Forum: Wissenschaft
Chip im Hirn: Gelähmter Affe kann wieder laufen
Alain Herzog/ EPFL

Ohne Reha, ohne Training: Ein Primat mit einem gelähmten Bein kann plötzlich wieder gehen. Ein Chip in seinem Gehirn überbrückt die unterbrochenen Nervenbahnen. Was bedeutet das für den Menschen?

Seite 1 von 2
Sabin Chen 09.11.2016, 19:50
1. Samuel Koch

wäre überglücklich. Ich hab nur ein ethisches Problem mit dem gezielten Durchtrennen des Affenrückenmarks. Das geht einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stabilelite_hannover 10.11.2016, 01:39
2.

Zitat von Sabin Chen
wäre überglücklich. Ich hab nur ein ethisches Problem mit dem gezielten Durchtrennen des Affenrückenmarks. Das geht einfach nicht.
Wo ist da ein ethisches Problem? Menschen sind wichtiger, als Affen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henriette246 10.11.2016, 03:08
3. Tierquälerei für Forscherkarrieren

"Der logische nächste Schritt ist jetzt, die Versuche mit vollständig gelähmten Affen zu wiederholen" - es macht mich immer wieder wütend, solche Sätze zu lesen! - Diese sogenannten "Versuchstiere" sind hochentwickelte Tiere, die wie wir Menschen Gefühle haben!! Sie werden unter völlig artfremden Bedingungen gehalten, werden künstlich krank gemacht bzw. verstümmelt, werden oft durch Nahrungs-/Flüssigkeitsentzug gefügig gemacht, müssen für die Karrieren skrupelloser Forscher leiden und sterben (43 % aller Tierversuche sind reine Grundlagenforschung)...
Beispiel Aspirin: Dieses wichtige Medikament ruft embryonale Fehlbildungen bei Katze, Hund, Affe, Maus, Kaninchen und Ratte hervor - nicht jedoch beim Menschen. Es wurde - wie viele andere Medikamente - entdeckt, bevor skrupellose Forscher begannen, grausame Tierversuche einzusetzen. Viele wichtige Medikamente bleiben unentdeckt durch diesen völlig falschen Weg; andere, vermeintlich im Tierversuch getestete Medikamente, kosten Menschenleben... Aber selbst wenn sich die Ergebnisse auf den Menschen übertragen ließen, wäre Tierversuche ethisch nicht vertretbar - meine Meinung. Ich sollte für eine Promotion Selen-Mangel bei 200 Meerschweinchen herbeiführen - natürlich müsse ich diese Experimente nicht selber durchführen, hieß es damals, ich hätte dafür Assistentinnen... (Als ob das etwas ändern würde! Bei Kälbern ruft Selen-Mangel schwere Krämpfe und Muskeldystrophie hervor, letztendlich sterben sie durch Atemlähmung - das wäre bei Meerschweinchen vermutlich auch so gewesen...) Für mich gab es damals gar keine Entscheidung, es war klar, dass das natürlich nicht geht. Schlimm genug, dass viele Wissenschaftler das anders sehen, Tierversuche inzwischen als "normal" angesehen werden im Foschungsalltag, das "Tiermodell" der Standard geworden ist und diese tierquälerischen Versuche sowie die schlimmen Qualzüchtungen überhaupt zugelassen wurden (z. B. gentechnisch veränderte Mäuse, die bereits mit Krebs geboren werden)! In den sogenannten "Ethik-Kommissionen" sitzen mit 2/3-Mehrheit genau die Leute, die selber Tierversuche durchführen - die behördliche Genehmigung auch extrem qualvoller Versuche ist dadurch lediglich eine bürokratische Hürde.
Wer mehr wissen will, findet hier alle nötigen Informationen: https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/de/

Was mich auch stört ist, dass auch Spiegel Online immer so berichtet wird, als seien Tierversuche für normal - das sind sie nicht! Warum berichten Sie nicht mal über die enormen Fortschritte in der tierversuchsfreien Forschung? Oder über den WIST-Kongress, der gerade stattgefunden hat? (http://www.wist-kongress.de/)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 10.11.2016, 05:53
4. Diese medizinischen

bedeuten viele viele grausame Tierversuche an lebenden Primaten -
d.h. gesunde Tiere müssen erst einmal gelähmt werden, um dann wieder mittels Chip zu gesunden ?

