Forum: Wirtschaft
Wohin steuert unser Gesundheitssystem?

Zusatzbeiträge, Kopfprämie, Gesundheitsfonds - im deutschen Gesundheitssystem herrscht Chaos. Politik, Krankenkassen und Lobbyisten ringen um Leistungen und Beiträge. Wie aber könnte eine gerechte, ausgewogene und vor allem finanzierbare Gesundheitsversorgung aussehen?

Seite 1 von 1191
Interessierter0815 27.01.2010, 17:54
1.

Zitat von sysop
Zusatzbeiträge, Kopfprämie, Gesundheitsfornds - im deutschen Gesundheitssytem herrscht Chaos. Politik, Krankenkassen und Lobbyisten ringen um Leistungen und Beiträge. Wie aber könnte eine gerechte, ausgewogene und vor allem finanzbierbare Gesundheitsversorgung aussehen?
Korruption wohin das Auge auch sieht. Wohin wird das GesundheitsSYSTEM wohl steuern? Die 3. klassengesellschaft schreitet weiter und weiter, bald werden sicherlich alle "wertlosen" markiert und sollen froh sein, wenn es noch ein kanten Brot gibt und evt. eine rote Pille oder Tiergrippenimpfung.

Beitrag melden
genugistgenug 27.01.2010, 18:00
2.

Zitat von sysop
Wohin steuert unser Gesundheitssystem?
ABWÄRTS - wie alles andere wo unsere Politker und Bürokraten, die Kaste der Schmarasiten, ihre Finger drin haben.

Die Frage wie ein gerechteres System aussehen könnte, ist überflüssig. Denn bis das durch alle Instanzen durch ist, sind unsere Enkel schon Großeltern.

Beitrag melden
Interessierter0815 27.01.2010, 18:03
3. Großeltern?

Zitat von genugistgenug
ABWÄRTS - wie alles andere wo unsere Politker und Bürokraten, die Kaste der Schmarasiten, ihre Finger drin haben. Die Frage wie ein gerechteres System aussehen könnte, ist überflüssig. Denn bis das durch alle Instanzen durch ist, sind unsere Enkel schon Großeltern.
Welcher vernünftige Mensch möchte in diese asoziale Gesellschaft Kinder setzen? Nene, sich alleine durchzuboxen wird schon hart genug.

Beitrag melden
saul7 27.01.2010, 18:16
4. +++

Zitat von sysop
Zusatzbeiträge, Kopfprämie, Gesundheitsfonds - im deutschen Gesundheitssystem herrscht Chaos. Politik, Krankenkassen und Lobbyisten ringen um Leistungen und Beiträge. Wie aber könnte eine gerechte, ausgewogene und vor allem finanzierbare Gesundheitsversorgung aussehen?
Das Tragische an der Entwicklung unseres Gesundheitssystemes ist, dass die dafür verantwortlichen Politiker keine Antwort für deren Lösung finden können und sich die Schuld für ihr Versagen gegenseitig zuschieben. Das ist verantwortungsloses Handeln.

Beitrag melden
Stefanie Bach 27.01.2010, 18:23
5.

Zitat von saul7
Das Tragische an der Entwicklung unseres Gesundheitssystemes ist, dass die dafür verantwortlichen Politiker keine Antwort für deren Lösung finden können und sich die Schuld für ihr Versagen gegenseitig zuschieben. Das ist verantwortungsloses Handeln.
Norbert Blüm trifft es sehr genau: "Man kann aus Schaden klug werden. Man muss es aber nicht. Mit der Kopfpauschale ging die CDU in der Bundestagswahl 2005 baden. 2009, nach der Bundestagswahl, versucht sie es wieder mit dem einkommensunabhängigen Beitrag zur Krankenversicherung, der für alle gleich hoch sein soll."
Koalitionsvertrag - Fehlstart schwarz-gelber Geisterfahrer

Beitrag melden
ramanujan 27.01.2010, 18:26
6. Ich erinnere mich noch(?):

