Forum: Wissenschaft
Australien: Eukalyptusbäume saugen Gold aus dem Boden
Mel Lintern

Gold wächst nicht auf Bäumen, aber es klettert hinauf: In Australien haben Forscher das Edelmetall in Blättern der Eukalyptuspflanze nachgewiesen. Womöglich lassen sich so neue Rohstoffquellen finden.

Seite 1 von 3
augu1941 23.10.2013, 12:27
1.

Zitat von sysop
Gold wächst nicht auf Bäumen, aber es klettert hinauf: In Australien haben Forscher das Edelmetall in Blättern der Eukalyptuspflanze nachgewiesen. Womöglich lassen sich so neue Rohstoffquellen finden.
Schädliche biochemische Reaktionen mit dem Gold in der Pflanze ? Gold reagiert doch eigentlich nicht chemisch mit anderen Stoffen !? Oder bewirkt es als Katalysator diese schädlichen reaktionen ? Interessanter als die Größe der eingelagerten Goldpartikel wäre für mich der %-Au-Gehalt in der Blätterasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 23.10.2013, 12:41
2.

Zitat von sysop
Gold wächst nicht auf Bäumen, aber es klettert hinauf: In Australien haben Forscher das Edelmetall in Blättern der Eukalyptuspflanze nachgewiesen. Womöglich lassen sich so neue Rohstoffquellen finden.
Da braucht man aber viel Geduld, bis die Bäume mal so weit gewachsen sind, dass sich eine "Ernte" lohnt. Von der Größe solcher Plantagen ganz zu schwiegen, damit mehr als ein paar Gramm Gold abfallen.
Ich denke, man bleibt weiter beim Ausgraben, das geht schneller und effektiver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildschuetz 23.10.2013, 12:52
3.

Zitat von kimba_2014
Da braucht man aber viel Geduld, bis die ... Ich denke, man bleibt weiter beim Ausgraben, das geht schneller und effektiver.
Es ist nicht geplant die Bäume zum Abbau der Rohstoffe, sondern zur Erkundung potentieller Lagerstätten einzusetzen. Wobei man auch dabei Geduld braucht.

Der Begriff "Blattgold" muss jetzt wohl neu definiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montecristo 23.10.2013, 12:59
4. ausgraben

Zitat von kimba_2014
Da braucht man aber viel Geduld, bis die Bäume mal so weit gewachsen sind, dass sich eine "Ernte" lohnt. Von der Größe solcher Plantagen ganz zu schwiegen, damit mehr als ein paar Gramm Gold abfallen. Ich denke, man bleibt weiter beim Ausgraben, das geht schneller und effektiver.
es geht ja auch nicht darum, die Rohstoffe über die Pflanzen zu "ernten", sondern die Exploration kostengünstiger und ökologischer zu gestalten... Eine Bohrung kostet ein Vermögen. Wenn man anhand der vorhandenen Vegetation bereits feststellen kann, dass die Rostoffe nicht vorhanden sind, kann man sich diese sparen. Sind welche vorhanden, kann man eine Bohrung starten, um zu schauen, ob sich das schürfen lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dazent20 23.10.2013, 13:00
5. @kimbo-2014

ich vermute, dass sie es falsch aufgefasst haben. man möchte damit nur unnötige bohrungen vermeiden: wo kein gold in den blättern, da keine bohrungen nötig.

das gold wird dann auf die gewohnte art und weise gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 23.10.2013, 13:15
6. Nein, das ist komplexer...

Zitat von augu1941
Schädliche biochemische Reaktionen mit dem Gold in der Pflanze ? Gold reagiert doch eigentlich nicht chemisch mit anderen Stoffen !? Oder bewirkt es als Katalysator diese schädlichen reaktionen ? Interessanter als die Größe der eingelagerten Goldpartikel wäre für mich der %-Au-Gehalt in der Blätterasche.
Dass Gold komplett unreaktiv ist, lernt man vielleicht in der Schule, ist aber nicht korrekt, wenn man nicht gerade Goldklumpen oder andere makroskopische Goldobjekte betrachtet. Sowohl nanokristallines Gold als auch Goldkomplexe haben teilweise erstaunliche katalytische Aktivitäten - das ist ein sehr aktives Forschungsgebiet in der Chemie.

Die Frage zu dem Goldgehalt in den Blättern ist allerdings richtig und wichtig - ob deren Aufbereitung gegenüber dem Abtragen einer doch recht dünnen Erdschicht wettbewerbsfähig ist, bezweifle ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolffm 23.10.2013, 13:17
7. Koalas ade

Vielleicht hatten die Wissenschaftler das für sich behalten sollen. Jetzt geht der Run auf die letzten Eukalyptuswälder los.
In Simbabwe werden ja auch 15 Erde umgewälzt um an eine Unze zu gelangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediator_ch 23.10.2013, 13:24
8. Alter Hut

Zitat von sysop
Gold wächst nicht auf Bäumen, aber es klettert hinauf: In Australien haben Forscher das Edelmetall in Blättern der Eukalyptuspflanze nachgewiesen. Womöglich lassen sich so neue Rohstoffquellen finden.
Dass man vom Metallgehalt in Pflanzen Rückschlüsse auf das Vorkommen von Metallen in der Erde schliessen kann, ist lange bekannt und wird auch bei der Prosperierung berücksichtigt. Es gibt auch Pflanzen die eine "Vorliebe" für bestimmte Metalle im Boden entwickelt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marecs 23.10.2013, 13:34
9. bei Gold

erstaunt mich immer welchen wert diesem technisch relativ unbedeutendem Rohstoff zugeschrieben wird, woran man schön erkennt wie absurd unser gesamtes System ist und das 2013. Ehrlich ich raffs nicht, die meisten Länder der Welt sind verschuldet oder pleite, Menschen verhungern, Krieg... der komplette nonsense.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3