Ganz ehrlich ?
Ethisch lehne ich derartige tierquälerische Versuchsmethoden vollkommen ab !

Und an alle "GuteMenschen" die jetzt mit dem "Totschlag- Argument" kommen, wenn ich betroffen wäre, hätte ich bestimmt eine andere Einstellung möge gesagt sein, dass auch ich ab Mitte vorigen Jahres durch einen Unfall nicht mehr richtig laufen kann.

Ich bleib dabei, solche Tierversuche sind ethische nicht vertretbar !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlackRainbow666 10.11.2016, 06:05
5.

In Orwellscher Manier ist die Umdeutung eines barbarischen Aktes zum moralischen Erfolg wohl eine dem Menschen vorbehaltene Eigenart. Dem betroffenen Affen wurde nicht geholfen, wie die Überschrift suggeriert, sondern er wurde verstümmelt, ohne dass Gewissheit bestand, dass er je wieder so sein würde wie vorher. Und auf dem Weg dorthin teilten dieses Schicksal unzählige Artgenossen und andere Tiere. Das ist kein Preis, den man guten Gewissens für eigene Gesundheit zahlen kann (zumal man ihn nicht selber zahlt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LaínEntralgo 10.11.2016, 08:12
6. Schon die ersten drei Beiträge ...

zeigen die Menschlichkeit in ihrer schönsten Form. Was für ein Lichtblick in heutigen Zeiten! Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 10.11.2016, 13:23
7. Nein, sind sie nicht!

Zitat von stabilelite_hannover
Wo ist da ein ethisches Problem? Menschen sind wichtiger, als Affen.
Die Menschen glauben es nur in ihrem grenzenlosen Wahn. Genauso wie die Menschen glauben, das Konsum (und Arbeitsplätze) wichtiger sind als die Umwelt. Oder wie sie glauben, sie sind die Krönung der Schöpfung, aber in ihrer grenzenlosen Blödheit, den Ast absägen, auf dem sie sitzen. Oder sich gegenseitig abschlachten für einen imaginären Freund (Gott) Nein, der Mensch ist eine unglaubliche Fehlkonstruktion, ein Irrtum der Natur.
Aber um auf das ethische Problem zurückzukommen.
Affen haben ein Selbstbewusstsein, haben Gefühle. Wer sind sie, das sie bestimmen dürfen, das Affen weniger Wert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerinen1967 10.11.2016, 16:43
8. Unterschied, wo?

Ich wundere mich bei den Diskutanten, die sich hier so heftig - z.T. extrem agressiv - gegen derartige Versuche aussprechen, immer wieder, warum sie das Verhalten des Menschen als so absonderlich darstellen. Ich denke, dass es kaum eine Lebensform - zumindest auf diesem Planeten - gibt, die sich nicht die Ausbeutung anderer Lebewesen zu seinem eigenen Vorteil zunutze macht. Sei es beispielsweise um Andere zu töten und zu fressen, oder um den Nachwuchs in Anderen gedeihen zu lassen, oder um selbst in Andere einzuziehen. Warum soll nur der Mensch so etwa nicht tun dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yeti 10.11.2016, 16:51
9. Hier wären Menschversuche ethischer.

Warum macht man solche Forschung nicht am Menschen, die durch Unfälle querschnitt-gelähmt sind und freiwillig zustimmen können?
Wenn ich die Methode richtig verstehe, kann da nicht wirklich was schiefgehen, außer "funktioniert nicht". Dann macht man die Implantate halt wieder weg.
Wäre ich Patient, ich würde solchen Versuchen zustimmen. Glaube ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2