Forum: Wirtschaft
Zahlungen ins EU-Ausland: Das ist dran am Streit ums Kindergeld
DPA

Die Politik diskutiert über Missbrauchsfälle beim Kindergeld - weil Zahlungen ins EU-Ausland gestiegen sind. Doch wie groß ist das Problem tatsächlich? Und was könnte eine Lösung sein? Die wichtigsten Antworten.

Seite 1 von 10
willi.thom 10.08.2018, 15:46
1.

der Sinn des Kindergeldes ist doch wohl, Eltern in Deutschland bei der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen,. Deshalb war und ist es falsch Kindergeld ins Ausland, auch in die Türkei, zu überweisen.
Und wenn die EU das verhindern will, ist das ein Grund mehr, die EU zu verlassen, oder es trotzdem zu machen, d.h. den Transfer ins Ausland zu stoppen, wie es andere Mitglieder ja schon seit längerem machen. Die Betrüger sitzen im Osten Europas, das wissen doch alle, die sich damit befassen, schon längst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 10.08.2018, 15:54
2. 727 tsd. sozialversicherungspflichtige Erwerbstätige mehr

2017 hatten wir 727 tsd. sozialversicherungspflichtige Erwerbstätige mehr als im Vorjahr und eine Erwerbslosenquote von 3,7 % - diese neuen Erwerbstätigen hatten doch auch Kinder! Und welcher neue Erwerbstätige aus Polen, Frankreich, Belgien ....etc. .... zieht sofort komplett um und verändert die funktionierende Bankverbindung. Dank IBAN-System ist auch in Deutschland kommt man auch in Deutschland an seine französische Bank....
Ein insgesamt gutes Thema für den Stammtisch. Deshalb auch von der wahlkämpfenden Partei frisch präsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 10.08.2018, 15:59
3. Unverständliche Neiddebatte

Wenn auslämndische Arbeitnehmer in Deutschland arbeiten, dann zahlen sie deutsche Sozialbeiträge und falls Steuern anfallen, auch deutsche Steuern - auch wenn beides in ihren Heimatländern weniger wäre. Warum sollten nun beim Kindergeld anders behandelt werden als bei Sozialbeiträgen und Steuern? - "Das Kindergeld ist eine familienpolitisch begründete Transferleistung und Bestandteil des Familienleistungsausgleichs. Es ist als Steuervergütung zur Freistellung des Existenzminimums des Kindes von der Einkommensteuer bestimmt sowie eine Sozialleistung, soweit es über diese verfassungsrechtlich notwendige Steuerfreistellung hinausgeht. Die Höhe ist nach der Zahl der Kinder gestaffelt und beträgt zur Zeit mindestens 194 Euro."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 10.08.2018, 16:00
4. Indexierung des Kindergeldes

Wäre durchaus eine Lösung. Wenn die Kinder im meist osteuropäischen Ausland leben, ist es doch nur fair, die Höhe an die jeweiligen Lebenshaltungskosten zu koppeln. Warum nicht ? Das hat mit Diskriminierung nämlich gar nichts zu tun. Und da verstehe ich die EU nicht. Es gibt diesen Sozialmissbrauch - keine Frage. Deswegen haben die Oberbürgermeister dieser Städte mit ihren Argumenten von zunehmender Schlepperei und Scheinbeschäftigung völlig recht. Nicht die Flüchtlinge und Asylsuchenden sind das große Problem, es kommen pro Monat nicht Viele und das noch mit abnehmender Tendenz. Hingegen ist der wachsende Sozialmissbrauch innerhalb der EU das viel größere Problem. Wir sollten den Blickwinkel ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz-becker 10.08.2018, 16:06
5.

Zitat von willi.thom
Deshalb war und ist es falsch Kindergeld ins Ausland, auch in die Türkei, zu überweisen.
In die Türkei wird doch normalerweise überhaupt gar kein Kindergeld überwiesen! Siehe Tabelle im Artikel und § 63 EStG: "Kinder, die weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, haben, werden nicht berücksichtigt,..."

Und warum sollten Deutsche, die für einen deutschen Arbeitgeber vorübergehend im Ausland arbeiten (aber in Deutschland weiterhin Steuern bezahlen), kein Kindergeld erhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 10.08.2018, 16:09
6. In Rumänien...

...beträgt der Bruttomindestlohn 400€/Monat. Mit 4 Kindern gehen 813€/Monat auf dem Konto der rumänischen Mama ein, während Papa hier in D arbeitet...gerecht ?! Was erdreistet sich die EU-Komission uns zu erzählen, es sei ungerecht die Verhältnisse des Landes, in dem die Kinder LEBEN, als Grundlage für die Zahlungen zu nehmen ? Ist es denn gerecht dem deutschen Steuerzahler gegenüber ? Die Briten haben dieses Problem bald nicht mehr... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 10.08.2018, 16:09
7. Benachteiligung der Inländer

Steuerrechtlich soll das Kindergeld die Existenzgrundlage steuerfrei stellen.
Der Existenzgrundbetrag ist sicher in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten unterschiedlich.

Da eine Indexierung diskriminierend ist, werden faktisch deutsche, im Inland lebende Kinder gegenüber den im preiswerten Ausland lebenden Kindern benachteiligt.
Das verstehe wer will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpampel 10.08.2018, 16:11
8. Worum gehts hier?

Was die Menschen in unserem Land bei diesen Kindergeldzahlungen ins Ausland nervt sind doch nicht die Gelder an sich. Sondern, dass es möglich ist, sich über Mittelsmänner eine Wohnung/Anschrift geben zu lassen, sich anzumelden, irgend eine Arbeit vorgeben, seine Kinder anzumelden und wieder nach Hause zu fahren, um vom Kindergeld weit im Osten seine Miete zu bezahlen. Und die Mütter und Väter hier, müssen am Wochenende die Kita Zimmer streichen, weil kein Geld da ist. Das nervt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 10.08.2018, 16:11
9. Das Problem...

...ist nicht das Kind in Rumänien, das sich vom deutschen Kindergeld eine warme Winterjacke kauft, sondern der Briefkastenfirmen-Inhaber auf den Cayman-Islands, der sich davon den sechsten Sportwagen kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10