB gar kein Instrumentarium mehr hat, um diese zu bekämpfen, da von Draghi bereits alle Mittel ausgeschöpft worden sind. Dann wird zwangsläufig die Euro Zone auseinanderfliegen und es wird sich herausstellen, dass Weidmann mit der Forderung, die instabilen Südländer zu sanieren, als einziger richtig lag. Und dass die "FAZ" u.a. Kritiker eben doch richtig lagen, wenn sie gesagt haben, dass dies der einzige Weg ist, die Eurozone dauerhaft zu stabilisieren. Wir werden es erleben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj.ll. 10.09.2018, 19:48
14. @giostamm11

Zitat von giostamm11
ist natürlich als EZB Chef ungeeignet und nicht tragbar. Zu Deutschlandzentriert und provinziell. Dazu kommt dass jetzt deutsche Finanzpolitik nicht wirklich erstklassig ist. Das G7 Land mit den absolut schlechtesten Banken kann kein Beispiel sein
Italiens Finanzpolitik ist dagegen Europazentriert und universell. Zur Zeit erlebt Italien aber den Einbruch des Wirtschaftswachstums, nachdem Italien im Vergleich zu den anderen EU-staaten in den letzten Jahren um circa 1 % pro Jahr weniger gewachsen ist. Aber implizit, das heist inklusive Mafiavermoegen und Korruptionsvermoegen und Steuerhinterziehungsvermoegen sind die Schulden am niedrigsten auf der ganzen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 10.09.2018, 19:55
15. Weidmann wäre als jemand

der die ganze Zeit den strikten deutschen Kurs verkörpert hat gegenüber den anderen Ländern ohnehin schon nur schwer zu verkaufen gewesen. Recht haben reicht einfach nicht, man muss auch in der Lage sein, die entsprechenden Leute hinter sich zu versammeln - und zwar diejenigen, die für die NÄCHSTE Position wichtig sind. Weidmann hat mit seiner extremen, fast einsamen Haltung jedoch dafür gesorgt, dass die für die AKTUELLE Position wichtigen Personen befriedigt werden, und alle anderen eher befremdet.
Wäre ich in der Position zu entscheiden, wer der nächste EZB Chef werden sollte, so würde Weidmann trotz seines Fach-Kompetenz ganz unten stehen, ganz einfach weil seine Politik-Kompetenz nicht vorhanden zu sein scheint. Und ohne die geht es in Europa nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 10.09.2018, 19:55
16. Gott sei Dank!

Weidmann macht seinen Job bei der Bundesbank ganz gut, die EZB, obwohl im angeblich "trendigen" Ostend Frankfurts (irgendwann wird jedes Viertel mit alten heruntergekommenen Industrieruinen trendig), wäre wohl eine Nummer zu groß gewesen, denn er war zwar ein scharfer Kritiker Draghis, hatte aber selbst nie auch nur im Ansatz vielversprechende Gegenentwürfe zu präsentieren. Er hätte auch nicht den Mut und die Schläue dieses italienischen Drachens gehabt, die europäische Finanzkrise so souverän (im wahrsten Sinne des Wortes!) in den Griff zu bekommen wie Draghi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 10.09.2018, 20:03
17. Deutsche Provinzmentalität...

Nur in Deutschland wurde geglaubt der Weidmann könnte EZB Chef werden. Aber auch nur in Deutschland. Es zeigt die Mentalität im diesem Land. Man glaubt die Besten der Welt zu sein, das die ganze Welt Deutschland folgen muss. Das nur Prof. Sinn etwas von Wirtschaft versteht und einen Nobelpreis gewinnen soll. Die Realität ist glücklicherweise ganz anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 10.09.2018, 20:14
18. Echt jetzt?

Zitat von produster
"Genützt hat es ihm nicht." - Das liegt wohl kaum an ihm, sondern eher daran, dass Frankreich & Co. auf Teufel komm raus keinen deutschen EZB-Chef wollen. Und auch Frau Merkel ist ja letztlich auf der Seite derjenigen, die den Ausverkauf Deutschlands voran treiben. Im Namen Europas und der "Solidarität" natürlich. Nicht Weidemann ist zu bedauern, die Deutschen sind es. Erwähnen sollte man vielleicht auch noch mal, dass Merkel und Schäuble den Goldmann Draghi aud's Schild gehoben haben. Zufall war das bestimmt nicht!
Wie genau muss ich mir den "Ausverkauf" vorstellen? bitte Details, was muss ich befürchten? Im Artikel steht, dass Merkel dafür den EU Kommisonschef besetzten will. Der Posten ist nicht so viel wert wie der EZB Chef? Bitte klären Sie mich auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 10.09.2018, 20:19
19. Wäre Weidmann wirklich der richtige

Wenn man den Lobgesang auf Weidman punkto seiner charakterlichen Vorteile liest, wie: formvollendete Manieren, hat sich stets im Griff und ähnliches, muss man eigentlich sagen er ist der falsche für diesen Job. Denn wenn man sich so in den Sphären solcher Jobs umsieht sind die meisten von ihnen genau das Gegenteil. Egozentriker, Besserwisser, Machtbesessen und mehr. Ich vermute Weidmann würde von seinen zu erwartenden Kritikern voll überfahren und mit seinen charakterlichen Besonderheiten das vermutlich nicht lange aushalten und zurücktreten. Und ausserdem wäre es schade so einen Mann moralisch zu schädigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4