Forum: Wirtschaft
Wirtschafts-Nobelpreisträger Krugman: "Habe die Kompetenz der griechischen Regierung
DPA

Stets hat der Ökonom Paul Krugman die Regierung von Alexis Tsipras in ihrer Kritik an den Sparprogrammen unterstützt. Jetzt wendet sich der Wirtschafts-Nobelpreisträger enttäuscht ab.

Seite 1 von 55
H.Yalcin 20.07.2015, 08:13
1. Keiner weiß...

...wie und mit welchen Maßnahmen man der griechischen Regierung gedroht hat. Selbst der dumme und den dummen weiß, dass griechland die Drachme hätte einführen können. Also was soll das Gerede um einen "Plan B"...??

Beitrag melden
Spanier.cs 20.07.2015, 08:19
2.

Das witzige ist, dass Ökonomen nur in Mechanismen denken, wie sie die Wirtschaft wieder ankurbeln können, aber nicht, wie sie ein Land entschulden können. Nur über den Mechanismus Wirtschaft ankurbeln können dann in Schritt zwei die Schulden runtergefahren werden. Aber ein Modell, in dem ein Staat sich neustrukturiert

Beitrag melden
zardoz77 20.07.2015, 08:19
3. Tja

Wagenknecht und Co. haben Krugman immer als Feigenblatt aus dem feindlichen Lager angeführt. Das fällt nun wohl flach.

Beitrag melden
ttvtt 20.07.2015, 08:24
4. Kocht auch nur mit Wasser

Der Krugman hat auch nicht das ganze Problem verstanden. es mag sein, dass Sparauflagen nicht der richtige Weg für Griechenland sind, für Europa als Idee schon. Irgendwann wird ein weiterer Schuldenschnitt kommen, aber zuerst müssen die Euroländer zeigen, dass es ihnen Ernst mit einem gemeinschaftlichen Handeln als Solidargemeinscchaft ist, und dafür muss zunächst Griechenland sich bewegen und niemand anders.

Beitrag melden
olivia.wankelmann 20.07.2015, 08:24
5. Welch ein Witz,

die "Kompetenz" der griech. Regierung konnte man doch nur überschätzen.

Beitrag melden
jandalriada 20.07.2015, 08:24
6. Das kommt von das

So ergeht es einem, wenn man zu etwas seine Meinung kundtut, ohne selbst dabei zu sein. Es scheint, das Krugman nun die gleiche Erfahrung macht, die die Eurogruppe seit Januar schon erfahren hat: das dilettantische Angehen der Problematik. Auch wenn ich in der Sache Krugman zustimme und einen Grexit (auf Zeit) mit Schuldenschnitt als besser geeignet halte.

Beitrag melden
MarkusH. 20.07.2015, 08:25
7. Sparzwang

ja was will den Griechenland sonst machen? ohne Kredite? oder geschenktes Geld? die tun sich immer alle leicht. schuldenschnitt? ja auch nur um wieder gleich die summe. wieder komplett aufzunehmen. sehr sinnvoll für dir Geber. die sollen ihre steuern eintreiben und die liste der schweiz abarbeiten. das geld dann gerne in die Wirtschaft pumpen. ist wenigstens ist das ihr eigenes

Beitrag melden
zaphod_beeblebroxiii 20.07.2015, 08:25
8. Als ich

das erste Mal den Kommentar Krugmans zur Griechenlandkrise hörte, war ich zuerst stark irritiert. Als "Normalbürger" denkt man sich ja, dass der "gesunde Menschenverstand" dem Denken eines Nobelpreisträgers unterlegen sein sollte (Wer Ironie vermutet, liegt nicht ganz falsch)

So wie es aber aussieht, war dies die typische Attitüde des Amerikaners, nur hätte ich sie bei jemandem wie Krugman nicht erwartet.

Ich kenne das aus dem US-Unternehmen, für das ich lange Jahre tätig war. Die Befindlichkeiten Europas sind den Jungs überhaupt nicht bewusst. Das werfe ich ihnen nicht vor, aber mir scheint, sie werden nie lernen, dass die Welt sich nicht allein um die in den USA geltenden Gesetzmäßigkeiten dreht.

Also auch nur bei Krugman heisse Luft, nachdem ihm klargeworden ist, was von Syriza (und Tsipras) wirklich zu halten ist. Der differenziert denkende Europäer war da im Schnitt wohl etwas schneller bei der Erkenntnis, dass die Syriza-Garde heisse Luft produziert.

Beitrag melden
epigone 20.07.2015, 08:26
9. Habe die Kompetenz von Herrn Krugman noch nie überschätzt!

Wie so vieles aus den USA werden auch Wirtschaftswissenschaftliche Theorien gern wie Glaubenstatbestände des evangelikalen Inventars vorgetragen.

Überfallen, unterworfen und ruiniert wurden so bereits viele Länder (man denke an das Mittel- und Südamerika nach dem 2. Weltkrieg), genutzt haben diese Doktrin zumeist aber nur den USA.

Was Herr Krugman in der NYT so absondert gehört in diese Reihe und hat wenig bis nichts mit Wissenschaft zu tun - vielleicht nur mit dem Erfahrungswissen einer Nation, die am untersten Ende aller Staaten dieser Welt bei der Leistungsbilanz steht: Extrem viel von der Ressourcen und Werten dieser Erde und Völker konsumieren und dramatisch viel weniger selbst erwirtschaften.

Jedes ziehen sich die USA Güter und Dienstleistungen im Gegenwert von fast einer halben Billion Dollar aus aller Welt ins eigene Land hinein, für die sie selbst keinen Gegenwert erwirtschaftet haben (472 Mrd. US-Dollar in 2011).

Wer derart auf Kosten anderer Staaten und endlicher Ressourcen zu leben gewohnt ist, ja, der ist sicherlich gut aufgestellt um ein Griechenland-Versteher zu sein!

Beitrag melden
Seite 1 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!