Forum: Wirtschaft
VW-Abgasaffäre: Dobrindt will nichts von Manipulation gewusst haben
Getty Images

Die Grünen werfen der Regierung vor, von Tricksereien der Autokonzerne gewusst zu haben. Verkehrsminister Dobrindt nennt die Kritik "falsch und unanständig". Er habe erst aus der Zeitung von der Abgasaffäre bei VW erfahren.

Seite 1 von 14
klugschieter112 23.09.2015, 14:03
1. Verantwortung

tragen Politiker schon lange keine mehr. Egal ob Dobrindt davon gewußt hat oder nicht, glaubt ja wohl niemand auch nur ansatzweise, dass er die Wahrheit sagen würde, wenn er davon gewußt hätte.

Beitrag melden
Zweistein100 23.09.2015, 14:04
2. Spende 690 000 von BMW/Quandt/Klatten an CDU

2013, kurz nach der Wahl, gab es Großspenden der Eignerfamilie von BMW an die CDU, just als die Bundesregierung auf EU-Ebene eine strengere CO2-Norm verhindert hatte. Ja, warum wohl? Warum erst nach der Wahl?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/union-erhaelt-riesenspende-von-bmw-eignern-klatten-und-quandt-a-927871.html

https://www.lobbycontrol.de/2013/10/grossspenden-der-bmw-grossaktionaere-quandtklatten/

Beitrag melden
Rotter 23.09.2015, 14:04
3. Warum soll er ...

was gewußt haben, er weiß doch sonst auch nichts.

Beitrag melden
schnuckrusch 23.09.2015, 14:06
4. Dobrindt weiß gar nix

das ist ja sein Problem in allen Belangen!

Beitrag melden
mistergarak 23.09.2015, 14:07
5. Eben der Skandal ist ja....

Zitat von Rotter
was gewußt haben, er weiß doch sonst auch nichts.
das er als Minister so wenig Ahnung/Interesse daran hatte das es erst in den USA aufliegen musste!

Das heisst ja nichts anderes als das in Deutschland
entweder nicht richtig kontrolliert wird oder die "echten"
schlechteren Abgaswerte korrigiert werden im Interesse der Industrie.

Beides die fehlende Kontrolle oder das umschreiben der
der Werte muss er sich als Minister schon ankreiden lassen!

Beitrag melden
gerd0210 23.09.2015, 14:07
6. Nichtwissen

Komisch, ich bin kein Politiker, arbeite auch nicht bei VW, und trotzdem wußte ich es.

Nur wenn im Auspuff ein Sensor fest eingebaut ist und der die täglichen (realen) Daten gesichert speichert, nur dann habe ich einen realen Test. Alles andere ist nur die TÜV-Prüfung. Und da kann man auswendig lernen und alle Fragen richtig beantworten (oder von einem Spickzettel abschreiben, was allerdings ein unerlaubtes Tricksen wäre).

Beitrag melden
opinio... 23.09.2015, 14:09
7. Will nicht?

Kann nicht. Dass der davon auch keine Ahnung hat, das glaub' ich ihm sofort.
Mein lächerlicher Heizofen wird jährlich gemessen - nicht per Software, sondern per Abgas!
Wer diese Mogelmessungen zuließ, der wurde von der Autolobby erfolgreich eingewickelt.

Beitrag melden
wassertitan 23.09.2015, 14:10
8. Glaubwürdig

Keinem anderen Politiker kann man die Ahnungslosigkeit so gut glauben wie Herrn Dobrindt.

Beitrag melden
maggelan07 23.09.2015, 14:11
9. und wieder die Medien und die Börse...

Fakt ist, dass es entgegen vieler Verleumdungen nur die Exportmodelle für die USA sind, welche die abweichenden Schadgas-Emissionswerde betreffen.
Die USA haben nun einmal schärfere Bestimmungen als wir in der BRD - und wer dann noch duldet, dass die gleiche Agbas-Controller-Software für deutsche VW-PKW auch noch in die USA mitverkauft wird,
der macht sich mitschuldig.
Es sind daher nicht zwangsläufig auch deutsche VW-PKW betroffen, sonst würde die Bundesregierung
(Kanzleramt ?) keinen Untersuchungsausschuss dazu berufen.
So wie das aussieht, ist es eher technische Schlamperei, dessen Fehlerbehebung nicht rentabel gewesen wäre und diese daher geduldet wurde.
So war es auch bei der deuschen Bahn AG mit den Radreifen beim ICE ... und ist es fast immer bei jedem Unternehmen, wo Gewinn-Optimierung und Börsenkurz den Verstand des Unternehmens beherrschen.
Aber nur die wenigsten wissen, dass der Börsengang eines jeden ordendlichen, fleissigen und rechtschaffenden Unternehmens der blanke Tod ist.
Feindliche Übernahme sind da nicht die einzigen Haie im Haifisch-Becken des Aktien-Marktes.
Man kann es auch so formulieren:
Finanzmarkt an den Börsen, eine Welt der Gier, Anarchie und des Glücksspiels - ohne internationale Finanzmarkt-Transaktionsgesetze... wer sich mit solchen Glücksspielen einlässt, ist mehr als dumm....
Deutsche Unternehmen sollten durch Fleiß, überlegenes knoff-Hoff und Rechtschaffenheit glänzen.
So verdient man Kundenvertrauen und daher Geld !
Den Immageschaden des VW(eh)-Konzerns muß nun wieder der Steuerzahler berappen.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!