Forum: Wirtschaft
Währungskrieg: Hedgefonds rüsten zum Angriff auf den Yuan
REUTERS

Chinas Wirtschaft steckt in der Krise, Spekulanten wittern ihre Chance: Große Hedgefonds beginnen offenbar damit, im großen Stil gegen den Yuan zu wetten. Doch die Volksrepublik wehrt sich.

Seite 1 von 15
oidahund 01.02.2016, 15:43
1.

Hedgesfonds brauchen viel Geld für so eine Aktion und zu dem psychologische Unterstützung. Mit China wurde ein sehr kapitalstarker Gegner ausgesucht. Um so mehr über Sorros und seine Kumpane berichtet wird, um so mehr Kapital stellt sich auf seine Seite um noch schnell etwas mitzunehmen. Damit verringert sich das Risiko für die Angreifer und gleichzeitig wird China relativ geschwächt. Durch die jetztige Berichterstattung haben Sorros und Co schon gewonnen. Die Deals wurden alle eingegangen bevor sie ihre Meinung herausposaunten. Also dürften Sorros etc. mit ihren Shortpositionen schon im plus sein. Sie können im Hintergrund, wenn sie wollen leise aussteigen und ihre Positionen schließen. Gewinn haben sie gemacht - und die letztendlich Dummen wären die die jetzt auf den Zug aufspringen. Wer glaubt, dass in dem Geschäft nicht mt unlauteren Mittel gespielt wird, der hat es nicht verstanden. Für mich sind solche Leute genau die Auswüchse, die ein an und für sich gutes System ad absurdum führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 01.02.2016, 15:51
2.

Es handelt sich um kindisches Zahlengerangel alter Herren, mehr nicht. Auswirkungen auf die Menschheit wird es keine haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronstin 01.02.2016, 15:52
3.

Es bleibt abzuwarten, ob das staatskapitalistische chinesische Sytem wirklich gegen die Macht der Hedgefonds ankommen kann - ich habe so meine Zweifel. Möglicherweise müssen sie nichte alle Währungsreserven anzwacken, aber ob es klug ist, dagegen zuhalten? Hier rächen sich halt die verschleppten Systemreformen... und damit ist jetzt nicht Demokratie sondern sind vielmehr die kleinen und großen Kaiser der Provinzen gemeint. Ein zentralistisches System bei der Größe (wir reden nicht von Singapur) ist und bleibt einfach ineffizient - zumal es Privatinnitiative per ser schon unterdrücken muss, weil die vielleicht sonst auch mitpartizipieren wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gestiefelterkater33 01.02.2016, 15:53
4. So ist das

Ich sehe da sgenauso. Und wenn dann noch die Flüchtlingskrise mit betrachte wird, dann ist das ein global exorbitantes AUsmaß und Unzulänglichkeiten, die nur durch die falsche betriebene Spekualtionsblase der Bundesregierung hierüber bereinigt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 01.02.2016, 15:55
5. Interessant

Ein Währungskrieg der Wall Street gegen die Volksrepublik. Diese Wetten sind ethisch nicht korrekt und sollten verboten werden. China könnte ein solches Verbot schnell mit Hilfe der US Regierung durchsetzen. China müsste nur den Geldverleih an die USA so lange aussetzen, bis diese die destruktiven Wetten verboten haben. China ist der größte Geldgeber für die US Staatskasse. Daraus resultiert eine direkte Abhängigkeit. Ich schätze, das diese Finanzgurus noch im Jahr 2016 ihren kompletten Wetteinsatz verlieren werden und der Yuan dadurch sogar noch gestärkt werden wird. Die Chinesen sind doch nicht auf den Kopf gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 01.02.2016, 15:56
6. Die Hyänen der Wallstreet

So wie bei kolportierten verschobenen Fußballspielen in Kleinligen fragt man sich auch hier: wer nimmt solche Wetten mit Rieseneinsätzen überhaupt entgegen, d. h. wer nimmt die Gegenposition ein. Und auf beiden Seiten gilt die Frage: wo stammt das Geld für die Einsätze her und womit will der Spieler mit der Gegenposition im Falle eines Falles seine Verpflichtungen erfüllen? Doch nicht etwa wieder mit "Versicherungen", die dann wegen Nichterfüllbarkeit auf die Allgemeinheit angeschrieben werden? Die Chinesen müssen einem aber auch nicht leid tun. Wer sich jahrelang von den Kapitalwegelagerern mit "Wachs doch du Sau"-Rufen animieren liess, der muss sich nicht wundern, wenn er nun erst recht als "Spekulationssau" durchs Kapitaldorf getrieben wird. Den Hyänen wird die Beute aber ohnehin früher oder später abgenommen werden, wenn es gilt, die gigantischen Solllöcher der Staaten, die diese Spiele absurderweise noch immer politisch und endfinanziell (ab)decken, mit Asphalt von der Habenseite auszuplanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zynic 01.02.2016, 15:59
7. Wo bleibt die Wertschöpfung?

Diese Finanztransaktionen schädigen die Welt-Wirtschaft zum Wohl weniger. Es wird für die Gesellschaft oder die produzierenden Unternehmen kein Mehrwert geschaffen ausser dem Spekulationsgewinn der Hedgefonds.Der Ruf nach einer Besteuerung oder einer Finanztransaktionssteuer wird damit aktueller den je. Dies ist der Kapitalismus in seiner negativsten Ausprägung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 01.02.2016, 16:04
8. Jetzt die Hedegefonds vernichten.

Das wäre die Gelegenheit. Die Nationen dieser Welt könnten die schlimmsten und gefährlichsten Hedgefonds beseitigen indem sie zusammenhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spigalli 01.02.2016, 16:08
9. ja, nee iss klar

Man kann sicher infach einen Krieg gegen eine frei konvertierbare Währung führen, gegen eine kontrollierte Währung wird das ungleich schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15