Forum: Wirtschaft
Zukunftsvision: Wie wir 2037 leben werden
SPIEGEL ONLINE

Wie leben wir in 20 Jahren? Diese Frage haben wir Zukunftsforschern gestellt. Ihre Antworten sind faszinierend.

Seite 1 von 4
lupo62 25.12.2017, 00:58
1.

Schöne neue Welt. Totalüberwacht. So lange es noch möglich ist, werde ich meine Einkäufe selber erledigen und auch auf den meisten anderen elektronischen Firlefanz, der da als Fortschritt getarnt daherkommt, dankend verzichten.

Beitrag melden
Kapaun 25.12.2017, 01:31
2. Die Rückkehr der 50er Jahre

Ziemlich genau dasselbe bekam man zu hören, wenn man in den 50ern und 60ern die Leute fragte, wie sie sich das Jahr 2000 vorstellen ...

Beitrag melden
drittschuldner 25.12.2017, 01:49
3. Künstlicher Optimismus

Ein heutiger Journalist / Medienmacher sollte m.E. vorsichtig sein, was den Aufbau künstlicher Optimismen angeht. Diese sind in diesem Medium hier wahrscheinlich fast immer gut gemeint, um eben die Stimmung nicht kippen zu lassen. Aber das Risiko des Backslash ist mit Blick auf die Wirklichkeit enorm. Und dann könnte man also die Menschen letztlich schlicht eingelullt haben, anstatt mitzuhelfen, sie auf die absehbaren Realitäten vorzubereiten bzw. über diese aufzuklären.

Beitrag melden
karlsiegfried 25.12.2017, 02:18
4. Nein Danke

Nicht schön, nicht faszinierend, sondern erbärmich. Der Mensch rückt immer weiter in den Hintergrund. Sogar Liebe nur noch mit Roboter.

Beitrag melden
Addams 25.12.2017, 02:23
5. Horrorvisionen

Mir ist übel geworden, bei dem Lesen dieser Zukunftsvisionen. Besonders die feigenblattartigen Einlassungen wie "Doch vielen Menschen ist unwohl bei dem Gedanken an eine digitalisierte Medizin." in einem ansonsten unkritisch-schwelgerischen Unterton dieses Artikels machen mich wütend. Die vermeintliche Mühsal der heutigen Zeit auszumerzen, soll das Seelenheil in der Zukunft bringen? Dass diese in der Masse und Schichtenübergreifend nur durch Zwang durchsetzbar ist, wird hier noch nicht einmal andiskutiert. Dass der Mensch durch Reduktion seiner Existenz auf Komfortzonen schlichtweg verkümmert und sich rückschrittig entwickelnd zur tumben Verwaltungsmasse einer Gesellschaft wandelt der digitale Vernetzung wichtiger als demokratische Strukturen ist? Wird hier in keinem Wort angedacht. Was sollen das für Zukunftsforscher sein, die fast religiös-fanatisch einer Technikverliebtheit frönen, ohne sich auch nur ein Jota über die Psyche des Menschen Gedanken zu machen? Ich empfehle als Blick in die Zukunft den Film Idiocracy. Als Komödie gedacht, enthält dieser Science Fiction mehr realistische Zukunftsprognosen als ich sie diesem Artikel entnehmen konnte.

Beitrag melden
detlevj04 25.12.2017, 04:24
6. Interessant! (aber ausgerechnet Singapur???)

Es gibt auf der Welt wohl keine Stadt die drastischere Massnahmen zur Kontrolle des Verkehrsaufkommens eingeführt hat wie Singapur. Die Anzahl der zugelassenen Autos darf lt. Gesetz nicht mehr über das ggw. Aufkommen hinaus anwachsen, d.h. nur wenn ein (höchstens 10 J. altes) Auto verschrottet wird darf dafür im Gegenzug ein neues zugelassen werden. Knappe Güter sind teuer und so kostet auch ein Kleinwagen hohe 5-stellige Eurobeträge, die Mittelklasse 6- stellig.