Zitat von sysop
Zusatzbeiträge, Kopfprämie, Gesundheitsfonds - im deutschen Gesundheitssystem herrscht Chaos. Politik, Krankenkassen und Lobbyisten ringen um Leistungen und Beiträge. Wie aber könnte eine gerechte, ausgewogene und vor allem finanzierbare Gesundheitsversorgung aussehen?
Vor ...zig Jahren gab es schon einmal max. 3 x im Jahr für den nicht benutzten Krankenschein [bei mir: TK] DM 10,- zurück, was sich aber offenbar als kontraproduktiv erwiesen hatte [falsche Arztbesuch-Beschränkung] - was soll das jetzt?! :-(

Beitrag melden
andreas gartner 27.01.2010, 18:26
7. Organisierter Betrug am Versicherten

Warum sollte ein Verantwortlicher eine Lösung suchen, solange er vom besteheden System prächtig lebt. Den Kassenvorständen geht es bei einer Verwaltungskostenquote über 40 % doch bestens, die Ärzte verdienen in der Selbstebienung nach Belieben und die Pharmaindustrie gönnt sich gerade einen genehmen Medikamentenaufseher - warum sollten die daran was ändern?

Beitrag melden
schwarzer Schmetterling 27.01.2010, 18:34
8. mitten ins chaos geht es

Zitat von sysop
Zusatzbeiträge, Kopfprämie, Gesundheitsfonds - im deutschen Gesundheitssystem herrscht Chaos. Politik, Krankenkassen und Lobbyisten ringen um Leistungen und Beiträge. Wie aber könnte eine gerechte, ausgewogene und vor allem finanzierbare Gesundheitsversorgung aussehen?
unser herr gesundheitsminster mit satter verufserfahrung als bundeswehrarzt wird es schon richten - sofern genug gezahlt wird. -
nur von wem?
es wäre vielleicht ganz hilfreich

1. nur noch 8-10 kassen zu haben
2. einheitliche preise für arzneimittel innerhalb der eu zu haben
3. jeglichen lobbyismus unter strafe zu stellen
4. abrechnungsmissbrauch rigide strafrechtlich zu verfolgen

Beitrag melden
Interessierter0815 27.01.2010, 18:35
9.

Zitat von andreas gartner
Warum sollte ein Verantwortlicher eine Lösung suchen, solange er vom besteheden System prächtig lebt. Den Kassenvorständen geht es bei einer Verwaltungskostenquote über 40 % doch bestens, die Ärzte verdienen in der Selbstebienung nach Belieben und die Pharmaindustrie gönnt sich gerade einen genehmen Medikamentenaufseher - warum sollten die daran was ändern?
Mir muss sowieso erst mal jemand plausibel erklären, für was wir hunderte von GESETZLICHEN krankenkassen haben.
Die Beiträge sind mehr oder weniger gesetzlich festgeschrieben, rest ist pseudoliberaler quark.
Ein sinnvoller Prozentsatz, Abschaffung der Bemessungsgrenze, einheitlichen Leistungskatalog und wer was besonderes möchte darf besonders dafür zahlen. Und jut.

Das spart abermilliarden spacecash aka buchgeld aka schuldgeld und kann jederzeit simple und transparent an die WIRKLICHKEIT angebpasst werden.

Verboten gehören, sinnfreie Glaspalaste jeder Krankenkasse in jeder größeren Stadt und weitere Verschwendung, Lobby- aka Korruptionsarbeit.

Allgemein gehört den Pharmakonzeren mächtig eine eingewatscht. Einfache benötigte Medikamente können zu Pfennigkram in Tonnen in Staatsbetrieben zu fairen Löhnen hergestellt werden.

Aber wer ist schon in der BananenRepublikD. an logischen, simplen und voralmem schnellumsetzbaren Lösungen interessiert.

Diesen Haufen aus Lobbykraten und Hetzer geht es schon lange nicht mehr um das Allgemeinwohl des Stimmvieh.

Beitrag melden
Seite 1 von 1191
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!