Forum: Wirtschaft
Warnung von Industrievertretern: Scheitern der Brexit-Verhandlungen wäre schlimmer al
AP

Industrievertreter aus Großbritannien, Deutschland und Frankreich warnen im SPIEGEL vor den gravierenden Folgen eines ungeordneten Brexit. Zigtausende Betriebe würden "auf dramatische Weise über die Klippe springen".

Seite 1 von 13
mk4711 14.09.2018, 18:20
1. schlechte Vorbereitung

Viele Firmen fangen erst jetzt, wenn überhaupt, mit den Brexit-Vorbereitungen an. Da müssen sich die Firmen schon an die eigene Nase fassen oder müssen sich bei den britischen Wählern beschweren. Im Übrigen ist Handel auch mit einem Drittstaat möglich. Die USA sind der größte Handelspartner Deutschlands und das, obwohl das Freihandelsabkommen TTIP nicht zustande kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasSuzuki 14.09.2018, 18:24
2. Immer die Industrie .....

Es ist natürlich legitim, dass die Industrie ihre Interessen vertritt, aber es gibt auch noch andere, wichtigere Dinge als Quartalsabschlüsse und das Wohlergehen der Aktionäre. Für meinen Geschmack werden diese Interessen der Industrie ohnehin zu häufig vor die der Bürger gestellt (siehe Finanzkrise 2008 oder aktuell den Abgasskandal). Wenn man jetzt in übereifriger Industriehörigkeit den Briten das Rosinenpicken erlaubt fliegt die EU auseinander, weil sich keiner mehr an die Regeln gebunden fühlt. Und das ist für alle Europäer definitiv schlechter als ein kurzzeitiger Börseneinbruch, der ein paar wenige Aktionäre trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 14.09.2018, 18:26
3. Airbus

Herr Williams dürfte schon wissen, dass es zwischen BAE und Airbus Verstimmungen gab. Kanzler Hammond leitete die UK Delegtation, Herr Pastor Hintze die deutsche Delegation.

"EADS sieht Deutschland als Hauptverantwortlichen für das Scheitern. "Es war in erster Linie die deutsche Regierung, die das hat scheitern lassen", sagte ein Unternehmenssprecher. Auch die französische Nachrichtenagentur AFP meldete unter Berufung auf informierte Kreise, die Fusion sei primär am Widerstand Deutschlands gescheitert."

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fusion-von-eads-mit-bae-gescheitert-a-860303.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 14.09.2018, 18:27
4.

Es scheint mir so zu sein, dass Johnson und Farrage ihre Rechte in Anspruch genommen hatten, GB in ganz demokratischer Art und Weise zu schädigen. Solange die Mehrheit jetzt gegen den Brexit nicht auf die Strasse gehen, kann man denen auch nicht mehr helfen.
Es hieß ja, take back control. Jetzt müssen sie den Niedergang von GB kontrollieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 14.09.2018, 18:29
5. Es ist einfach irreal

Dir Monaten gibt es Berichte die uns darüber informieren, was ein harter Brexit bedeutet. Noch länger ist klar, dass die Britische Regierung mit unrealistischen Vorstellungen in die Verhandlungen geht. Gibt es keine Vereinbarung nehmen scheinbar viele Länder Schäden - am Meisten vermutlich die Briten. Wo bleibt der Aufschrei der Briten? Wo bleibt die Abwahl einer offensichtlich völlig überforderten May? Es kommt mir vor, als stünden die Britten starr vor Schreck vor der Situation - ähnlich dem Kaninchen vor der Schlange. Bitte Weck mich Mal jemand - das kann nicht real sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spondabel 14.09.2018, 18:32
6. Raus heißt raus...

... um mal die Brexit Hardlinern zu zitieren. Ich fürchte die Briten müssen durch dieses Jammertal gehen, um zu erkennen, dass sie während der Brexit Kampagne massiv belogen wurden. In der Tat wird auch Europa die Folgen spüren aber ungleich härter wird es die Briten treffen. Wenn dann in 10 Jahren eine neue Generation von Politikern bei der EU anklopft können wir gerne über die Wiederaufnahme reden. Dann aber ohne Extrawürste für die Insulaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Capetonian 14.09.2018, 18:34
7. Die größte Eselei der Nachkriegsgeschichte

nimmt ihren Lauf. Das EU-Parlament redet sich über Ungarn die Köpfe heiß. Der Brexit wird teilnahmslos hingenommen. Beide Länder werden mit kindischer Rechthaberei behandelt, die das Ende der EU einläuten könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 14.09.2018, 18:37
8. Nachweisbar

habe ich immer für mehr gemeinsame europäische Projekte plädiert. Die Realität ist eben anders. Auch Präsident Macron hat einen Einstieg von Fincantieri bei STM geblockt und die Werft verstaatlicht. VdL, die man durchaus kritisieren kann, hat da so ihre Verdienste. Irgendwann werden dann die Leute sauer und dann ist Schluss mit lustig und dann ist dieses Europa eben ein Füllwort bzw. ein Strauss von Absichtserklärungen und das betrifft nicht nur den höchst sensiblen Verteidigungsbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vnv_muc 14.09.2018, 18:39
9. Die Welt

wird sich weiterdrehen. Wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13