Forum: Wissenschaft
Antarktis: Tausende Pinguin-Küken verhungert
REUTERS

Pinguine legen auf der Futtersuche für ihren Nachwuchs oft weite Wege zurück. Wegen ungewöhnlicher Witterungsbedingungen brauchte diesmal eine Kolonie Adeliepinguine zu lange - mit fatalen Folgen.

Seite 1 von 3
testanera49 13.10.2017, 15:07
1. Jetzt haben wir es endlich geschafft!!

Es müsste ja irgendwann geschehen!
Wir werden das wieder so hinnehmen und nichts wird passieren!
Die USA steigen aus dem Klimavertrag aus , Deutschland schafft es nicht die gesetzten Klimaziele zu erreichen, obwohl die schon tief angesetzt waren.
Aber wir wachen ja nicht mal auf, wenn tausende Menschen verhungern und ertrinken. Wir haben ja mit alledem nichts zu tun!
uns geht es doch gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefinebutzenmacher 13.10.2017, 15:08
2. Das ist so traurig

Aber laut vielen Schlaumeiern gibt es ja keinen Klimawandel. Alles nur Fake News. Und immer weiter so, bis alles den Bach runter geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst nachdenken 13.10.2017, 16:12
3.

Interessant wäre, ob sowas früher auch hin und wieder passiert ist. So ist der Informationsgehalt des Artikels doch recht dünn. Aber klar, sterbende süße Küken ziehen immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.10.2017, 16:16
4. nein

Zitat von josefinebutzenmacher
Aber laut vielen Schlaumeiern gibt es ja keinen Klimawandel. Alles nur Fake News. Und immer weiter so, bis alles den Bach runter geht.
Klimawandel hat es immer gegeben und wird es auch immer geben.

Was die Klima zweifler (wie auch mich) nervt ist das staendige gerede "wir muessen den Klimawandel stoppen". Denn das geht nicht.

Das heist aber nicht das man nicht auf seine Umwelt achten sollte. Solange aber nur ein Kohlekraftwerk in D am Netz ist, fange iuch nicht an ueber meinen Carbonfootprint nachzudenken. Wenn die Politik meint man muss keinen active Klimaschutz Machen, dann muss ich das auch nicht. Die Politik ist ja vorbild.

Was die Pinguine wohl in der Eiszeit gemacht haben, da gab es noch weniger futter, wuerde mich mal interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akarsu0 13.10.2017, 16:16
5. Klimawandel

Dieses mal war die Eisschicht zu dick. Sonst spricht man doch immer davon, dass das ganze Eis in der Arktis am schmelzen ist. Ein Eichhörnchen fällt vom Baum und in den Berichten würde stehen das es Wissenschaftler auf den Klimawandel zurück führen. Langsam wird es echt lächerlich. Tiersterben hat es früher auch schon gegeben. Durch solche unseriösen Berichte kriegen anti Umwelt gegen wie Donald Trump nur Aufwind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gankuhr 13.10.2017, 16:31
6.

Schade, aber trotzdem top von Spiegel, dass das Thema nochmal aufgegriffen wurde. irgendwann Anfang des Jahres wurde schon einmal berichtet, dass die Kolonie bedroht ist. Hatte nicht damit gerechnet, irgendwann nochmal von dem Thema zu hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cascara LF 13.10.2017, 17:22
7. Leider ein trauriger...

...aber kein einzelner Vorfall. Ob und wieweit man dafür den Klimawandel verantwortlich machen kann ist dahingestellt. Vor vier Jahren kam es zu einem ähnlichen Ereignis - leider. Die Frage muss aber lauten: Ist dies die Folge eines erst seit wenigen Jahren auftretendes Ereignises oder gab es dies schon vor wievielen Jahren vorher?
Unbestritten davon beeinflussen wir unser Klima zusehendst negativ und wir müssen dagegenhalten, natürliche Schwankungen verstärken wir leider mit unserer Ignornz und/oder lahmen Reaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 13.10.2017, 17:25
8.

Zitat von erst nachdenken
Interessant wäre, ob sowas früher auch hin und wieder passiert ist. So ist der Informationsgehalt des Artikels doch recht dünn. Aber klar, sterbende süße Küken ziehen immer.
Ja vor vier Jahren, steht im Artikel. Ich nehme an langfristige Daten gibt es dazu nicht aber von 20000 Pinguinen waren nach dem Verhungern der Küken vor vier Jahren jetzt noch 17000 da. Wenn das nicht zu oft passiert wird sich die Kolonie wohl wieder erholen, nur wenn es zu oft passiert wird sie untergehen. Aber ich denke nicht, dass es genaue Daten gibt wie oft so was vorkommt, mich würde es aber wundern wenn es jetzt das erste mal war. Trotzdem kein Grund die Ursachen kleinzureden nur weil es das wahrscheinlich schon früher gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achterhoeker 13.10.2017, 17:33
9. Wieso)

Wieso immer Kohlekraftwerke? Fragen wir doch mal die 10 000 und dern Anhang, die unbedingt zum Ironman nach Hawaii müssen. Oder die vielen Fans, die unbedingt sogar irgendwo in Osteuropa zum Fussball gucken müssen. Die Tierliebhaber in Deutschland verursachen auch jede Menge Schäden , ohne Rücksicht auf die Pinguine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3