Forum: Wirtschaft
Verspätete Züge: Ronald Pofalla soll Krisenmanagement bei der Bahn übernehmen
DPA

Kaputte oder verspätete Züge: Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla soll laut einem Medienbericht die Probleme der Deutschen Bahn bis Sommer in den Griff kriegen - als konzernübergreifender Krisenmanager.

Seite 1 von 28
bartsuisse 13.01.2019, 00:09
1. substanzloses Proklamieren

es ist erstaunlich was in Deutschland proklamiert wird. in 5 Monaten wird alles gelöst. Dabei ist die Infrastruktur verrottet und das Rollmaterial in desolatem Zustand. Das ist schlicht substanzloses Geplapper

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 13.01.2019, 00:10
2. Pofalla ?

Gerade Herr Pofalla ist der allerletzte Amateur, der so etwas gebacken bekommen könnte. Warum nicht gleich den Bundesvermögensvernichter Mehdorn - der schafft das noch schneller. Der hat wenigstens bewiesen, dass er DB, BER und Air Berlin in kürzester Zeit platt machen konnte. Pofalla ist in diesen Funktionen in meinen Augen eine Niete ersten Grades - schlimmer geht nimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badenerin 13.01.2019, 00:11
3.

Ist heute schon der erste April?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 13.01.2019, 00:12
4. Konzernübergreifender Krisenmanager heißt,

dass Profalla faktisch den Vorstandsvorsitz der Bahn AG übernimmt. Die zuständigen Gremien und der Eigentümer Bund fehlt nur zu schüchtern , Profalla in den Vorstandsvorsitz zu hieven, weil jeder weiß, welche (Nicht-) Leistungen er im Bundeskanzleramt erbrachte und deshalb in die Bahn versetzt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 13.01.2019, 00:12
5. Perfekt!

Profalla wird an seinem ersten Tag erklären "alle erhobenen Vorwürfe „vom Tisch“ seien und es „keine millionenfache Zugverspätungen“ in Deutschland gegeben habe. Vielmehr hätten ihm die beteiligten Zugführer schriftlich zugesichert, sich an alle Fahrpläne zu halten"

Das wird lustig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 13.01.2019, 00:13
6. Der Niedergang der DB ist gerade von

Beamten dünn Politikern zu verantworten. Die Bundesregierung scheint daraus immer noch nicht gelernt zu haben. Glaubt sie wirklich, dass ein paar Jahre Lehre des ehemaligen NRW Politikers ausreicht, ein Unternehmen wie DB wieder auf die Spur zu bringen? Anders als in der Regierung, die qualifizierte Beamte im Backoffice hat, die den Ministern ihre Aufgaben vorbereiten, muß der Vorstandsvorsitzende eines Unternehmens die Strategie vorgeben. Ob Herr Profalla dafür die Voraussetzungen mitbringt, ist zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kp229 13.01.2019, 00:14
7. Bewährter Krisenmanager

Darauf hätte man eigentlich schon früher kommen können: Pofalla erklärt in bewährter Art und Weise die Krise der DB einfach für beendet und das Problem ist beseitigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SissyGerman 13.01.2019, 00:18
8. Irgendwie rühren die die dünne Personalsuppe

immer wieder um und dann kommen so halbseidene Typen wieder Pofalla, der Merz oder sonstwer wieder zum Vorschein. Was qualifiziert solche Leute eigentlich,außer Beziehungen und Parteibuch. Und wenn der das nicht in den Griff bekommt? Hat das dann irgendwelche Konsequenzen für den? Nein! Aber für Hunderttausende Bahnkunden schon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Provinzposse 13.01.2019, 00:19
9. Na dann wird ja alles wieder gut

Wenn so ein ausgesprochener Fachmann für Verkehrslogistik den Posten übernimmt. Und ich hatte schon Sorge, dass da jemand ohne Ahnung an die Spitze gestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28