Forum: Wissenschaft
Archäologie: In Shakespeares Grab könnte der Schädel fehlen
AP

Archäologen haben die mutmaßlich letzte Ruhestätte von Englands berühmtestem Dichter untersucht - und glauben, dass dort kein Schädel liegt.

Seite 1 von 2
Baal 24.03.2016, 18:12
1. Mal reinsehen

könnte nicht schaden.
Yorick wollte wohl einfach nur Ersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astlochsteuer 24.03.2016, 18:30
2.

Der gute Mann sollte mal mit langjährigen Totengräbern reden.
Hätte er dies bereits getan, wüsste er, dass nach wenigstens 200 Jahren allenfalls noch mit Erde vermischte Knochenbrösel vorzufinden sind.
Nach 400 Jahren in der Erde dürfte wohl auf von Shakespeare's Gebeinen kaum noch etwas zu finden sein.

Außerdem steh ich, selbst als Nichtchrist, auf der Seite des Pfarrers. Lasst die Leute doch einfach in der Erde.
Selbst wenn der besagte Schädel fehlen sollte...man würde ihn wohl kaum irgendwie auffinden können. Und selbst wenn doch, würde dieser heutzutage wohl eher in einem Museum ausgestellt werden, als dem Wunsch des ehemaligen Eigentümers gemäß, in die Grabstätte zurückkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 24.03.2016, 18:33
3. Inschrift

Die Inschrift auf dem Grabstein könnte doch auch ein Indiz sein, dass schon bei der Beisetzung etwas nicht ganz in Ordnung war und man verhindern wollte, dass jemand nachguckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 24.03.2016, 18:54
4. To be or not to be ...

Also ich stelle mir vor das irgendjemand unbedingt Hamlet "nachspielen" wollte und sich den Schädel von Shakespeare selbst dafür besorgt hat ...

Leider wird sich das wohl nicht mehr beweisen lassen, selbst wenn irgendwo angebliche Shakespeare Schädel auftauchen, oder weiß jemand ob DNA von Shakespeares Nachthemd oder Zahnbürste erhalten ist ? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 24.03.2016, 20:32
5. Ich habe ihn nicht

Stand auf Goethes Schreibtisch vielleicht gar nicht der Schädel von Schiller? Und waren die Werke von Shakespeare überhaupt von Shakespeare und nicht von einem armen Penner gleichen Namens? Fragen über Fragen!
"mein oder nicht mein, dass ist hier die Frage? ". Ist das nicht im Grunde egal? Die Werke sind genial egal von wem sie sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adS 24.03.2016, 20:43
6. Porträt von William Shakespeare

Das gezeigte sogenannte "Cobbe portrait" ist höchst umstritten.

Die Behauptung, es zeige Shakespeare beruht nur auf Indizien und"wishful thinking".

Siehe z.B.

http://marlowe-shakespeare.blogspot.de/2009/04/stanley-wells-and-cobbe-portrait-by-ros.html

Natürlich gibt es andere Meinungen...

Schönen Gruß,

Rainer aus dem Spring

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasmann 24.03.2016, 22:41
7. Toll !

Ich find das ja sooo aufregend !

Ein kleiner Schritt für uns, ein grosser Schritt für die Wissenschaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeger866 25.03.2016, 00:53
8. Schillers Schädel - ebenfalls Fehlanzeige.

In der Fürstengruft zu Weimar liegt nur das restliche Gerippe. Große Dichter und Denker kopflos, sollte uns das zu denken geben, Serientäter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uherm_ 27.03.2016, 23:14
9. Die Inschrift des Grabes

befeuert die Theorie, dass Shakespeare der alter Ego einer Person des Hofes war und nie existiert hat. Das Grab sollte geöffnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2