Als langjähriger Bewohner der Stadt kann ich ihnen versichern, dass das Strassennetz dem Verkehrsaufkommen gewachsen ist so dass auch zu 'Stosszeiten' Reisegeschwindigkeiten von im Durchschnitt 40 km/h u. mehr erreicht werden. Davon traeumt sicher manche andere Stadt.

Hinzu kommt ein effizienter öffentlicher Nahverkehr, der es der Bevoelkerung tatsächlich in den meisten Fällen erlaubt, das Auto stehen zu lassen, ohne dass eine Beeinträchtigung der Mobilität Eintritt.

Singapur auf eine Stufe mit London oder Tokyo zu stellen ist eine gravierende Fehleinschätzung; sollte hier das Klischee 'asiatische Grossstadt bedient werden? (Da gibt e 'bessere' Beispiele in der unmittelbaren Nachbarschaft, von denen Singapur gelernt hat).

Beitrag melden
peter-k 25.12.2017, 04:33
7. Danke fuer diese Zusammenfassung

Intelligenz und Fleiß werden keine Rolle mehr spielen werden. Fuer das beschriebene Leben reichen ca. IQ 80 . . . locker.

Es wird alles klar. Die (R)Evolution der Menschen ist schon längst da und läuft halb blind über die Bürgersteige.

Ich glaube jedoch nicht, dass die Rasse Mensch auf dieser Basis überlebensfähig bleiben wird.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 25.12.2017, 06:35
8.

Man stelle sich so eine Vision von 1930 vor.

Aber selbst wenn man geradezu zwanghaft das Beste annehmen will ... Wer möchte gern die KI als so eine Art lebenslanges Elternteil haben ? Ich geh lieber selber einkaufen und vergesse den Käse, als daß ich so eine Art elektronische Supernanny irgendwo in Kalifornien sitzen haben möchte, die immer alles analysiert und mir dann wie einem kleinen Kind psychologisch wertvoll über den Kopf streichelt und Hinweise gibt, etc. Wäre für mich ne Horrorvorstellung. Wenn dann der Strom weg ist, bekommen alle Paranoia und wenn der Strom da ist, bestimmt der Nanny-Computer, wie die Menschen zusammenleben. Freiheit ist auch das Gefühl, sein Leben im Griff zu haben.

Wenn ich also eine positive Utopie schreiben wollte, dann müßte sie damit anfangen, daß endlich die Erträge der hohen Arbeitsproduktivität dafür sorgen, daß jeder nur noch 4h am Tag zu arbeiten braucht und dennoch mehr als genug Kohle verdient - und das der Staat genug Steuern einnimmt, um ordentliche Schule, Museen, Infrastruktur etc. zu bieten.

Nebenbei - wie wir leben werden hängt u.a. sehr stark davon ab, ob sich die Akkutechnologie signifikant weiterentwickelt. Wenn sie es tut, gibt es einen Sprung wie beim Internet.

Beitrag melden
rgw_ch 25.12.2017, 06:35
9. Faszination Zukunft

Bevor wir der Faszination erliegen, sollten wir einen Schritt zurücktreten und überlegen, wie genau die Prognosen waren, die vor 20 Jahren über unser Leben jetzt gemacht wurden. Die Antwort dürfte ernüchternd sein. Zukunftsforscher extrapolieren einfach aktuelle Trends als "Leben der Zukunft". Sie sind (logischerweise) nicht in der Lage, neue Trends vorherzusehen. 1997 hätte kaum jemand vorhergesehen, wie kriegerisch die Welt 2017 sein würde und wie sehr die Toleranz gegen politisch Andersdenkende absinken würde. Ebensowenig hat man den Siegeszug der Smartphones und die unglaubliche Ausbreitung des Internet und des Data Mining vorhergesehen.

Kurz: Zukunftsvisionen kann sich jeder selber mit ungefähr derselben Treffsicherheit machen, wie sie ein Experte hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!