Forum: Wirtschaft
Vermögen weltweit: Mehr Reichtum, weniger Reiche
REUTERS

Nie war das weltweite Vermögen so groß wie heute. Doch entgegen aller Vorurteile ist das Geld breiter verteilt als noch zur Jahrtausendwende. Laut einer Studie sinkt die Zahl der Wohlhabenden sogar.

Seite 3 von 9
merapi22 23.09.2014, 11:52
20. Genau – der Menschheit geht es besser als vor 14 Jahren und besser als vor 100 Jahren

Genau betrachtet steigt der Wohlstand der ganzen Menschheit sogar exorbitant, also nicht Linear … 123456, sondern 12…4…8…16…32…64…
Der alleinige Grund ist unser Wissen und die technischen Möglichkeiten, nur diesen verdanken wir unseren heutigen Wohlstand. Fast jeder Bürger in Europa lebt heute besser als ein König/Fürst im Mittelalter.

Da ist es eigentlich unverständlich warum wir nicht als Menschheit endlich an einen Strang ziehen um unser Wissen noch schneller zu erweitern. Darum endlich die Welt vereinen: Ein Planet, ein Land, eine Währung und Wohlstand, Frieden und Freiheit für alle 7,3 Milliarden Weltbürger. Das würde 99,99% der Menschheit nutzen, nur wenige Despoten hätten das Nachsehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gww 23.09.2014, 11:53
21. Ein Angriff auf die Intelligenz der Leser

ist dieser Artikel.
Nicht nur, dass er den meisten anderen Untersuchungen hierzu widerspricht, sondern er beginnt schon am Anfang mit der Angabe eines Durchsnittsvermögens! Nehmen wir einfach an, 1 Bürger in Deutschland hätte fast das ganze Vermögen und der Rest fast nichts, dann wäre das Durchschnittsvermögen genauso hoch, wie wenn es breiter verteilt wäre.

Es ist momentan nicht zu übersehen, dass eine breite Kampagne in Zeitungen und Rundfunk(von wem auch immer) gefahren wird, die uns Bürgern nahe bringen will, dass die Verteilung gerecht und zum Wohl des ganzen Volkes ist. Und auch der Spiegel beteiligt sich schon seit längerem daran. Das ist ein erbärmliches Verhalten für verantwortungsvolle Journalisten.

Die Krisen dieser Welt, von Ebola über IS bis hin zur NSA sind von dem Auseinanderdriften der Gesellschaftsschichten geschuldet. Wie uns die Geschichte aber zeigt, wird es explosionsartig zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 23.09.2014, 11:55
22. Das ist PR für AKtien

Die Mittelschicht..
Abgeordnete wollen das 10 fache an Gehalt wenn man sie auffordert ihre Altersvorsorge auf die selben Beine zu stellen wie ein vergleichbarer Selbständiger..

Keiner der Politiker will mit seiner Altersvorsorge an die Börse - aber der Mittelschicht Michel bekommt von denselben das verkauft - davon bezahlt man dann die Geburtstagsparties für Deutsche Bank Chefs im Kanzleramt...

schämt euch.. das fällt ja selbst einem 2. Klässler mit Hirn auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 23.09.2014, 11:55
23. Wenn Sie meinen...

Zitat von sci666
die überschrift impliziert das es mehr reichtum gibt aber weniger reiche, das bedeutet das die wenigen reichen entsprechend MEHR geld haben .... und nicht das der reichtum weiter verteilt ist, unglücklich formuliert
Meiner Meinung nach ist der ganze Artikel nichts anderes als die Fortschreibung des Ammenmärchens der Adenauer-Regierung.
Die hatte seinerzeit das Volk übers Ohr gehauen und behauptet, jeder startet mit 40 DM.

Bis heute hat noch kein "Experte" oder "Forscher" das Rätsel lösen können, wie sich 1 Stunde nach der Geldausgabe ein gewaltiger Regen von Waren über (West-)Deutschland ergießen konnte. Plötzlich gab es nämlich Leute, die "etwas hatten".

Und hier sieht es genauso aus. Eine reine Betrachtung des Teiles Geld. Wer hat denn wirklich noch Geld, wenn er reich ist?

Abgesehen davon wollen Bundesregierung und EU das Geld ja ganz abschaffen (zumindest Bargeld).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 23.09.2014, 11:57
24.

