Forum: Wirtschaft
Von Lissabon bis Wladiwostok: Schröder wirbt für Putins Freihandelszone

Russlands Premier Wladimir Putin hat für seine Charmeoffensive gegenüber dem Westen einen prominenten Mitstreiter gewonnen: Auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder fordert eine engere Verbindung der EU mit Moskau. Seine Vorstellungen reichen aber noch über die Einrichtung einer Freihandelszone hinaus.

Seite 1 von 2
Bre-Men 25.11.2010, 14:34
1. Klonk

Vorsicht, wenn Schröder dafür ist, dürfen alle anderen bluten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.mann 25.11.2010, 14:51
2. Prima....

Zitat von sysop
Russlands Premier Wladimir Putin hat für seine Charmeoffensive gegenüber dem Westen einen prominenten Mitstreiter gewonnen: Auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder fordert eine engere Verbindung der EU mit Moskau. Seine Vorstellungen reichen aber noch über die Einrichtung einer Freihandelszone hinaus.
eine engere Anbindung an Russland kann uns nichts schaden.
Bisher waren die Russen verlässliche Partner und haben selbst ihre Schulden abbezahlt.
Zudem haben sie Rohstoffe, die unsere Industrie braucht.
Auch militärische Zusammenarbeit kann nur gut sein, viel besser als die alten Zeiten des kalten Krieges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PrinzVonSavojen 25.11.2010, 15:06
3. Sehr gute Idee

Zitat von heinz.mann
eine engere Anbindung an Russland kann uns nichts schaden. Bisher waren die Russen verlässliche Partner und haben selbst ihre Schulden abbezahlt. Zudem haben sie Rohstoffe, die unsere Industrie braucht. Auch militärische Zusammenarbeit kann nur gut sein, viel besser als die alten Zeiten des kalten Krieges.
Ist auch meine Meinung. EU+Rußland, China, USA, das wären dann gleichstarke Handelspartner.
Hoffentlich sieht das Angie auch so !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prefec2 25.11.2010, 15:13
4. Positives und Negatives

Generell ist es gut wenn wir mehr mit den Russen kooperieren. Militärisch ist das wichtig um Vertrauen aufzubauen und damit militärisch abrüsten zu können.

Einerseits sind sie wirtschaftlich sicher wichtig für uns. Andererseits ist ihr oligarchisches z.T. feudal anmutendes Wirtschaftssystem nicht so recht mit dem der EU integrierbar.
Was wiederum für eine Anbindung spricht ist, dass wirtschaftliche Kopplungen Abhängigkeiten schaffen und Abhängigkeiten sind immer gute Gründe die Probleme, die man miteinander hat auszudiskutieren und nicht gleich draufzuhauen.

Zudem kommen sich dann Menschen beider Räume näher. Auch wenn das nur auf wirtschaftlicher Ebene ist. Man sollte so etwas IMHO auch immer mit Städtepartnerschaften und Begegungsprogrammen flankieren. Das hat schon gut in Westeuropa funktioniert und es wird mittlerweile auch mit Osteuropa gemacht. Fehlt im Grunde noch Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 25.11.2010, 15:15
5. verwundert kaum

Zitat von sysop
Russlands Premier Wladimir Putin hat für seine Charmeoffensive gegenüber dem Westen einen prominenten Mitstreiter gewonnen: Auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder fordert eine engere Verbindung der EU mit Moskau. Seine Vorstellungen reichen aber noch über die Einrichtung einer Freihandelszone hinaus.
Träumt der Neoliberale SPD Ex-Kanzler Schröder mal wieder von der Weltherrschaft?
Haben die Russen immer noch nicht kapiert, dass der Schröder in Wahrheit ein kapitalistischer Agent der USA ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbröwer 25.11.2010, 15:19
6. nur zu

Eine nützliche Idee. Rußland mit seinen 11 Zeitzonen und den vielen unbekannten Rohstofflagern wäre in dieser Freihandelszone eine wichtige Quelle zukünftiger Generationen. Der anngemahnte Rohstoffmangel ist bei gemeinsamer Exploration ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gabri 25.11.2010, 15:28
7.

Schröder hat Recht wie meistens, s. Ostseepipeline und Widerstand gegen den Irakkrieg. Angesichts des absehbaren Niedergangs der USA und der Macht Chinas sollte Europa begreifen, dass Russland ihm auch geographisch am nächsten liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensDD 25.11.2010, 15:31
8. ...

gibts dazu nicht schon nen Fred hier... wieviele denn noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 25.11.2010, 15:39
9. auch wenn es viele nicht hören wollen

Zitat von heinz.mann
eine engere Anbindung an Russland kann uns nichts schaden. Bisher waren die Russen verlässliche Partner und haben selbst ihre Schulden abbezahlt. Zudem haben sie Rohstoffe, die unsere Industrie braucht. Auch militärische Zusammenarbeit kann nur gut sein, viel besser als die alten Zeiten des kalten Krieges.
der kalte krieg ist vorbei - und europa mit russland als partner besser dran als mit den usa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2