Forum: Wirtschaft
Zehn Jahre später: Kneipen haben das Rauchverbot überlebt
DPA

Das Rauchverbot in Gaststätten sorgte 2007 für einen großen Aufschrei in der Branche. Heute wird das Gesetz von den Bundesländern mehr oder weniger strikt gehandhabt - und die meisten Kneipen haben sich arrangiert.

Seite 1 von 21
coloneltw 02.01.2017, 08:08
1. es blieb auch aus

weil die Raucher in Deutschland nur noch ca. 30 % der Masse ausmachen. Es waren mal 60-70 %.
Ich möchte nicht wissen, wieviele Nichtraucher die Kneipen und Gaststätten bisher mieden, weil dort geraucht wurde. Ich vermute, dass diese Zahl ungleich höher ist, als die Zahl der Raucher, die nun plötzlich nicht mehr am sozialen Leben teilhaben wollen, bloß, weil sie ab und an mal 5 Minuten vor der Tür stehen müssen.
Unabhängig vom Rauchen ist es einfach unanständig am Essenstisch zu rauchen. Genausogut könnte ich anfangen im Restaurant meinen Rasierer zu nehmen und mich zu rasieren, oder ich könnte meine Fingernägel schneiden und feilen. Glücklicherweise gibt es nur sehr wenige "ignorante" Raucher, die absolut kein Einsehen haben. Die meisten Raucher, die ich kenne, finden die Gesetze nicht nur nicht schlecht sondern sogar gut, weil es sie selbst stört. Auf der anderen Seite genieße ich es mit Rauchern gemeinsam an die frische Luft zu gehen um sich zu unterhalten. Ab und an frische Luft wirkt belebend.

Beitrag melden
robin-masters 02.01.2017, 08:09
2. Schade

Die Kneipe ist auch deshalb tot weil sich niemand für 3.50? ein Bier kaufen möchte und man sich dann doch für 11? lieber den Kasten holt und bei Freunden trifft.

Warum das Verhältnis von Gehalt/Lohn zu Kneipenbesuch so negativ entwickelt hat kann ich direkt nicht beurteilen.

Beitrag melden
ueberfuehrt 02.01.2017, 08:11
3. Falsches Jahr?

"Im Juli 2007 beschloss die damalige rot-grüne Bundesregierung..."
Zu dem Zeitpunkt hatten wir keine rot-grüne Bundesregierung mehr!



- - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
K. Bonte/Redaktion

Beitrag melden
paddyman 02.01.2017, 08:15
4. Inkonsequent

"Damals hat die Tabakindustrie durchgesetzt, dass die konkrete Ausgestaltung den Ländern überlassen wird ..." Solche Sätze lassen mir die Haare zu Berge steigen. Wie mächtig ist denn dieser Qualm-Apparat?
Es lebe die deutsche Extrawurst mit ihren Ausnahmeregelungen. Selbst in Ländern, in den denen viel stärker geraucht wurde als in der BRD, wurde härter durchgegriffen, z. B. in Irland. Dort gibt es keine Ausnahmen vom Rauchverbot. Ich war gerne Raucher, habe aber trotzdem das Qualmen aufgegeben (Angst vor Krebs, Schlaganfall etc.). Nur ein konsequentes Rauchverbot (Verbot des Tabakverkaufs) in der Gesellschaft mit spürbaren Folgen schafft hier Fakten. Alles andere ist "Wischi-Waschi". Die Tabakindustrie muss sich ein anderes Betätigungsfeld suchen und hat m. A. nach den Anschluß an das E-Zigarettengeschäft (Dampfer) vergurkt und damit die Identitätsberechtigung verloren.

Beitrag melden
Phil2302 02.01.2017, 08:20
5. passt die Überschrift zum Artikel?

Ich habe nach der Überschrift gedacht, es hätte keine Probleme gegeben, was sich nicht mit meinen Erfahrungen in meiner Stadt deckt. Und siehe da, im Artikel steht dann auch, dass 7000 Kneipen schließen mussten. Ich persönlich gehe seitdem kaum noch in Kneipen, ich rauche zwar nicht, aber es ist nervig, wenn die Runde dauernd unterbrochen wird weil die Raucher raus müssen. In der Disco stinkt es mehr als früher und meine Klamotten werden nach so einem Abend sowieso gewaschen, egal ob geraucht wird oder nicht. Halte das Gesetz immer noch für eine Bevormundung.

