Forum: Wissenschaft
3D-Aufnahmen: Das neue Bild der Erde
DLR

Absackende Städte, wachsende Vulkane, gefährliche Strömungen: Seit vier Jahren umkreist ein deutsches Satelliten-Tandem die Erde, seine 3D-Bilder zeigen faszinierende Ansichten des Planeten - auch von Orten in Deutschland.

Seite 1 von 2
diavid 20.05.2014, 13:29
1.

Sind die Daten frei verfügbar?
Und wenn ja, wo kann ich auf sie zugreifen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgdna 20.05.2014, 13:50
2.

@diavid: Die Daten sind für nicht-kommerziellen Gebrauch zum Großteil verfügbar:
https://tandemx-science.dlr.de/
allerdings braucht man zum verwenden pasende Software wie ArcGIS(professionelle Lösung, kostet relativ viel) oder freie Lösungen wie GRASS(gibts zumindest für Linux, ich weiss nicht ob auch für Windows) oder rein zum "anschauen" GMT(generic mapping tool)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkur08 20.05.2014, 13:52
3. Wahnsinn.

Auch ein Meilenstein für die Kartographie, Geographie, Vermessung, etc. Jedes GPS-Gerät wäre an jedem Punkt der Erde verfügbar. Die Daten müssen noch aufbereitet werden. Verfügbar für den Nutzer dürften sie wohl nur gegen eine Gebühr sein. Google earth dürfte wohl schon mit den Hufen scharren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 20.05.2014, 13:55
4. Donnerwetter

Fuer mich am beeindruckendsten: Die mit dem mit dem Satelliten gemessenen 20 Millimeter Ausdehnung der Stahltraeger vom Bahnhof in der warmen Jahreszeit.

Das haette man mit einem angelegten Lineal nicht viel besser hinbekommen.

Andererseits sind sind wir wieder ein Stueckchen naeher am totalen Ueberwachunsstaat. Was ist das naechste? Die vermessene permanente Eindellung der Erdkruste durch meine Fusstapfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koech 20.05.2014, 16:45
5. Luftsatelliten?

Zitat von
Die beiden Radarsatelliten "Terrasar-X" und "Tandem-X" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) machen die Strömungen aus der Luft erkennbar.
Unterschrift Bild 9
Nun mag die Floskel "aus der Luft" als Synonym für "von oben" gelten, aber selbst die DLR unterscheidet (im Namen) zwischen Luft- und Raumfahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xotan 20.05.2014, 17:14
6. genügen 2 ?

Schon ziemlich geil! Aber was ich mich gerade frage, ist ob zwei Satelliten denn überhaupt ausreichen? Wenn die beiden nach 4 Jahren "erst" ein fünftel der Erde abgetastet haben, wie genau können da Vorhersagen über Vulkanausbrüche oder Flutkatastrophen gemacht werden? Ich meine, angenommen die Satelliten scannen gerade die Stadt Passau. Woran soll man da erkennen ob die Donau nächste Woche Hochwasser hat?
Wäre es nicht besser gleich ein ganzes Dutzend dieser Dinge in die Umlaufbahn zu schicken (wie etwa beim Galileo-Projekt) ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atomkrafteimer 20.05.2014, 17:58
7. Toll

Zitat von tailspin
Fuer mich am beeindruckendsten: Die mit dem mit dem Satelliten gemessenen 20 Millimeter Ausdehnung der Stahltraeger vom Bahnhof in der warmen Jahreszeit. Das haette man mit einem angelegten Lineal nicht viel besser hinbekommen. Andererseits sind sind wir wieder ein Stueckchen naeher am totalen Ueberwachunsstaat. Was ist das naechste? Die vermessene permanente Eindellung der Erdkruste durch meine Fusstapfen?
Echt jetzt? Kann man eigentlich ein einziges Mal über wissenschaftliche Forschung reden, ohne dass es gleich wieder politisch wird oder der Untergang der westlichen Zivilisation heraufbeschworen wird?

Ja, Satelliten-Technik kann man auch zur Überwachung benutzen. Hurra, eine Neuigkeit. Sollen wir jetzt gänzlich darauf verzichten oder können wir uns zur Abwechslung auch mal wie differenziert denkende Erwachsene benehmen und diese beeindruckende technische Leistung als das würdigen was sie ist: Gut und sinnvoll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenharry 20.05.2014, 18:59
8. Also wenn ich etwas nicht glaube...

... dann dass eine signifikante Veränderung von 2mm von einem Satelliten aus gemessen werden kann. Das ist schon mit normalen terrestrischen Methoden nicht nur einfach so zu erreichen. Der Messstrahl der die Oberfläche trifft hat mindestens die Fläche eines Bierdeckels - eher eines Bierkastens! Das klappt leider (noch) nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TPunkt 20.05.2014, 20:27
9. Nachtrag zu dgdna

Ja, GRASS gibt es auch für Windows, aber ich empfehle eher QGIS. Das ist ebenfalls kostenlos aber etwas intuitiver zu benutzen als GRASS. Meines Erachtens eine hervorragende Alternative zu dem hochpreisigen ArcGIS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2