Forum: Wirtschaft
Vorschläge der Euro-Gruppe: Der Katalog der Grausamkeiten
REUTERS

Eine Entscheidung gibt es in Brüssel noch nicht - dafür aber ein Positionspapier der Euro-Finanzminister. Es liest sich wie eine gewollte Demütigung Griechenlands.

Seite 1 von 74
singpat 12.07.2015, 20:46
1. Sonntagsoeffnung der Geschaefte?

… das wuerde ich mir ja mal fuer Deutschland wuenschen.
Aber ernsthaft, was sollen denn das fuer Details sein? Das ist wirklich kleinkariertes Zeug. Das kann ja wohl nicht entscheidend fuer das Wohl und Wehe einer Volkswirtschaft sein.

Beitrag melden
ekel-alfred 12.07.2015, 20:48
2. Gewollte Demütigung?

Ich würde es anders formulieren. Wenn jemand auf Hilfe angewiesen ist, dann sollte er besser kleinlaut bleiben und nicht wie Tsipras auftreten. Mit seiner "Hoppla jetzt komm ich" Methode hat er sämtliches Diplomatisches porzellan zerschlagen. Das muss man erst einmal schaffen.

Das die Anderen ihn jetzt am ausgestreckten Arm verhungern lassen, ist allzu menschlich.

Wenn die Greichen den Euro behalten wollen, dann sollen sie es gefälligst auch beweisen, das sie es wert sind!

Beitrag melden
Wolfgang Probstmeier 12.07.2015, 20:48
3. Schluss mit Geld für Gewäsch! Auch wenn es

Das Wort "demütigen" im Zusammenhang mit Griechenland kann ich nicht mehr lesen und hören! Was ist daran demütigend wenn man seine Schulden zurückzahlen soll? Warum soll es demütigend sein, wenn weitere Milliarden von konkreten Reformen abhängig gemacht werden? Rd. 330 Mrd. sind ja ergebnislos in dem Land versandet, ohne dass es besser geworden ist. Und hätten sich Tsipras und seine Clique nicht wie die Wildsau aufgeführt und gut ein halbes Jahr ohne jeden Sinn und Verstand verplempert, wäre der Ton auch anders. So aber: Hart bleiben. Die Linken Geldverschwender in die Schranken weisen!

Beitrag melden
Ron777 12.07.2015, 20:49
4.

Ein Europa ohne Regeln kann es nicht geben. Darum sind die nun beschlossenen drastischen Maßnahmen ein guter Weg, zumindest der vollständigen Erosion des Rechts in Europa entgegen zu wirken. Ohne dieses klare Bekenntnis zu Recht und Ordnung sowie dazu, dass jedes Land - auch Griechenland - sich in eine Gemeinschaft einpassen muss, zerbricht die EU.

Beitrag melden
bartsuisse 12.07.2015, 20:50
5. wäre ich Griechenland, ich würde austreten

irgendwie gehts dann weiter. Lieber arm als gedemütigt. Der Tourismus und die Landwirtschaft wird reichen um zu überleben. Bestimmt werden einige Länder auf der Welt auch Hilfe leisten. Aber lieber arm als unter Merkel-Schäuble-Weidmann. UND dann aber knallhart die Deutschen Schulden aus dem Krieg einklagen. Schlimmer als unter deutschlands Pseudohegemonie kanns nicht werden

Beitrag melden
gewgaw 12.07.2015, 20:51
6. Unglaublich.

Es liest sich wie eine gewollte Demütigung Griechenlands.

Wie ein Autor auf solch einen Satz kommt macht mich schon sprachlos.
Die griechischen Politiker und ein Ex-Finanzminister haben sich in den letzten Wochen wie die Axt im Wald aufgeführt, Griechenland hat seine Partner seit Jahrzehnten ausgenutzt und belogen und der Autor faselt von Demütigung, wenn die Geldgeber auf eine sinnvolle Verwendung ihrer Gelder bestehen.

Unglaublich.

Beitrag melden
Boltzmanns_heir 12.07.2015, 20:52
7.

Und die Bild-Meute jubelt. Die Fähigkeit zu Sympathie, also das Vermögen sich in die andere Seite hineinversetzen zu können dürfte in Deutschland völlig verloren gegangen sein. Vieles in dem Papier hat schon seine Berechtigung aber vieles steht da auch nur deswegen um die Syriza Regierung möglichst arg zu demütigen und möglichst viele ihrer Wahlversprechen brechen zu müssen, wohl in der Hoffnung, dass sie das politisch nicht überlebt.

So sieht keine konstruktive Politik aus. Härte, nur der Bestrafung wegen ist eigentlich ein Wahnsinn und wird sich in Zukunft noch einmal rechnen. Denn damit zerstört man den europäische Gedanken nachhaltig.

Da werden ja bankrotte Diktatoren außerhalb der EU oft besser behandelt als Griechenland jetzt.

Beitrag melden
jomiho 12.07.2015, 20:52
8. Jetzt hat Tsipras die Wahl...

...entweder er und seine Regierung machen ihre Hausaufgaben und setzen diese Maßnahmen ohne Wenn und aber um (was wohl nicht zu erwarten ist) oder Griechenland verlässt endlich den Euro (was vorzuziehen ist).

Und für Herrn Nicolai Kwasniewski, das sind keine Grausamkeiten, das sind notwendige Maßnahmen. Ein Weiter wie bisher kann es für Griechenland nicht mehr geben.
Aber Tsipras vergeudet ja lieber Zeit, als dass er mal Politik mit Weitsicht betreibt. Belügt ja lieber sein Volk, als ihm die Wahrheit zu sagen.
Tsipras und Syriza sind schlicht unfähig, die griechischen Probleme zu lösen.
Und deswegen kann es nur den Grexit als Lösung geben!!!

Beitrag melden
omop 12.07.2015, 20:53
9. Tendenziöse Überschrift..

aber nicht anders zu erwarten vom linken Mainstream. Scheinbar scheint die Presse zu vergessen, wer Jahre über seine Verhältnisse gelebt und auch die letzten 5 Jahre (fast) keine Strukturreform durchgeführt hat. Ein wirksames Programm muss schmerzhaft sein...fragen sie mal die Portugiesen oder Spanier..

Beitrag melden
Seite 1 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!