Beitrag melden
outsider69 02.01.2017, 08:21
6. Die Anwohner sind die Dummen

Seitdem ist die Lärmbelästigung der Anwohner massiv gestiegen. Waren früher nur die angeheiterten Gäste beim Verlassen der Kneipe relativ kurz zu hören, sind jetzt dauerhaft, lärmende und Rauchschwaden ausstoßende Grüppchen vor den Kneipen eine kaum zumutbare Belästigung für die Anwohner. Fenster öffnen, ein Abend auf dem Balkon, nicht mehr möglich. Die Rauchschwaden sind bis in den dritten Stock wahrnehmbar, abgesehen vom Lärm. Das Problem wurde nur verlagert und damit auch vorher vollkommen Unbeteiligte zur Betroffenen gemacht.

Beitrag melden
rummel666 02.01.2017, 08:23
7. rauchverbot?

hier in koblenz und umgebung wird wie eh und je geraucht da ist nun einfach ein raucherkneipenschild an der türe und fertig?
trotzdem sind heute im vergleich zu vorher die hälfte aller kneipen weg und der altersdurchschnitt der restlichen bei fast 60 jahren angekommen was aber viele gründe hat und das rauchverbot ist einer davon!
ausserdem ist in den meisten kneipen die noch da sind tote hose und die wirte besitzer der kneipen der hauptgrund weshalb sie noch nicht dicht sind denn die zeiten wo mann in einer kneipe pacht bezahlen und auch noch was verdienen kann sind spätestens seit dem rauchverbot endgüldig vorbei
es ist mir persönlich schon lange nicht mehr zu vermitteln wieso ich für ein bier aus dem fass in einer kneipe fast das 10 fache bezahlen soll wie für ein bier aus der kiste beim grillen mit freunden?
was mich allerdings sehr wundert ist eher das heute rauchen uncool ist das genaue gegenteil von früher

Beitrag melden
danielc. 02.01.2017, 08:28
8. rot-grün?

2007 hatten wir doch eine rot-schwarze Bundesregierung, entweder hat die rot-grüne Regierung das Rauchverbot bis 2005 beschlossen, dann war es schwarz-rot, die es umgesetzt haben, oder diese haben es selbst beschlossen.
Abgesehen davon finde ich es angenehm, nicht verraucht aus Lokalen zu kommen. Selbst rauche ich seitdem auch nicht mehr.



- - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
K. Bonte/Redaktion

Beitrag melden
jowitt 02.01.2017, 08:30
9. @paddyman

Zitat von paddyman
"Damals hat die Tabakindustrie durchgesetzt, dass die konkrete Ausgestaltung den Ländern überlassen wird ..." Solche Sätze lassen mir die Haare zu Berge steigen. Wie mächtig ist denn dieser Qualm-Apparat? Es lebe die deutsche Extrawurst mit ihren Ausnahmeregelungen. Selbst in Ländern, in den denen viel stärker geraucht wurde als in der BRD, wurde härter durchgegriffen, z. B. in Irland. Dort gibt es keine Ausnahmen vom Rauchverbot. Ich war gerne Raucher, habe aber trotzdem das Qualmen aufgegeben (Angst vor Krebs, Schlaganfall etc.). Nur ein konsequentes Rauchverbot (Verbot des Tabakverkaufs) in der Gesellschaft mit spürbaren Folgen schafft hier Fakten. Alles andere ist "Wischi-Waschi". Die Tabakindustrie muss sich ein anderes Betätigungsfeld suchen und hat m. A. nach den Anschluß an das E-Zigarettengeschäft (Dampfer) vergurkt und damit die Identitätsberechtigung verloren.
Was soll die Tabackindustrie verloren haben? Ihre "Identität"? Und: Gibt es eine "Identitätsberechtigung"? Und wenn ja, was soll das sein?

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!