Forum: Wissenschaft
18 Staaten verzichten auf Kohlestrom: "Pläne zur Begrenzung der Kohleförderung haben
AP; GOVUK

Die Umweltministerinnen Kanadas und Großbritanniens haben 16 weitere Staaten zum Verzicht auf Kohleenergie bewegt. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklären sie, dass sie trotzdem weiter von der Kohle profitieren wollen.

Seite 1 von 3
SWK 16.11.2017, 15:58
1. Vom Wahren, Schönen und Guten.

Herrlich. Jeder heuchelt so gut er kann. "Nein, ich konsumiere nicht, ich bin doch sooo sauber - ich verticke doch nur... und was die dann damit machen, da habe ich nichts mit zu tun. Das ist doch nicht mein Problem, ich bin doch die reinste Unschuld" Klingt fast schon wie die Kommunikationsstrategie der NRA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 16.11.2017, 15:59
2. Jedes Land....

.....dass aus Kohle ausscheidet, macht deren Einsatz für die anderen billiger, weil der Preis sinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 16.11.2017, 16:13
3. Weiterhin auf Atomkraft...

Zitat von joG
.....dass aus Kohle ausscheidet, macht deren Einsatz für die anderen billiger, weil der Preis sinkt.
Zitat aus dem Artikel:
"Die meisten der teilnehmenden Industriestaaten setzen neben erneuerbaren Energien und Erdgas weiterhin auf Atomkraft."
Da kann Frankreich gut aus der Kohle aussteigen.
Und die Fidschi Inseln, da lacht man sich kaputt,.
Die haben vor 5 Jahren ihre Stromversorgung von Dieselgeneratoren auf 100% Wasserkraft umgestellt.
https://www.siemens.com/innovation/de/home/pictures-of-the-future/energie-und-effizienz/stromuebertragung-wasserkraft-auf-den-idschi-inseln.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphabit 16.11.2017, 16:40
4.

Es sollte wohl auch erwähnt werden das die für Wasserkraft benötigten Staudämme und Stromtrassen in Kanada mit gewaltigen Entwaldungen verbunden sind. Da werden Flächen von der Größe Europas abgeholzt um überflutet zu werden. Das ist zur Zeit wahrscheinlich die grösste Umweltvernichtung der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 16.11.2017, 16:45
5. Wie ein Dealer...

Wenn man wie diese Länder selbst keine Kohle mehr verheizen will, sie aber weiter abbauen und stattdessen exportieren will, dann ist das so wie wenn ein Drogen-Dealer erklärt, dass er sich selbst kein Heroin mehr spritzt, aber es natürlich weiter an seine Kunden verkauft. Getoppt wird dieser Selbstbetrug in dem Artikel nur noch durch das Statement der britischen Umweltministerin, in dem sie die Atom-Energie mal eben zusammen auflistet mit Offshore-Windenergie und Solar-Energie und zu einer "sauberen" Energie-Quelle erklärt. Aber wahrscheinlich liegt das daran, dass die Briten für die ewig strahlenden Atom-Abfälle zukünftig das gleiche Business-Model anwenden wie beim Export ihrer Kohle: Einfach exportieren in Entwicklungsländer. Die ganzen Klimagipfel sind doch schon immer eine reine PR-Witznummer. Mit Ankündigungen und Zeitplänen, die entweder einfach nicht eingehalten werden oder - sobald sie näher rücken - nach hinten verschoben werden. Und mit lächerlichen Verzichterklärungen. Morgen wird wahrscheinlich die Niederlande als Beitrag Klimaschutz verkünden, sofort alle Schneekanonen in den holländischen Ski-Gebieten abzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 16.11.2017, 17:04
6. Erfrischende Satire!

Wir steigen aus der Kohle aus!
Wann?

Nun ja, wir beginnen demnächst damit, ein paar alte Kohlekraftwerke abzuschalten und ein paar neue in Betrieb zu nehmen. Geplant ist der Weiterbetrieb der Kohlekraftwerke so bis ungefähr 2060.

Aha. Durch welche Energieform soll die Kohlekraft ersetzt werden?

Vor allem durch Kernkraft. Die Nutzung der Kernkraft wird noch in den nächsten Jahren ausgebaut.

Aha. Reduzieren Sie auch die Förderung von Kohle?

Nein. Wir werden den Staaten, die auf Kohlekraft setzen noch mehr an Kohle liefern. Schließlich wäre das entgangener Profit für die Wirtschaft.

Aha. Sie konnten 18 weitere Staaten davon überzeugen, aus der Kohlekraft "auszusteigen"?

:-D :
"Auf der Weltklimakonferenz in Bonn haben am Donnerstag 18 Staaten gemeinsam erklärt, dass sie in den nächsten Jahren auf Kohleenergie verzichten wollen. Manche der Länder nutzen allerdings schon jetzt keine Kohlekraft, andere wenig davon."


Aha. Danke für das Gespräch!
:-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenph 16.11.2017, 17:31
7. die gute alte Kernenergie

Keines dieser 18 Länder steigt aus der Kohleverstromung aus, wenn es nicht Kernenergie im Einsatz hat oder sogar noch ausbaut.
Das größte Vorbild ist Frankreich, das seit 50 Jahren konsequent auf Kernerenergie setzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freddie-58 16.11.2017, 17:47
8. Aus dem Weltbank Report 2016 ---> Fidji

Zitat von günter1934
Zitat aus dem Artikel: "Die meisten der teilnehmenden Industriestaaten setzen neben erneuerbaren Energien und Erdgas weiterhin auf Atomkraft." Da kann Frankreich gut aus der Kohle aussteigen. Und die Fidschi Inseln, da lacht man sich kaputt,. Die haben vor 5 Jahren ihre Stromversorgung von Dieselgeneratoren auf 100% Wasserkraft umgestellt. https://www.siemens.com/innovation/de/home/pictures-of-the-future/energie-und-effizienz/stromuebertragung-wasserkraft-auf-den-idschi-inseln.html
Despite the high costs associated with importing fuel, a renewable energy industry has not really developed in Fiji. The reluctance of banks to provide lending for renewables is one key barrier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 16.11.2017, 17:51
9. zu kurz gedacht...

Zitat von joG
.....dass aus Kohle ausscheidet, macht deren Einsatz für die anderen billiger, weil der Preis sinkt.
da mögen Sie für die unmittelbar nächsten Jahre recht haben, der Preiskampf ist aber somit eingeläutet und bei weniger Nachfrage und niedrigeren Preise sterben die Kohleproduzenten unaufhaltsam nach und nach ... zusammen mit der stärkeren weltweiten Einpreisung von CO2 wird der Kohlepreis wieder deutlich nach oben gehen und Kohle degradierd sich selber zu einem Nischenprodukt, welches irgendwann überhaupt nicht mehr gewinnträchtig ist... von mir aus kann es so sein... gerne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3