Forum: Wissenschaft
Abwasser-Verwertung: Wärme aus dem Klo
Brandenburger Liner GmbH Co. KG

Abwasser ist auch im tiefsten Winter bis zu 15 Grad warm. In Stuttgart wird nun ein Neubauviertel mit Energie aus der Kanalisation versorgt. Deutschlandweit könnten bis zu vier Millionen Haushalte so heizen.

Seite 1 von 13
FrankDr 11.11.2016, 10:34
1.

Super spannendes Thema und noch besser, dass die früher als verrückt erklärtrn Ideen nun in die Praxis kommen.
Es gibt einfach noch zu viele Handwerker vom alten Schlag.

Beitrag melden
suplesse 11.11.2016, 10:37
2. Mal eine gute Idee!

Was sonst nur noch die Flüsse erwärmt noch einmal nutzen. Das ist doch mal wirklich ökologisch.

Beitrag melden
pirkal 11.11.2016, 10:39
3. intelligent

Wie schön, dass es intelligente Technikanwendungen gibt. Aber warum erst jetzt? Ich war schon vor über 50 Jahren begeistert von Regelungsmechanismen. Da wäre noch viel zu finden.

Beitrag melden
held_der_arbeit88 11.11.2016, 10:40
4. Genial

Zeigt auch gut das umweltfreundliche Energie nicht unbedingt mit Einbußen verbunden, sondern manchmal auch einfach besser ist

Beitrag melden
judas30 11.11.2016, 10:47
5. Vielen Dank für diese tolle Idee!

Bitte mehr davon!!

Beitrag melden
michaelXXLF 11.11.2016, 10:51
6.

Prinzipiell frage ich mich das schon lange, wieso man das ganze warme und heiße Wasser einfach so wegkippt. Andererseits frage ich mich, ob wir nicht irgendwann mal zufrierende Abwasserrohre bekommen werden, wenn sich das durchsetzt.

Beitrag melden
froschbus 11.11.2016, 10:52
7. Sehr gut

wenn das klappt könnte man die Wartung der Abwasserrohre an Firmen vermieten die sich durch Verkauf der Energie refinazieren. Oder noch besser: die Gemeinden machen es selbst und sparen Geld bzw erwirtschaften Gewinne aus der Sche... der Bewohner :)

Im Ernst: so was ist doch Spitze!

Beitrag melden
dweik01 11.11.2016, 10:53
8. Im Land der Techniker! Im Land der Weitsichtigen?

Das Prinzip der Wärmetauscher ist nichts Neues. Für recht problematisch halte ich, daß dafür stets ein Verdichter gebraucht wird, der wiederum mit Strom gefüttert werden muß. Da wird auch manche Wärmepumpe für eine Erdheizung irgendwann ineffizient, wenn man keine Fußbodenheizung hat und deswegen auf 60 Grad aufheizen muß oder dies will, weil Fußbodenheizungen sehr ungesund sind. Auch wenn die Sonne nicht scheint und Flaute ist. Das rechnet sich dann genauso wenig wie die gesamte Wärmedämmung AN Hausfassaden, abgesehen von dem entflammbaren Sondermüll. Und wenn wir aus allem Abwasser später die Energie rausziehen, dann graben wir alle Kanäle auf, um sie gegen Durchfrieren zu schützen, mit ebenso giftigem Isolationsmaterial? Das EWärmeG zwingt jedem, der Kessel und Brenner in eine moderne, ca 20% energiesparende und vor allem abgasreinere Therme tauschen will, solch hohe Zusatzinvestitionen auf, daß Hausbesitzer lieber den uralten Ölbrenner zu Tode warten. Alles so schön grün hier, nichts zu Ende gedacht. Vor allem schützen wir damit die Luft aller, auch der Chinesen und Inder, und produzieren Gift gegen uns selbst. Das ist kurzsichtiger Ölowahnsinn

Beitrag melden
Markus Landgraf 11.11.2016, 10:54
9. Kompetenz in Physik

Na, hoffentlich haben die Verantwortlichen auch Kenntnis vom 2. Hauptsatz der Thermodynamik

https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Hauptsatz_der_Thermodynamik
Wenn nicht - viel Vergnügen! Für mich fällt das in die gleiche Kategorie wie "die Sonne schreibt keine Rechnung" - Hahahahaha!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!