Forum: Wirtschaft
Zukunftsprojekt: EU-Kommission plant Freihandelsabkommen mit Afrika
AFP

Kein "Geber-und-Nehmer-Verhältnis" mehr: Die EU-Behörde will die Wirtschaftsbeziehungen zum afrikanischen Kontinent umkrempeln. Ein umfassendes Freihandelsabkommen soll das Ziel sein.

Seite 1 von 3
ex_Kamikaze 14.09.2018, 16:34
1. Nichts ist schädlicher für Afrika

als weitere Freihandelsabkommen die den letzten Rest wirtschaftlicher Tätigkeit bedroht und lokale Märkte außer Funktion setzt. Afrika braucht Schutz vor ausländischen Billigprodukten und vor allem Schutz vor Nahrungsmittelimporten aus der hochindustrialisierten und hochsubventionierten Landwirtschaft Europas und Nordamerikas.
Die Hühnchen werden zwar billiger nur hat dann eben keiner mehr Arbeit und eben auch keinerlei Einkommen. Auch das kann Migrationsdruck erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 14.09.2018, 16:48
2. Endlich!

Aber fair bitte, liebe EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 14.09.2018, 17:09
3. Freihandel

Freihandel ist immer der Freihandel des Staerkeren, des wirtschaftlich Staerkeren.

Wie das um nutzen Afrikas sein soll, erschliesst sich mir nicht. Wegen der Devisen werden Produkte, die die einheimische Bevoelkerung benoetigt, exportiert.
Die Importe aus der EU sind teuer, verdraengen aber dennoch billige einheimische Alternativen vom Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 14.09.2018, 17:12
4. Afrika muss sich hüten (und wir uns auch) ...

Ein "Freihandelsabkommen"? Was soll das bringen? Die legitimen afrikanischen Produkte sind meines Wissens doch ohnehin schon von allen Zöllen befreit. Und irgendwelche Glasperlen und miese Agrarprodukte aus Europa brauchen die Afrikaner schon gar nicht. Was die "Investitionen" angeht, wäre sicher einiges zu leisten. Ich erinnere nur mal an die Träume von der Elektrizitätserzeugung aus Sonnenkraft in der Sahara. Aber bei den unsicheren politischen Verhältnissen in den afrikanischen Staaten sind solche Investitionen nicht zu empfehlen. Am Ende muss dann der deutsche Steuerzahler geradestehen, wenn Fabriken mal eben enteignet und gelieferte Produkte nicht mehr bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 14.09.2018, 17:14
5.

Ein Segen, wenn die Afrikaner eine freiheitlich-demokratisch organisierte Alternative zu den Chinesen erhalten und eine Chance, die Kleptokraten dort in den Griff zu kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 14.09.2018, 17:32
6. Na endlich

Die EU entdeeckt Afrika als Handelspartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koool 14.09.2018, 17:47
7. Wer ist „Afrika“??

Wer oder welche Länder sind mit Afrika gemeint?
Oder meint man die AU = Afrikanische Union
(Hier sollte man mehr dafür machen, dass die Union ähnlich wie unsere funktioniert)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 14.09.2018, 17:54
8. Die werden sich wundern die Afrikaner

Dann bekommen sie nicht nur noch den europäischen Hausgeräteschrott, den Textilschrott, subventionierte Hühnerteile und so weiter , nach Afrika geliefert, sondern auch noch europäische Bananen, Birnen. Apfel, Kartoffeln und anderes mehr. Nach Europa kommt dann, äh, ja was denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt2 14.09.2018, 18:10
9. Also,

Einflussnahme auf Vermögen/ Konten von Politiker, die die Bevölkerung ausplündern. Sanktionen werden doch gern verhängt. Und fairer Handel sollte selbstverständlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3