Zitat von sci666
die überschrift impliziert das es mehr reichtum gibt aber weniger reiche, das bedeutet das die wenigen reichen entsprechend MEHR geld haben .... und nicht das der reichtum weiter verteilt ist, unglücklich formuliert
So ist es: die Konzentration an Reichtum nimmt bei wenigen immer mehr zu. In irreführenden Überschriften ist der SPON einsame Spitze. Hieß es nich auch schon: Deutschland ist reicher wie nie zuvor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-herrenturnverein 23.09.2014, 11:58
25. Armutszeugnis des Journalismus

Zitat von Tob82
Heute besitzt ein Prozent der Weltbevölkerung fast die Hälfte des Weltvermögens. Die 85 reichsten Menschen besitzen ebenso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen. Quelle: http://www.oxfam.de/presse/140120-globale-ungleichheit-untergraebt-demokratie In Deutschland gehören den obersten 0,5% satte 31% des Vermögens. Quelle: http://www.nachdenkseiten.de/upload/bilder/120405_vermoegen2.jpg Wie man als Journalist bei dieser Sachlage dazu kommt, sich auch nur ansatzweise positiv zu äußern ist mir schleierhaft.
Mir sagt das vielmehr, dass unsere jungen Journalisten genau die Habenichts sind, die aufgrund des Habenichtsens die Staats- und Konzernpropaganda singen müssen :-)

Wenn man oberhalb 31.000.- Vermögen (nicht Cash, Monatseinkommen oder Monatsprämie, ...) mit den Multimilliardären in einen Topf geworfen wird, dann ist die Äußerung eines deutschen Journalisten das Armutszeugnis schlechthin. Boah, voll viel, 30.000.- EURO. Diese Studie und die Überschrift passen nicht zusammen.

Undleider haben Sie recht: immer mehr Vermögen bei immer weniger Besitzern. Das ist aber der Lauf der Dinge und wurde durch das billige Geld weiter beschleunigt. Das System ist am Ende - es benötigt einen Reset, und bis dahin raffen die Superreichen alle Werte und Produktionsmittel an sich. Und dabei hilft due Bundesregierung (billiger Euro) unseren Milliardären besten mit, schnell die anderen Milliardäre in der EU zu rupfen :-) Wenn man etwas nachdenkt, kommt man drauf wie und warum der EURO Merkel soooooo wichtig ist, dass sie dafür Krieg führen würde :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrauPotz 23.09.2014, 11:58
26. Komischer Artikel / Komische Studie

Weniger Reiche bedeutet doch nicht, das Vermögen gerechter verteilt ist?
Mit nur drei Kategorien zu arbeiten ist m. E. wenig erhellend. In der Studie lande ich zusammen mit den Superreichen in einer Kategorie. Schräg ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Gruber 23.09.2014, 11:59
27.

Zitat von Rahvin
Wie ist das mit dem Vermögen bitte gemeint, wenn ein Großteil der Menschen in Amerika ihren "Wohlstand" auf Pump finanziert, ihr Vermögen also faktisch der Bank gehört? Ein Auto, geleast, ist das Eigentum des Besitzers? Wie man solche Statistiken lesen will, sei jedem überlassen. Ich gehöre zur Oberklasse. Fühlt sich nur nicht so an. Super.
Das ist doch nicht so schwer zu verstehen. Ein Haus oder Auto auf Pump trägt nichts zum Vermögen bei, da die Schulden den Wert des Objekts wieder wett machen. Wer also alles auf Pump finanziert hat auch keine 5300 € Vermögen. Was sich aber jeden Monat ändert wenn man seine Schulden tilgt, sofern man nicht weitere Schulden macht.

Interessant finde ich nur das die Obergrenze für die Mittelschicht bei gerade mal 31k Vermögen liegt. Ein ab bezahltes Haus reicht um auf knapp 100k Vermögen zu kommen, ist man damit schon "reich"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 23.09.2014, 12:02
28.

"In Deutschland besitzt jeder Bürger im Schnitt ein Netto-Geldvermögen von 44.280 Euro"

Es gibt wohl kaum eine unsinnigere Statistik wie diese. Aber SPON Leser werden sich freuen da all die, die weniger als 44.280 Euro besitzen ab Morgen den Differenzbetrag auf ihr Konto überwiesen bekommen. Das nennt sich dann Umverteilung von Oben nach Unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 23.09.2014, 12:06
29. Nachdem die Mittelschicht in Europa und den USA zum Mittelstreifen verkommen ist, haben sich die ...

... Regenten etwas feines einfallen lassen. Es wurde nämlich einfach das Einkommensniveau nach unten abgesenkt, ab wann man zur Mittelschicht gehört. Das ändert aber nichts daran, daß für viele von denen ein Aufbau von Vermögen nahezu unmöglich geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9