Forum: Wirtschaft
Wiesenhof versus Rewe: Wettlauf im Kükenretten
DPA

44 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr getötet. Dank neuer Techniken könnte das bald vorbei sein. Zwei Unternehmen kämpfen um ein Monopol, das sehr viel Geld einbringen könnte.

Seite 1 von 3
evanildo 25.01.2018, 21:20
1. Alternative kaufen

Rewe bietet doch bereits die Alternative „Spitz & Bube“-Eier (blaue Kartons), da werden die männlichen Küken nicht geschreddert (was für eine abstoßende Idee!). Ich kaufe seither keine anderen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 25.01.2018, 21:32
2. @David Zimmermann #1

haben sie es nicht verstanden? "Weniger produzieren" bedeutet hier, weniger Eier auszubrüten - nicht weniger Hähnchenfleisch zu essen. Waren sie mal in einer Hänchenmastanlage und einem -Schlachthof? Die wahre Alternative ist, keine Eier mehr zu essen und/oder die teuren Magerhahnchen zu kaufen.
Glyphosat ist real unwiefern gesundheitsgefährdend? So wie Wurst? Alkohol? Rauchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 25.01.2018, 22:32
3. Vegatarische Alternative. Alles andere ist nicht mehr akzeptabel

Wir entwickeln uns in eine Zeit in der wir moralisch handeln wollen und dies auch werden. Die einzige Alternative ist es vegetarische Produkte zu entwickeln die ähnlich schmecken. Das ist die Zukunft und es gibt es auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 26.01.2018, 23:45
4.

Zitat von danduin
Wir entwickeln uns in eine Zeit in der wir moralisch handeln wollen und dies auch werden. Die einzige Alternative ist es vegetarische Produkte zu entwickeln die ähnlich schmecken. Das ist die Zukunft und es gibt es auch schon.
Die Gewürze sind ja die Geschmacksstoffe. Das ist wie mit den Chips....wenn Gyros nicht so gewürzt wäre, würde es keiner essen und wenn die Leute wüssten, was sie essen erst recht nicht. Ebenso wie die Innereien einer Wurst. Die Gewürze machen den Geschmack und süchtig. Vegetarische Alternativen sind wie E-Zigaretten. Wenn man lange genug diese nicht gegessen hat, benötigt man auch diesen Ersatz nicht. Das vegetarische Angebot ist reichhaltig genug- und nein- mein Beitrag ist keine Missionierung sondern lediglich meine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grätscher 26.01.2018, 02:41
5.

Einfach nur pervers und seit Jahren vom Bundestag und deren Lobby gebilligt. Alleine schon der Begriff „geschreddert“ sollte bei jedem normalen Menschen einen Anlass zum nachdenken anstoßen. Wenn ein Lebewesen mal so wenig wert ist, dann ist in einer Gesellschaft einiges gründlich daneben gelaufen, aber man schaue sich mal an, wer die Fleischlobby in Niedersachsen so befeuert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palerider78 26.01.2018, 03:22
6. Es ist immer noch erschreckend...

...wie sehr der Verbraucher die Realität ausblenden bzw verdrängen muss, wenn er sich dieses billige Fleisch in den Magen haut - ich gehörte selbst lange genug selbst dazu.

Aber sind die Fleischfans wirklich so abgebrüht oder abgestumpft, um sagen zu können: Was zb mit den Küken passiert ist mir egal ?

Ich kann es nicht mehr ignorieren. Genauso wenig, wie das Schicksal aller anderen Masttiere in den Fabriken. Sowas hat kein Lebewesen verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderschleissinger 26.01.2018, 06:35
7.

Naja, es gäbe schon eine funktionierende Lösung: Bruderei oder Spitz&Bube...
Würde man das Kükenshreddern einfach verbieten, würde die Geflügel- und Eierindustrie Lösungen finden. Die hätten zwar Auswirkungen auf den Preis, aber der dürfte auch für einen Geringverdienerhaushalt minimal ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luke1973 26.01.2018, 07:15
8. Ich verstehe

das Problem auch nicht so ganz. Schreddern verbieten und fertig. Dann müssen die Hähnchen halt aufgezogen und später geschlachtet werden. Ist dann halt etwas teurer. So what?
Andere Alternative: Ein Label, dass garantiert, dass die Eier schredderfrei sind und das auch ordentlich bewerben. Dienwenigsten wurden dann noch Bluteier kaufen. Am besten die schredderfreien Eier mit blauer Farbe kennzeichnen. Damit auch jeder sieht, wenn man die bösen kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 26.01.2018, 07:26
9. alexanderschleissinger #7

Wer soll das Verbieten, mit welcher Folge? Entweder kommen aufgrund Handelsverträgen die Eier aus dem Ausland (wie jetzt schon 50 Prozent), oder es gibt erst mal keine Eier mehr. Die Regierung möchte ich sehen. Erinnern sie sich an die Wählerquittung für den veggie-day?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3