Forum: Wirtschaft
VW, Daimler und BMW: China rettet der deutschen Autoindustrie die Rekorde - noch
DPA

Jedes dritte deutsche Auto wird in China verkauft, nur deshalb konnten die Autokonzerne VW, Daimler und BMW 2018 einen Verkaufsrekord vermelden. Doch ausgerechnet in diesem wichtigsten Markt sieht es für die Zukunft düster aus.

Seite 1 von 7
Beijinger 10.02.2019, 14:53
1. Ich habe mir gerade

einen neuen Audi Q5 L 4,0 TSFI bei einem Pekinger Audi Dealer gekauft, satter Neuwagenrabatt und für den 8 Jahre alten A5 Sportback mit 122 k auf der Uhr gab es auch einen akzeptablen Preis. Z.Zt. also klarer Käufermarkt, völlig anders als in 2011, als ich den A5 kaufte. Auf die Frage nach einem Rabatt hat mich der Verkäufer seinerzeit nur mitleidig angelächelt und mich gefragt, ja, wollen sie jetzt den A5 kaufen, wenn nicht, da stehen schon andere Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo l 10.02.2019, 15:09
2. Ein Fehler in der Wachstumsphilosophie

wird wohl immer noch verdrängt. Irgendwann ist der Markt gesättigt. Auch wenn es im Chinageschäft im Moment wohl die momentane Wirtschaftsschwäche ist, so täuscht doch dies nicht darüber hinweg, dass die alten Geschäftsfelder Europa und auch schon z.T. die USA kein wirklichen wachsenden Markt mehr hergeben. Wie lange dürfte wohl ein Auto noch benutzt werden, um immer weiter wachstum zu generieren? 5 Jahre? oder vielleicht doch nur 4 oder besser nur 3Jahre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 10.02.2019, 15:10
3. Wieder nur die halbe Wahrheit!

Es fehlt nämlich völlig die zunehmende eMobilität in China. Und wenn wir schon von Staatswirtschaft in China reden.Nach der Einführung von knallharten Quoten für eAutos kam eine dringende Bitte um Ausnahmen für deutsche Anbieter, die einfach nicht genug eAutos liefern konnten. Glaubt noch jemand, nach dem ständig drohendem Aus für Huawei, wieder mal auf US-Druck, daß die Chinesen noch einmal solchen Rabatt gewähren werden? Ich würde es zumindest der deutschen Autoindustrie wünschen, einmal Protektionismus a la USA kennenzulernen. Vermutlich wird es dann sehr schnell gehen, mit der Zulassung von Huawei für 5G!
(Zumal ja nachweislich von denen weniger Gefahr ausgeht, als von Cisco und Co.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.romannowski 10.02.2019, 15:16
4. ökologischer Umbau

China wird gerade ökologisch umgebaut. da wird es schwer für die deutschen Schummelautos. ein attraktives E-Auto fehlt und sich ein Hybrid gibt's auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 10.02.2019, 15:28
5. Verstehe ich nicht (mehr):

Warum fängt man trotzdem mit China einen Handelskrieg an? Bereits bei der KUKA fand sich niemand außer den Chinesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 10.02.2019, 15:29
6. Druck erzeugt Gegendruck

Je mehr Chinesen der Meinung sind, dass der Westen, speziell die USA, ihre Wirtschaft durch Strafzölle, dubiose Spionagevorwürfe usw. unter Druck setzt, umso mehr werden sie, auch aus Partriotismus, chinesische Produkte kaufen. Huawei statt Apple, BYD statt VW. Die eigenen Produkte sind mittlerweile gut und konkurrenzfähig. Dazu kommt, dass unsere Autoindustrie die E-Mobilität verpennt hat. Das überteuerte Zeugs, was sie jetzt anbieten, dürfte in China nur ungläubiges Lachen auslösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 10.02.2019, 15:34
7. Sie haben den Artikel aber schon gelesen?

Zitat von juba39
Es fehlt nämlich völlig die zunehmende eMobilität in China. Und wenn wir schon von Staatswirtschaft in China reden.Nach der Einführung von knallharten Quoten für eAutos kam eine dringende Bitte um Ausnahmen für deutsche Anbieter, die einfach nicht genug eAutos liefern konnten. Glaubt noch jemand, nach dem ständig drohendem Aus für Huawei, wieder mal auf US-Druck, daß die Chinesen noch einmal solchen Rabatt gewähren werden? Ich würde es zumindest der deutschen Autoindustrie wünschen, einmal Protektionismus a la USA kennenzulernen. Vermutlich wird es dann sehr schnell gehen, mit der Zulassung von Huawei für 5G! (Zumal ja nachweislich von denen weniger Gefahr ausgeht, als von Cisco und Co.)
Um knapp vier Prozent brach der Gesamtabsatz dort ein - ein dramatischer Einschnitt in einem jahrelang boomenden Markt.

Für die deutschen Hersteller gab es 2018 in China nach neuesten Zahlen zwar noch ein kleines Plus von zwei Prozent


Also, die die im Gegensatz zu chinesischen Herstellern "einfach nicht genug eAutos liefern konnten" haben um 2% zugelegt, während der Gesamtmarkt um knapp 4% abgenommen hat? Mit Logik haben Sie es nicht so, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 10.02.2019, 15:35
8. #4

Leider ahnungslos. Es gibt keine Diesel-Pkw in China. Insofern spielen die sofort tödlichen Stickoxide dort keine Rolle. Hybrid-Fz bieten natürlich auch dt Hersteller an. Der Passat GTE ist so beliebt, daß er aktuell leider ausverkauft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 10.02.2019, 15:36
9. Dunkle Wolken werden aus Prinzip ignoriert!

Selbst in Europa, wo der Markt ziemlich gesättigt ist, wird mit Blick auf den Gewinn eben so lange weitergemacht, wie bisher. Die "Renten" der Ex-Vorstände sind eben mit SUVs leichter zu verdienen, als mit kleinen Autos. Das ändert sich erst, wenn der Sprit richtig kostet oder die Steuer nach Gewicht oder Luftwiderstand der Kiste berechnet wird. In China kann wegen der Bevölkerungsdichte eben nur sehr begrenzt "jeder" ein Auto bewegen. Bei uns in Deutschland gibt es die Dauerstaus eben wegen des Verkehrs, nicht nur weil es keine x-te Zusatzspur gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7