Forum: Wissenschaft
Brandkatastrophe in London: Wie gefährlich ist die Dämmung an Häuserwänden?
AFP

Vermutlich hat die Dämmung am Londoner Grenfell Tower die Ausbreitung der Flammen stark beschleunigt. Welche Gefahr geht von solchen Verkleidungen aus? Und wie groß ist sie in Deutschland?

Seite 1 von 13
geschädigter5 15.06.2017, 16:44
1. Ist das auch in Deutschland möglich?

Ich denke ja, es gibt genügend Häuser, die bereits vor einigen Jahren "saniert " wurden. Damals ist gewiss nicht in diesem Umfang an einer Verhinderung eines Fassadenbrandes gedacht worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mxmx 15.06.2017, 16:45
2. Es kommt halt auch darauf an, wo Styropor eingesetzt wird

Im Bungalow dürfte die Gefahr vernachlässigbar sein, da eine Evakuierung des Hauses schnell und einfach erfolgen kann, im einfachsten Fall steigt man einfach aus einem Fenster im Erdgeschoß. Sicher der Schaden wird im Brandfall höher, doch auf den Gesamtbestand an Häusern gerechnet überwiegen die Ersparnisse, da Häuser zum Glück nur selten brennen.

In Hochhäusern wie hier in London ist das gleiche Material dagegen ein absolutes No-Go.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 15.06.2017, 16:46
3. Und wer älter Dämmung hat ist der Dumme

Totales Politikversagen, aber die Baulobby ist stark und unsere angeblich Dr. der Physik macht mit. jedes Kind weiß, das wenn PE oder Polystyrol mal brennt, gibt es kein halten mehr. Wird extrem heiß und erzeugt giftige Gase, die Zusatzstoffe erst recht.
Warum nimmt man nicht generell Steinwolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 15.06.2017, 16:49
4. Na ja

bei den immer idiotischeren ENEV Vorgaben werden Bauten mit nichtbrennbarer Dämmung einem Hochbunker immer ähnlicher. Brennbares gibt es mit einem WLG 020 und nicht brennbares fängt bei 035 bis 050 an - die Dämmung muss also bei nicht brennbarem erheblich dicker ausfallen. Das ist aber wohl der Preis dafür, das die fast schon religiös anmutende Politik nicht mit leeren Händen in z.B. Paris vorstellig werden will und immer verrückteren Versprechen, was man denn alles Einsparen will, vorstellig wird. Meist sind diese Versprechen weit in der Zukunft liegend und gleichzeitig extrem teuer und oftmals für den Bürger völlig unwirtschaftlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzer2.0 15.06.2017, 16:50
5. Steinwolle

wurde man die dammung mit der etwas teureren steinwolle machen hatte man solche probleme nicht.... aber auch hier geht es vielen nur um billig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ccpruin 15.06.2017, 16:52
6. Durcheinandergewürfelt

Mal wieder wird in diesem Artikel - wie in vielen Nicht-Fachpublikationen auch - eine Menge durcheinandergewürfelt. Zunächst einmal ist Styropor ein Markenname und hat aus meiner Sicht nichts in Artikeln zu suchen, bei denen mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Produkt der Firma BASF eingesetzt wird.
Dann wäre klarzustellen, das es sich in London um eine Vorhangfassade aus Aluminiumpaneelen gehandelt hat, was definitiv nicht vergleichbar ist mit dem in der Illustration dargestellten Wärmedämmverbundsystem auf Polystyrol-Basis. Der nun einsetzende Hype der Diskussion um den Brandschutz in Deutschland halte ich für übertrieben, weil hier Äpfel mit Birnen verglichen werden. Sinnvoller wäre eine Diskussion über die Lobbyarbeit der Polystyrol-Industrie in Deutschland und das Durchsetzen vorhandener, wirkungsvoller Konzepte des Brandschutzes von Fassaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 15.06.2017, 16:53
7.

Es wird auch in Deutschland schon lange gemunkelt, dass die Dämmung schnell entflammbar ist. Es gab schon einmal darüber einen Bericht im TV. Das interessiert in Dt. niemanden, am allerwenigsten die Politik. ISt doch durch die energetische Sanierung ein Industriezweig entstanden. Das gibt Arbeitsplätze. Ob die Maßnahmen allerdings den propagierten Erfolg bringen, dazu gibt es schon gegenteilige Meinungen. Aber so lange nichts passiert, wird an der Linie festgehalten. Von die späteren Entsorgung ganz zu schweigen. Aber die Politiker denken, nach mir die Sintflut. Der blanke Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 15.06.2017, 17:02
8. Schlecht

Informiert. Für einen akzeptablen Schutz sollte die HHRL (Hochhausrichtlinie) in allen Bundesländern geltendes Baurecht sein. Ist sie aber nicht. Geschieht dann alles als Good will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 15.06.2017, 17:02
9.

Zitat von motzer2.0
wurde man die dammung mit der etwas teureren steinwolle machen hatte man solche probleme nicht.... aber auch hier geht es vielen nur um billig....
Vor allen Dingen geht es um gesetzliche Vorgaben bei der energetischen Sanierung und die Dämmwerte von Styropor sind hervorragend.

Der Klimarettungswahn hat seinen Anteil an diesen Katastrophen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13