Forum: Wirtschaft
Wahl-SMS an Mitarbeiter: Ernst & Young ruft zur Wahl "demokratischer Kräfte" auf
Getty Images

Die SMS vom Chef ging an alle 10.000 Mitarbeiter: Die Unternehmensberatung EY warnt davor, "demokratische Errungenschaften" in Frage zu stellen - ein Seitenhieb gegen die AfD vor den Wahlen in Hessen und Bayern.

Seite 1 von 13
deffnull 11.10.2018, 18:51
1. Sehr gut!

Endlich beziehen auch mal Großkonzerne Stellung zur demokratiefeindlichen AfD. Nazis brauchen wir in Deutschland nie wieder an der Macht!

Beitrag melden
wo_st 11.10.2018, 18:59
2.

Eine SMS an die Politiker, damit besser reagiert werden würde, wäre sinnvoller gewesen, aber leider auch absolut nutzlos.

Beitrag melden
herwescher 11.10.2018, 19:00
3. Darauf hat unsere Demokratie gewartet ...

... Chefs, die den Mitarbeitern ziemlich unverhüllt empfehlen, was sie zu wählen und was sie nicht zu wählen haben ...

Wäre vor 10 Jahren ein Entrüstungsschrei durch die gesamte Republik gegangen, wenn´s aber gegen die AfD geht, dann ist es egal ...

Beitrag melden
interessierter10 11.10.2018, 19:01
4. Wann hört es endlich auf, dass von Populisten geredet wird.

Diese Verharmlosung geht wahrscheinlich so lange, bis es zu spät ist. Die AFD ist eine rechtsradikale bzw. rechtextremistische Partei, die unsere Demokratie abschaffen will. Genau das wollen auch die Briefe an die Mitarbeiter ausdrücken. Dann muss es auch so genannt werden - von den Absendern und von der SPON-Redaktion.

Beitrag melden
karldhammer 11.10.2018, 19:01
5. Noch (!!) haben wir

ein geheimes Wahlrecht, und das ist gut so.

Beitrag melden
kpkuenkele 11.10.2018, 19:06
6. Wer ohne Tadel ist...

Die großartigen Verdienste von Ernst&Young um unser Staatswesen sind unter "Lobbypedia" einzusehen. (https://lobbypedia.de/wiki/Ernst_&_Young)

Beitrag melden
kreuzzug 11.10.2018, 19:08
7. Lächerlich.

Die Demokratie ist immer wunderbar fruchtbarer Nährboden für Antidemokraten und asoziale Geschäftemacher. Wie EY und MTU. Gegen die AFD sein ist eine reine PR-Kampagne in Deutschland. Bißchen auf der Welle surfen. Denn gerade diese beiden Schmuddelbuden machen guten Umsatz mit faschistischen Ländern, vor allem im arabischen Raum. Die Krönung wäre jetzt Rheinmetall oder Thyssen mit einer Warnung vor der AFD. Wann raffen diese asozialen Schmuddelbonzen eigentlich mal, dass sie selbst der Grund für Radikalismus sind? Wahrscheinlich nie.

Beitrag melden
W.C.Fields 11.10.2018, 19:08
8. .....

Sie fürchten wohl um ihren Platz am Futtertrog! ^^

Beitrag melden
hh4 11.10.2018, 19:11
9. Jetzt brauchts nur noch die Kirchen

die auch für die Wahl des Neoliberalismus aufrufen. Dann ist's perfekt und wir wissen, wer wofür steht.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!